Ineffizienz, Stress, Fehler

26. Dezember 2018 19:24; Akt: 26.12.2018 19:24 Print

Das passiert, wenn man alles gleichzeitig macht

von R. Knecht - Multitasker werden in der Regel für ihre Fähigkeit bewundert. Dabei hat es auch Nachteile, wenn man sich zu viel gleichzeitig vornimmt.

Diese sechs Gründe sprechen gegen Multitasking. (Video: 20M)
Zum Thema
Fehler gesehen?

E-Mails beantworten, die Sitzung verfolgen, Notizen machen, Kaffee trinken – und das alles parallel. Insbesondere im Büroalltag wird oft von den Angestellten erwartet, dass sie Multitasking beherrschen. Dabei bringt die Fähigkeit auch erhebliche Nachteile mit sich:

Umfrage
Wie stellen Sie sich beim Multitasking an?

Multitasking macht langsam

Es mag widersprüchlich klingen, aber mehrere Dinge gleichzeitig zu erledigen, ist oft weniger effizient, als sich einer einzelnen Aufgabe zu widmen. Das schreibt die American Psychological Association. Auch wenn es sich anfühlt, als würde man sich gleichzeitig auf mehrere Dinge konzentrieren, ist es normalerweise so, dass das Hirn beim Multitasking zwischen den Aufgaben hin- und herspringt. Zumindest, wenn sie die gleichen Wahrnehmungs- oder Denkprozesse in Anspruch nehmen, stört das die Effizienz, wie Wirtschaftspsychologe Christian Fichter von der Kalaidos Fachhochschule zu 20 Minuten sagt: «Darum ist gleichzeitiges Zähneputzen und Lesen kein Problem, Autofahren und Whatsapp-Lesen hingegen schon.»

Multitasking sorgt für Stress

Wer sich beim Erledigen seiner Arbeit von anderen Aufgaben unterbrechen lässt, ist mehr gestresst. Eine Studie der University of California, Irvine zeigt, dass Arbeiter versuchen, den Zeitverlust beim Multitasking zu kompensieren, indem sie schneller arbeiten. Das führt zu mehr Stress, Frustration und Aufwand. Menschen fühlen sich grundsätzlich beim Multitasking weniger wohl, wie Fichter sagt: «Unser Hirn ist von Natur aus nicht für Multitasking gemacht.» Laut dem Experten sollte man das negative Gefühl nicht unterdrücken, sondern es als Hinweis deuten, dass man sich mehr auf einzelne Aufgaben konzentrieren sollte.

Multitasking erschwert Lernen

Forscher an der University of California, Los Angeles haben festgestellt, dass Multitasking einen negativen Effekt auf die Lernfähigkeit hat. Dinge, die man gelernt hat, während man gleichzeitig anderweitig beschäftigt war, seien weniger flexibel abrufbar. Wer sich im Büro Fähigkeiten aneignen oder in der Vorlesung wichtige Facts merken will, tut also gut daran, sich voll und ganz darauf zu konzentrieren.

Multitasking ist tödlich

Ob man es wahrhaben will oder nicht: Multitasking erhöht die Fehleranfälligkeit. Das sagt etwa Produktivitätsexpertin Julie Morgenstern im Interview mit «Forbes». Bei bestimmten Aufgaben gilt es, die Fehleranfälligkeit so niedrig wie möglich zu halten. Das krasseste Beispiel: Wer beim Autofahren auch noch nebenbei telefoniert, riskiert sein eigenes und andere Menschenleben. Multitasking kann im Extremfall tödlich sein.

Multitasking macht träge

Wissenschaftler raten von Multitasking ab, wenn Personen Aufgaben erledigen, die besonders wichtig sind oder viel Aufmerksamkeit beanspruchen. Der Grund dafür ist, dass Multitasking die Reaktionszeit reduziert. Wenn Konzentration gefragt ist, dürften Multitasker somit träger sein als andere Arbeiter.

Multitasking sorgt für schlechte Essgewohnheiten

Wer gleichzeitig arbeitet und isst, neigt dazu, insgesamt mehr zu essen. Das zeigt eine Studie des «American Journal of Clinical Nutrition». Andererseits könnte man auch komplett vergessen zu essen, wie Fichter von der Kalaidos Fachhochschule sagt. Ernährungspsychologen empfehlen darum, langsam und bewusst zu essen – und nicht nebenbei noch zu arbeiten.

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Iris am 26.12.2018 20:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eins nach dem anderen

    Eins nach dem anderen ist mein Motto. Ich erledige meine Aufgaben mit Ruhe und Sorgfalt. Am Ende des Tages ist trotzdem alles getan. Ich bin 67 und bin damit stets gut gefahren.

    einklappen einklappen
  • Pius Senn am 26.12.2018 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stimmt tatsächlich

    Deckt sich weitgehend mit meinen persönlichen Erfahrungen.

    einklappen einklappen
  • Te Rasse am 26.12.2018 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer vieles gleichzeitig tut

    Tut nichts richtig. Wer alles kann, kann nichts richtig.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dr.BomyTrump am 27.12.2018 22:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Bericht

    Super Bericht. Sehr bereichernd. Studien zeigen Fr können sehr gut Multitasken. Menstruieren und telefonieren. Übrigens haben Mönner alles auf dieser Welt erfunden. Danke vilemolll

    • Frau am 27.12.2018 22:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dr.BomyTrump

      Was du nicht sagst! Männer können dafür nur zwischen den Beinen denken.

    einklappen einklappen
  • Chris am 27.12.2018 22:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jeder macht multitasking

    multitasking ist oft unbewusst oder selbstverständlich. zb. mit 3 Kindern unter vier jahren... autofahren und radio hören... kochen und telefonieren etc...

  • John am 27.12.2018 19:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Multi Tasking

    Multitasking geht zum Beispiel: Radio hören und ein Fusballmatch ohne Ton sehen. Arbeiten und Musik hören. Velofahren und Podcast hören. Mehr als 2 Sachen gehen nicht und wenn das Auge ein Teil macht muss der andere Teil mit den Ohren gemacht werden. 2 Sachen mit den Augen geht meistens nicht.

  • Sachbearbeiter am 27.12.2018 19:13 Report Diesen Beitrag melden

    Multitasking vs. Arbeiten nach Eingang

    Ich unterbreche immer wieder meine komplexen und zeitaufwendigen Aufgaben und erledige nebenbei sofort die einfacheren Fälle, damit diese nicht lange warten und reklamieren müssen und ich im Kopf wieder freier für Knacknüsse bin. Mein Kollege macht die Fälle konsequent der Reihe nach, hat aber dadurch mehr Zusatzaufwand, weil mehr Kunden ungeduldig werden und ihn mit anrufen an der Arbeit hindern. Welche Strategie ist nun die bessere?

    • km am 27.12.2018 19:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sachbearbeiter

      Weder das eine noch das andere ist Multitasking.

    einklappen einklappen
  • eisnachemandere am 27.12.2018 12:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles Quatsch

    Multitasking heisst, alles gleichzeitig erledigen wollen, aber nichts richtig.