Medianlohn

14. Mai 2018 08:46; Akt: 14.05.2018 14:06 Print

Jeder Zweite verdient mehr als 6502 Franken

2016 betrug der Medianlohn eines Schweizer Angestellten 6502 Franken brutto im Monat.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

2016 betrug der Medianlohn eines Schweizer Angestellten 6502 Franken brutto. 10 Prozent der Arbeitnehmenden verdienten unter 4313 Franken pro Monat. Im Gegensatz dazu betrug der Monatslohn der am besten bezahlten 10 Prozent der Arbeitnehmer über 11'406 Franken.

Umfrage
Mein Lohn...

Die Löhne in der Schweiz weisen je nach Branche beträchtliche Unterschiede auf. Am wenigsten verdienten Angestellte in der Textilien- und Kleiderherstellung (5208 Franken), im Detailhandel (4798 Franken), in der Gastronomie (4337 Franken) und bei den persönlichen Dienstleistungen (4076 Franken). Den höchsten Medianlohn bietet die Pharmaindustrie mit 9835 Franken.

Lohnschere schliesst sich

Laut dem BFS schloss sich die allgemeine Lohnschere zwischen 2008 und 2016 leicht. Der Abstand zwischen den höchsten und den niedrigsten Löhnen verringerte sich also minim. Das Lohnniveau stieg in diesem Zeitraum sowohl bei den best- (6,3 Prozent) und schlechtestbezahlten (9,9 Prozent) Berufen als auch in der Mittelschicht (6,9 Prozent).

2016 haben Arbeitnehmende erstmals seit 2008 wieder mehr Boni erhalten. Der durchschnittliche Betrag an zusätzlichen Sonderzahlungen stieg von 7939 Franken im Jahr 2014 auf 9033 Franken (siehe Box). Knapp ein Drittel der Arbeitnehmenden in der Schweiz erhielten Boni.

Der Anteil an Schweizer Tieflohnstellen, also Stellen mit einem Bruttolohn unter 4335 Franken, ist von 11,4 Prozent auf 10,2 Prozent gesunken. Besonders viele Tieflohnstellen gibt es im Detailhandel (25,7 Prozent), in der Kleiderherstellung (38,9 Prozent), in der Gastronomie (50,5 Prozent) und bei den persönlichen Dienstleistungen (59,1 Prozent).

Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern

Die Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern sind im Vergleich zu 2014 gesamtwirtschaftlich gesunken: Das Gefälle belief sich 2016 auf 12 Prozent, 0,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Trotzdem verdienten Frauen im privaten Sektor 14,6 Prozent und im öffentlichen Sektor 12,5 Prozent weniger als Männer.

Das BFS erklärt diesen Unterschied teilweise mit unterschiedlichen Tätigkeiten, unterschiedlichem Verantwortungsniveau oder anderen strukturellen Merkmalen. Der Lohnunterschied falle im Allgemeinen grösser aus, je höher die Hierarchiestufe der Stelle sei. So verdienten Frauen mit hohem Verantwortungsniveau 8861 Franken pro Monat, während Männer auf gleichem Verantwortungsniveau mit 10'878 Franken 18,5 Prozent mehr verdienten. Im Gegensatz dazu belief sich der Unterschied bei Frauen und Männern ohne Kaderfunktion 8,4 Prozent.

(rkn)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Überlegerin am 14.05.2018 10:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ziemlich hoch

    Also ich weiss nicht wo dieser Median gemessen wurde...in meinem Umfeld verdient nicht jeder 2. so viel

    einklappen einklappen
  • Ivan am 14.05.2018 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Im Umkreis kenne ich nur sehr wenige die über diese Ziffer verdienen. hmm..

    einklappen einklappen
  • Synthetic90 am 14.05.2018 10:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmm

    Mich würde es ja Interessieren wie das gerechnet wird. Den in meinen Umkreisen verdient nicht jeder zweite 6502 Fr. Merkwürdig

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dragan Shiva am 16.05.2018 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    Working Poor

    Wir verdienen zu Zweit zusammen ca. 1/3 des Medianwertes. So zum Thema Working Poor. Es gibt sehr viele Gering- und Geringstverdiener.

    • Marbazu am 16.05.2018 18:12 Report Diesen Beitrag melden

      @Dragan Shiva

      Das kann ich nicht glauben ... der Medianwert ist auf 100% hochgerechnet (bei Teilzeitmitarbeiter). Ich glaube kaum das sie bei 200% Lohn nur um die 2200 Fr. zusammen verdienen.

    • Xeno72 am 29.05.2018 09:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Mäechenstunde@Dragan Shiva

      Das ist bei Vollzeitstellen einfach nicht möglich.

    einklappen einklappen
  • FM am 15.05.2018 23:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Modus

    Bitte auch noch den Modus berechnen :)

    • Xeno72 am 20.05.2018 11:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @FM

      Hä?

    einklappen einklappen
  • Der Glückliche am 15.05.2018 19:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meine Ansicht

    Im Leben erfolgreich (nicht finanziell) ist, wer glücklich und zufrieden ist. Ich verdiene weit unter dem Median, bin aber mit meinem Leben sehr zufrieden und meine Arbeit gefällt mir. Wer sich ständig mit anderen vergleicht, wird nie glücklich und zufrieden sein, denn es gibt immer jemand der mehr hat. Ich mag jedem einen guten Zahltag gönnen. Viele Leute jammern, weil sie sich nicht sofort Alles leisten können, was sie gerade gerne hätten. Das ist aber nicht das Problem des Lohnes sondern der eigenen Konsumsucht. Materielle Dinge sind das Eine, Glück und Zufriedenheit das Andere.

  • Alize k. am 15.05.2018 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    Liz

    Von den Rentner spricht niemand wer nicht spart kann nicht mit der rente 1970.-- leben .

    • Xeno72 am 15.05.2018 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Alize k.

      Pensionskasse?

    • Heieiei... am 15.05.2018 19:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Alize k.

      Eine Rente ist kein Lohn!

    • Was nun? am 16.05.2018 01:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Heieiei...

      Aber einen Lohnausweis bekomme ich von der AHV.

    einklappen einklappen
  • FM am 15.05.2018 17:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lebensqualität ade

    Würde jeder nur 2 Monate lang keinen Lohn bekommen, dann herrscht hier die grösste Anarchie