Handy, EC-Karte, Auto

06. Mai 2019 12:31; Akt: 06.05.2019 12:31 Print

Das sind die grossen Datensammler im Alltag

von Raphael Knecht - Sensoren, Apps, Cookies: Egal, was man macht, fast immer versuchen Firmen, an unsere Daten zu gelangen. Mit diesen Datenkraken musst du rechnen.

Bildstrecke im Grossformat »
Das Technologie-Unternehmen Techinsights hat die Iqos-A1402-E-Zigarette von PMI auseinandergenommen und einen übermittlungsfähigen Speicherchip entdeckt. Die Art des Chips lässt darauf schliessen, dass die Daten zur Nutzung des Geräts, der Batterieverbrauch und die Anzahl Puffer aufgezeichnet werden könnten. PMI betont, dass die Übermittlung von personenbezogenen Daten freiwillig ist. Nur bei Reparaturen würden anonymisierte Daten ausgewertet. In E-Zigaretten und Dampfern sieht PMI seine Zukunft. Der US-Tabakmulti Philip Morris will in der Schweiz bis Ende 2019 100'000 Raucher dazu bewegen, normale Zigaretten gegen das Tabakdampfsystem Iqos einzutauschen. Dominique Leroux ist CEO von Philip Morris Schweiz und raucht. Seit kurzem Iqos. Er sagt zu 20 Minuten: «Iqos zu nutzen, ist besser, als zu rauchen, aber nicht risikofrei.» Das System soll die Gesundheitsrisiken für Raucher verringern, da es Tabak nicht verbrennt, sondern erhitzt. Die Zukunft gehöre nicht den herkömmlichen Zigaretten, sagte Philip-Morris-Schweiz-Chef Dominique Leroux schon im Mai. Stattdessen will das Unternehmen neu auf Werbung für E-Zigaretten oder sein Erhitzersystem Iqos setzen. Die E-Zigarette Juul ist ein Konkurrenzprodukt von Iqos und bei Teenagern in den USA extrem populär – obwohl sie eigentlich gar nicht für diese gedacht ist, sondern erwachsenen Rauchern beim Aufgeben ihres Lasters helfen soll. Eine Studie zeigt, dass die Mehrheit der Jugendlichen, die Juul einmal ausprobiert haben, das Produkt anschliessend weiterhin nutzt, wie die Forscher in «Jama Network Open» berichten. Der Psychologe Thomas Eissenberg, Co-Autor eines Kommentars zur Studie, erklärt, dass die Resultate bedeuten könnten, «dass kapselbasierte E-Zigaretten bei dieser anfälligen Gruppe ein noch grösseres Risiko für eine Nikotinabhängigkeit darstellen als andere Nikotin- oder Tabakprodukte».

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Datensammlerei kennt kaum Grenzen: Jetzt zeichnen sogar schon Zigaretten auf, wie oft man an ihnen zieht (siehe Bildstrecke oben), und an der Hochschule Luzern messen Sensoren, ob jemand im Raum ist. Das sind sechs weitere, alltägliche Datenkraken:

Umfrage
Stört es Sie, wenn elektronische Geräte Daten wie Standort und Nutzerverhalten sammeln?

• Handy
Ob Android oder iOS, das Betriebssystem des Handys sammelt allerlei Daten über die Nutzung des Geräts. Die werden dann an Apple oder Google geschickt, es sei denn, der Nutzer findet die oft gut versteckte Option, um das zu unterbinden. Und natürlich wollen auch die installierten Apps Zugriff auf diese Daten.

• Social Media
Plattformen wie Facebook, Instagram oder Snapchat bauen ihr ganzes Geschäft auf Werbung auf. Und die ist anhand der aufgezeichneten Nutzerdaten personalisiert. Die Firmen hören mit und schauen zu, um herauszufinden, welche Werbung bei jedem einzelnen Nutzer jeweils besonders effektiv sein könnte.

• Bonusprogramme
Welche Produkte kauft ein Kunde besonders gern? Um das herauszufinden, bieten Detailhändler wie Coop und Migros den Konsumenten Sammelpunkte bei jedem Einkauf. Anhand von Datensätzen zu Tausenden von Einkäufen können die Firmen dann detaillierte Kundenprofile erstellen.

• Kartenzahlung
Wer mit der EC- oder Kreditkarte zahlt, gibt der Bank Informationen über sein Kaufverhalten. Die kann damit etwa einschätzen, wie der Kunde mit Geld umgeht – ein Faktor, der die Kreditwürdigkeit beeinträchtigen könnte. Zudem verfolgen Banken mittels einer grossen Menge an Daten auch ökonomische Trends und das Verhalten von Kundengruppen.

• Internet-Browser
Der Browser sammelt Informationen wie etwa Gerät, Betriebssystem, IP und Tageszeit. Besonders interessant für Firmen sind sogenannte «Cookies», die aufzeichnen, wie oft man auf welche Websites geht und was man dort macht. Mit diesen Browserdaten können Unternehmen Rückschlüsse auf die Nutzer ziehen – etwa zu Werbezwecken.

• Auto
Moderne Fahrzeuge sind digital vernetzt und teilen Daten mit den Herstellern – von den Fahrgewohnheiten bis zum Musikgeschmack. Damit wollen die Autobauer ihre Systeme verbessern und so etwa dem autonomen Fahren näher kommen.

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rita am 06.05.2019 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    Option unterbinden

    Wenn im Artikel schon aufgeführt ist: "....Die werden dann an Apple oder Google geschickt, es sei denn, der Nutzer findet die oft gut versteckte Option, um das zu unterbinden..." wäre es ein toller Service, auch gleich eine entsprechende Anleitung zu verlinken.

    einklappen einklappen
  • Nuchi am 06.05.2019 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    Viele regen sich auf...

    aber keiner von denen würde freiwillig auf diese Dinge verzichten.

    einklappen einklappen
  • Sulejka am 06.05.2019 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nie mehr nur ein "Zug" davon

    Ich bin froh und Glück dass ich dieses Laster seit 20 Jahren nicht mehr habe, paar Monate später lag ich Notfall mässig im Inselspital und es wurden mir Stents eingesetzt, weil die Aorta und andere Adern dermassen verschlossen waren, dass man die Adern säubern musste und zur Unterstützung der Aorta Stents setzen musste. Dies ist nur eine Krankheit die ich durch's rauchen bekam, Schaufensterkrankheit sowie viel zu hohen Blutdruck waren weitere Nebenerscheinungen, also liebe junge Raucher/innen, besser Ihr entsagt diesem Laster jetzt wo Ihr noch nicht so lang der Sucht verfallen seid, danach wirds immer wie schlimmer.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • meer schwimmer am 12.05.2019 00:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und ich habe...

    ...immer gedacht kraken gibts nur im meer....

  • Bartli am 11.05.2019 20:57 Report Diesen Beitrag melden

    Rattenfänger

    Im Klartext nennt sich das Suchtverschiebung.

  • Alexa am 08.05.2019 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht sind die Smartphone-Besitzer

    gar nicht so smart ....... sondern eher dumm wie Brot ;-)

  • lala am 08.05.2019 11:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ......????

    und das spielt noch was für eine rolle??bis ende jahr wollen sie 5g flächendeckend anbieten...da wird dann noch alles "überlebende" zu grunde gehen!

  • Ochrana am 08.05.2019 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    Tor Browser,Duckduck,Secure Eraser

    Ich habe Tor Browser,Duckduck und überschreibe mit Secure Eraser .