Defizitsünder

19. Februar 2011 19:47; Akt: 12.05.2011 17:05 Print

Das sind die grössten Schuldenstaaten

von Gérard Moinat - Offiziell ist die Schuldenkrise im Euroland beendet. Die Probleme aber bleiben. 20 Minuten Online zeigt, wo die Staatsschulden zur Falle werden können.

Bildstrecke im Grossformat »
Ein Blick auf die Brutto-Staatsverschuldung zeigt: Besonders die Japaner schwingen obenaus. Aber es gibt Länder, deren Lage noch viel prekärer ist. Griechenland: Nachhaltigkeits-Level 32.75. Trotz grosser Einschnitte im Staatshaushalt bleibt das Risiko eines Staatsbankrotts wegen immenser Schuldenberge hoch. Irland: Nachhaltigkeits-Level 38.75. Die irische Regierung kam durch die Übernahme der Risiken des Bankensektors arg in die Bredoullie und musste unter die Fittiche des Währungsfonds. Mittelfristige Wachstumsraten sind aber vielversprechend. Spanien: Nachhaltigkeits-Level 39. Die Wirtschaft leidet immer noch unter den Nachwirkungen der geplatzten Immobilienblase. Die Bankenproblematik aber ist weit weniger dramatisch ist als in Irland. Portugal: Nachhaltigkeits-Level 42.25. Portugal ist das strukturell schwächste Glied in der Kette der EU-Staaten. Die Produktivität ist tief und das Land verzeichnete in den letzten zehn Jahren ein jährliches Defizit von 10 Prozent des BIP. Frankreich: Nachhaltigkeits-Level 46. Über die Hälfte seines BIP fallen in Frankreich für Regierungsausgaben an. Das ist Rekord unter den Industrieländern. Reformen zu deren Eingrenzung sind nötig. Grossbritannien: Nachhaltigkeits-Level 48.75. Die Massnahmen gegen die steigenden Staatsschulden greifen. Eine nachhaltige Gesundung der Staatsfinanzen scheint möglich. Italien: Nachhaltigkeits-Level 50.5. Seit Anfang der Neunziger hat Italien eine der grössten Staatsverschuldungen — kam aber relativ glimpflich durch die Wirtschaftskrise. Japan: Nachhaltigkeits-Level 50.5. Das Land mit der höchsten Staatsverschuldung im Vergleich zu seinem BIP muss sein Defizitproblem endlich anpacken. Kürzlich erfuhr das Land gar eine Abwertung seines Ratings. USA: Nachhaltigkeits-Level 51.75. Anders als Europa befindet sich der Staatshaushalt Amerikas weiter auf Ausdehnungskurs. Doch die CS-Experten rechnen erst in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts mit einer Verschlechterung der Situation. Schweiz: Nachhaltigkeits-Level 52.5. Die Verschuldungssituation der Schweiz ist mit lediglich 40 Prozent Schulden zum BIP vergleichsweise konfortabel. Deutschland: Nachhaltigkeits-Level 53.25. Unser nördlicher Nachbar kann dank der starken Wirtschaftserholung das beste Rating aufweisen. Eine Schuldenbremse sollte die Verschuldung bis 2016 beginnen einzudämmen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Japan ist punkto Staatsfinanzen weltweit am Schlimmsten dran. Nirgends ist die Staatsverschuldung im Verhältnis zum Bruttoinlandprodukt (BIP) so katastrophal wie im Land der aufgehenden Sonne. Doch das ist nur ein Teil der Wahrheit: Die künftige Entwicklung der Staatsverschuldung hängt von zahlreichen Faktoren ab.

Die Experten der Credit Suisse haben deshalb einen Gradmesser entwickelt. Dieser bewertet die Nachhaltigkeit der Staatsfinanzen eines Landes auf einer Skala von 0 bis 85 t. Das so genannte Nachhaltigkeits-Level zeigt: Insbesondere Griechenland, Irland und Spanien sind wirklich arm dran. Nicht so aber das vielgescholtene Amerika (siehe Diashow).

Die Schweiz ist in Sachen Staatsfinanzen ein wahrer Musterschüler. Aber gegenüber unserem nördlichen Nachbarn Deutschland haben auch die Eidgenossen das Nachsehen. Denn Deutschland hat von einer aussergewöhnlich starken Wirtschaftserholung profitiert. Eine Schuldenbremse sollte zudem beginnen, die Verschuldung bis 2016 einzudämmen.