Carsharing-Revolution

16. Juli 2014 11:14; Akt: 16.07.2014 11:42 Print

Daimler tüftelt am selbstfahrenden Smart

Bislang ist Google der Leader beim autonomen Fahren. Jetzt holt Daimler zum Gegenschlag aus: Die Deutschen planen eine ganze Carsharing-Flotte von selbstfahrenden Smarts.

storybild

Daimler-CEO Dieter Zetsche präsentiert auf den Champs Elysées in Paris ein Smart-Modell seiner Carsharing-Firma car2go. (Bild: Keystone/Daimler AG / Handout)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ende Mai hatte Google die gesamte Autoindustrie düpiert: Der Technologiegigant präsentierte den Prototyp seines eigenen selbstfahrenden Fahrzeugs: ein kleiner Zweisitzer mit Elektroantrieb, der ohne Lenkrad und Pedale auskommt.

Nun holt Daimler zum Gegenschlag aus. Laut Informationen von Spiegel Online arbeitet der deutsche Autobauer mit seiner Marke Smart an einem Projekt in Kalifornien, bei dem selbstfahrende Modelle des Kleinwagens zum Einsatz kommen. Angeblich will man in einer privaten Wohnsiedlung in Orange County eine ganze Carsharing-Flotte mit solchen Smarts einsetzen.

Mobility-Auto fährt alleine vor

Wird der Smart nach einer Bestellung im Internet selbstständig vorfahren und einen abholen? Eine Daimler-Sprecherin bestätigte Spiegel Online lediglich ein Pilotprojekt, wofür man den Süden Kaliforniens in Erwägung ziehe. Klar ist: Für das Carsharing sind selbstfahrende Autos eine grosse Chance. «In zehn Jahren muss man nicht mehr zum Mobility-Fahrzeug gehen, es kommt einen abholen», sagte Automobilprofessor Ferdinand Dudenhöffer am Genfer Autosalon zu 20 Minuten.

Daimler gehört mit seiner Firma Car2Go zu den Pionieren in Sachen Carsharing. In Europa und den USA ist der Dienst in 25 Städten verfügbar. Auch Google will sein autonomes Fahrzeug nicht in erster Linie verkaufen, sondern als Service einsetzen.

Gefahr durch Hacker

Daimler besitzt bereits einige Erfahrung in Sachen autonomes Fahren. Kürzlich führte der Autobauer den Prototyp eines selbstfahrenden Lastwagens vor. Der 40-Tonnen-Truck fuhr selbständig mit 85 km/h auf einem – für den übrigen Verkehr gesperrten – Stück Autobahn. Zudem absolvierte ein «Intelligent Drive»-Modell des S500 bereits letzten Sommer eigenständig exakt jene 100 Kilometer lange Strecke, die die Gattin von Gründer Carl Benz 1888 auf der ersten Fernfahrt zurückgelegt hatte.

Am autonomen Fahren tüfteln auch Volvo und Renault-Nissan. Generell glaubt man in der Branche, dass autonomes Fahren bis 2020 Realität wird. Es ist aber nicht nur ein technisches, sondern auch ein juristisches Thema, denn noch ist das Verkehrsrecht nicht so weit. Es geht um Produktehaftpflicht und Fragen zur Datensicherheit. «Nicht auszudenken, wenn Hacker die Lenkung von Autos übernehmen könnten», sagt Dudenhöffer.

Das autonome Auto von Google

(sas)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mirjam am 16.07.2014 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gut

    Eine europ. Antwort auf die extreme amerik. Dominanz.

  • Hans am 16.07.2014 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    E-Auto

    super aber die würden besser einmal ein E-Auto auf den Markt bringen mti einer min Reichweite von 400km und für alle Propaganda Opfer, e- Autos sind immer umweltfreundlicher als Wasserstoff Auto und wir habend Schweizweit noch viele Fläche für Solar Strom.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mirjam am 16.07.2014 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gut

    Eine europ. Antwort auf die extreme amerik. Dominanz.

  • Hans am 16.07.2014 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    E-Auto

    super aber die würden besser einmal ein E-Auto auf den Markt bringen mti einer min Reichweite von 400km und für alle Propaganda Opfer, e- Autos sind immer umweltfreundlicher als Wasserstoff Auto und wir habend Schweizweit noch viele Fläche für Solar Strom.