«Gelbe Obligation»

25. Dezember 2011 11:15; Akt: 25.12.2011 11:24 Print

Das Volk soll der Post unter die Arme greifen

Weil sie demnächst der Bankenaufsicht unterstellt ist, braucht die Postfinance mehr Eigenkapital. Nun bringt der Post-VR-Präsident die Idee einer «gelben Obligation» ins Spiel.

storybild

Kann die Bevölkerung bald «gelbe Obligationen» kaufen? (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Beschaffung von rund vier Milliarden Franken neuem Eigenkapital für die Postfinance könnte teilweise auch über die Herausgabe einer so genannten «gelben Obligation» geschehen. Dies schlägt Post-Verwaltungsratspräsident Peter Hasler in einem Interview mit dem «SonntagsBlick» vor.

Die «gelbe Obligation» könnte laut Hasler Privaten, Pensionskassen, Unternehmungen und Stiftungen angeboten werden. Die Post strebe aber nicht an, dass sich Hedgefonds oder Private-Equity- Firmen an der Schweizerischen Post beteiligen. Demgegenüber findet es Hasler «sympathisch», wenn sich Einwohner der Schweiz an «ihrer Post» beteiligten könnten.

Das Modell der «gelben Obligation» sei allerdings noch nicht spruchreif. Hasler glaubt aber, dass eine solche einen sehr hohen Anklang finden würde. Die Schweizerische Post sei einer der seriösesten Werte, die zu haben seien. So gesehen müsste die Post auch keine hohen Zinsen bezahlen.

Die Finanzdienstleistungstochter Postfinance benötigt mehr Eigenkapital, weil sie ab 2013 der Eidg. Finanzmarktaufsicht (Finma) untersteht und eine Bankbewilligung braucht. Über die Höhe der Mittel werde die Finma entscheiden. Beim Eigenkapitalaufbau werde die Post auch die Aufwertung der vorhandenen Immobilien ins Auge fassen, so Hasler.

Risikoarme Expansion

Hasler verteidigte im Interview auch das Zusammengehen der Post mit der französischen La Poste beim Ausbau des internationalen Briefpostgeschäfts. Dies habe mit den Milliarden-Ausbauplänen seines Vorgängers Claude Béglé nichts zu tun. Es würden keine Investitionen in Infrastrukturen getätigt. «Wir expandieren nur risikoarm», sagte Hasler.

Die Sanierung des heute noch defizitären Poststellennetzes soll bis 2020 abgeschlossen sein, erklärte Hasler weiter. Bis zu diesem Zeitpunkt soll das Netz auch schwarze Zahlen schreiben. Alles andere sei unverantwortlich. Das Schlimmste wäre, defizitäre Staatsfirmen durch Steuerzahler finanzieren zu lassen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heiri Zürcher am 25.12.2011 20:42 Report Diesen Beitrag melden

    Das Volk, die Milchkuh der Nation

    Wieso zum Teufel soll immer nur der kleine CH-Bürger mit seinem sauer verdienten Geld entweder Banken retten, Versicherungen od. KK sanieren oder eigenmächtige Gehaltserhöhungen der Classe Politique klaglos hinnehmen u.v.m.? Der Bürger soll dies; Der Bürger soll das. Hauptsache, der Bürger zahlts. Wo bleibt die Selbstverantwortung dieses intransparenten Staatsapparates? Ich selbst habe es satt, immer nur die Milchkuh und der Allesretter der Nation zu sein!

  • Robin am 25.12.2011 20:31 Report Diesen Beitrag melden

    Post sollte sich Bank-Geschäfte trennen

    und sollte dies den Banken überlassen. Zudem ist das Volk nicht bereit auch noch der Post unter die Arme zu greifen. Die Finanz- und Wirtschafts-Krise lassen grüssen.

  • Urs Schöner am 25.12.2011 16:02 Report Diesen Beitrag melden

    Kiosk, Buchhandlung, Handyshop ect.

    Wenn ich für einen eingeschriebenen Brief nicht mehr anstehen muss bis alle vor mir ihre Mobiltelefone erklärt bekommen haben, ok.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Erik Schiegg am 26.12.2011 18:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man gelbe Obligationen

    kauft, heisst dass, das im Kaff wo man wohnt, die Poststelle oder auch nur der Briefkasten dort bleibt? Pffff...kicher...lach!

  • Kurt Dubach am 26.12.2011 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    Volk

    Sollte heissen den gross Verdiener (Boni usw.) Wo bleibt das normale Volk?

  • asgart1 am 26.12.2011 11:47 Report Diesen Beitrag melden

    nein nein und nochmals nein...

    Post bleib bei den Päckli und den Briefen.für das wurdest du Gegründet. alles andere ist nicht dein Auftrag.es braucht nicht noche ein weiteres Multi ich will alles abdecken Unternehmen

  • Christian am 26.12.2011 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    CH-VOLK'S-ABSTIMMUNG LASIEREN

    Bundesbetriebe dürfen nicht eigenständig mit solchen Risiko-Banken-Geschäften handeln.

  • Peter am 26.12.2011 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    CHVolk unterstütz Ausland-Geschäft nicht

    Wir unterhalten das Fehlverhalten der Post nicht noch mit unserem Privat-Vermögen. Die Finanz- und Wirtschafts-Krise lasse grüssen.