Bewerber lügen sowieso

23. September 2016 10:11; Akt: 23.09.2016 10:11 Print

Das Job-Interview bringt nichts

Das Bewerbungsgespräch ist immer noch eines der gebräuchlichsten Rekrutierungstools – der falsche Weg, sagt ein Psychologe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist die Standardprozedur, durch die Bewerber durchmüssen: Beim Job-Interview müssen sie sich den bohrenden Fragen des Arbeitgebers stellen. Klassiker wie «Warum sollten wir gerade Sie einstellen?» oder «Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?» haben schon so manchen Arbeitssuchenden gehörig ins Schwitzen gebracht.

Umfrage
Haben Sie bei Ihrer letzten Bewerbung geflunkert?
3 %
5 %
92 %
Insgesamt 1408 Teilnehmer

Doch das Bewerbungsgespräch ist eines der schlechtesten Werkzeuge, um das Potenzial eines Kandidaten abzuschätzen. Das sagt der US-Psychologe Ron Friedman. Seine Schätzung: Über 80 Prozent der Bewerber lügen während der Interviews. «Das bedeutet, dass ein Arbeitgeber im besten Fall fragwürdige Informationen erhält.»

Das Aussehen beeinflusst

Laut Friedman gibt es noch weitere Aspekte, die ihn an der Brauchbarkeit von Bewerbungsgesprächen zweifeln lassen. Dazu gehören die Annahmen, die der Personaler automatisch trifft, wenn er den Job-Kandidaten sieht. «Wir alle ziehen voreilige Schlüsse, die wir nur aufgrund des Erscheinungsbilds treffen», so der Psychologe zum «Business Insider». So schreibe man gutaussehenden Menschen Kompetenzen zu, grossen Bewerbern Führungstalent oder verbinde mit einer tiefen Stimme automatisch Vertrauenswürdigkeit.

Dies wiederum beeinflusse, wie der Arbeitgeber seine Fragen formuliere. Laut Friedman wird ein als extrovertiert eingeschätzter Kandidat etwa danach gefragt, wie er ein Team führe. Der Bewerber, der introvertiert erscheint, muss dagegen eher beantworten, ob er sich als Führungsperson überhaupt wohlfühle. «Solche Nuancen können den Ausgang eines Job-Interviews massiv beeinflussen», sagt der Psychologe.

Besser Probe arbeiten als interviewen

In seinem Buch «The Best Place to Work» nennt Friedman eine Alternative zum Bewerbungsgespräch: Probe arbeiten. So lasse sich viel besser eruieren, ob jemand ein talentierter Verkäufer sei oder wie schnell ein Webdesigner eine Website gebaut habe. «So basiert die Einschätzung auf der effektiven Leistung und nicht auf dem, wie gut sich ein Bewerber im Interview verkauft hat.»

(vb)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • R. am 23.09.2016 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arbeitgeber lügen auch

    Arbeitgeber lügen übrigens auch. Von "wir unterstützen Weiterbildungen" bis "Nächstes Jahr erhalten Sie eine Lohnerhöhung". Alles schon erlebt ;-)

    einklappen einklappen
  • Robin Hood am 23.09.2016 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    Neuer Arbeitgeber auch

    Bewerber lügen ? stimmt. Jobanbieter auch ! was werden da mündlich alles für Dinge versprochen welche dann nicht eingehalten werden. macht man darauf aufmerksam, wird man mit notlügen vertröstet oder man habe dies oder das falsch verstanden......

    einklappen einklappen
  • Slave am 23.09.2016 10:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weg zum Ziel

    Wer überhaupt zu einem Gespräch eingeladen wird kann sich glücklich schätzen. Meistens wird mein Jahrgang ü50 doch trotz besten Qualifikationen schon zuvor in den Schredder geworfen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • jeromyk am 24.09.2016 23:16 Report Diesen Beitrag melden

    man merkt es

    Ich denke, man merkt extrem schnell, ob man den Anderen ausstehen und mit ihm arbeiten kann. Einmal bin ich mit dem IT-Leiter durch die Firma gelaufen auf dem Weg ins Sitzungszimmer fürs Bewerbungsgespräch. Meine erste Frage war dann:"Auf dem Weg hier her hat keiner der 20 MAs, an denen wir vorbei gelaufen sind, gegrüsst oder auch nur den Kopf gehoben und gelächelt/genickt. Ist das immer so?" Der Vorgesetzte war perplex und hat gemeint "Naja, wir legen wert auf Produktivität." Da war es bereits gelaufen bei mir. Das Gespräch dauerte noch 10min (aus Höflichkeit).

  • Ivan Stucki am 24.09.2016 20:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lars vom Mars

    die Welt ist schon verkehrt... bin Logistiker mit Studium mit > 13 Jahren Erfahrung, für eine Führungsposition sagt man mir schon vor dem Bewerbungsgespräch das ich nicht mehr als 6650 Chf erwarten darf.... sollte man sich nicht erstmal kennenlernen??

    • Igor Stöckli am 25.09.2016 00:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ivan Stucki

      Wenn man sich beim Lohn nicht findet, dann brauchts kein Kennenlernen. Heute wird das Salär früh bei der Bewerbung zur Sprache gebracht. Denn das Salär richtet sich nach der Funktion und Aufgabe.

    einklappen einklappen
  • Waterpolo1s am 24.09.2016 20:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider ...

    "Schwätzer und nichts dahinter" werden heutzutage lieber eingestellt als "Schweiger mit enormen Potential" ...

    • CountryTec am 24.09.2016 20:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Waterpolo1s

      Klar - sie müssen ja bloss PowerPoint beherrschen und nie etwas selbst realisieren.

    einklappen einklappen
  • Zeit zum Gehen am 24.09.2016 18:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abwanderung in Ruhestand

    Firmen wo Mitarbeiter nicht Weiterbilden lassen und der MA Alles bezahlt ... Und am Schluß wird man wegen Jüngeren auf die Strasse gestellt ... Nie mehr einen Job in CH oder sonstwo antreten ... Und sämtliche HR Büros können mich mal - Auf ihren Job warten Zehntausende ... Jawohl - Für 8 CHF/h ... ... Bewerber lügen nicht, aber die Arroganz von ganzen HR Abteilungen ... Das sind Rhetoriken und blöde Sprüche sprich Floskeln. Finde gut wenn jedes Unternehmen keine Mitarbeiter mehr findet !

    • Zekjiri Fadilj am 24.09.2016 19:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Zeit zum Gehen

      danke seit langem sehr guter kommentar und natürlich hast du recht

    einklappen einklappen
  • Max Müllé am 24.09.2016 13:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wurde schon oft belogen

    Wurde als Bewerber schon öfters belogen. Zum Bsp. betreffend Aufstiegsmöglichkeiten, Weiterbildungen, mehr Lohn für ausserordentliche Leistungen, Sozialkompetenz der Führungskräfte usw.