Vermögen von über 100 Mio.

29. November 2019 10:50; Akt: 29.11.2019 10:53 Print

Das sind die neusten Superreichen

13 Personen haben es dieses Jahr neu auf die Liste der 300 Reichsten in der Schweiz geschafft. Sie besitzen mindestens 100 Millionen Franken.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zusammen besitzen die 300 Reichsten in der Schweiz 702 Milliarden Franken. In diesem Jahr haben es nun 13 neue Reiche auf die Liste der Superreichen geschafft, wie das Wirtschaftsmagazin «Bilanz» mitteilt. Dafür müssen die neuen Reichen ein Vermögen von mindestens 100 Millionen Franken besitzen.

Umfrage
Die Superreichen der Schweiz ...

So darf sich beispielsweise Sergio Ermotti (59), der CEO der UBS, neu zu den Reichsten der Schweiz zählen. Auch Daniel von Stockar (58), der ein Sotfwareunternehmen gegründet hat, darf sich mit einem Vermögen von 400 bis 450 Millionen Franken superreich nennen.

Genauso René Gilli. Er ist ebenfalls in der Softwarebranche tätig und besitzt ein Vermögen von 350 bis 400 Millionen Franken. Damit gehört Gilli zu den Reichsten im Lande. Wer es sonst noch neu auf die Liste der 300 Reichsten der Schweiz geschafft hat, erfährst du im Video oben.

(bsc)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • play am 29.11.2019 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Abzocker

    Von null auf 150 in 8 Jahren: Ermottis Aufstieg in die Liga der Schweizer Superreichen wird zum Sinnbild für eine CEO-Kaste, die auf die eigenen Kosten kommt. Und zwar ohne unternehmerisches Risiko. Ermotti ist ein Angestellter. Er führt aus. Er befiehlt. Aber er riskiert nicht sein eigenes Geld. Und doch wird er reicher als die meisten Unternehmer im Land. Wie geht das? (IP)

    einklappen einklappen
  • Renato Wyss am 29.11.2019 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Selbstbediener nun unter den Top 300!

    Die Leute, die als Unternehmer Risiko nehmen haben es verdient. Den Lohnbeziehern hingegen wurde es dank Networking etc in den Allerwertesten geschoben - Abzocke pur!

    einklappen einklappen
  • Seppetoni am 29.11.2019 10:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neid hilt nicht weiter

    Warum publizieren die Medien nicht die Ärmsten, statt die Reichsten? Statt Neid verbreiten, könnte dem einen oder anderen Armen noch geholfen werden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • H. Schmid am 30.11.2019 21:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bankraub ist...

    ....... eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.

  • das Geld kommt von den Arbeitern am 30.11.2019 19:28 Report Diesen Beitrag melden

    vonwegen Neid

    wenn man sieht wie die CEOs die Mitarbeiter ausquetschen bis zum Letzten dann muss man irgendwann realisieren, dass diese Probleme in unserer Welt von ganz weit oben her kommen von jenen, die den Rachen nicht voll genug kriegen können. Dass alles immer teurer wird während die Reichen immer reicher werden hängt zusammen. Man bedient sich beim einfachen Volk und hält uns wie Sklaven. Das modernste Sklaventum. Sie tun nur so als wären wir frei. Uns rauben sie aus und lassen die Menschen in die Armut absacken. Das Geld kommt nicht von denen, es kommt von uns, der Masse, die wirklich arbeitet.

  • es kommt wies kommt am 30.11.2019 19:16 Report Diesen Beitrag melden

    Dieses Land

    ist völlig am Ende. Die Reichen nehmen die Armen aus. Der Mittelstand verschwindet. Die Reichen werden reicher. Wenn der 3. Weltkrieg kommt, dann werden die Superreichen sich verstecken müssen. Jeder kennt sie und man wird wohl Jagd auf sie machen - so wie sie heute auf uns Jagd machen in der Wirtschaft und uns jagen bis zum Atemstillstand. So werden die einst gejagt werden.

  • Ricco am 30.11.2019 19:16 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt gehen die Neidkommentare wieder los!

    Dabei liegen sie auf dem Sofa oder machen sich für den Ausgang bereit. Haben eine 42 Std Woche. Machen keine Weiterbildungen. Interessieren sich für alles - nur nicht für eine Karriere. Aber motzen, wenn es andere geschafft haben, die den Finger rausgenommen haben. Muss ja nicht Millionär sein, aber für ein Haus kann es für jeden reichen. Man muss halt einfach wollen und Priotitäten setzen!

  • M. Oney am 30.11.2019 18:52 Report Diesen Beitrag melden

    Achtung Geheimtipp! Für jeden Level!

    Lernen, lernen und allenfalls studieren! Dann vollen Einsatz immer und überall in der Sache Millionär zu werden. Verbindungen schaffen. Risiken eingehen und immer wieder aufstehen. Aus Fehlern lernen. Jobs in verschiedenen Firmen und Ländern annehmen, Erfahrungen sammeln. Geld investieren, nicht für Mist ausgeben. Und eben viel Zeit investieren. So klappt es irgendwie für jeden. Ich bin jetzt bei der 4. Million Vermögen. Noch 10 Jahre und dann gehe ich mit 50 in Rente!