Zürich

27. September 2010 23:02; Akt: 27.09.2010 23:35 Print

Datenwolken im Web statt auf dem PC

Das wird unser Leben total verändern: Die Computerindustrie setzt auf Datenwolken statt auf Terabyte-starke PCs.

storybild

Wolkig mit Aussicht auf Daten: Sogar PC-Programme werden übers Internet genutzt. (Bild: Nicolas Y. Aebi)

Fehler gesehen?

In der Computerbranche findet derzeit eine Revolution statt. Sie ist vergleichbar mit jener in den Achtzigerjahren, als PCs Grossrechner verdrängten.

Das Zauberwort des Jahres 2010 heisst Cloud Computing: Programme werden nicht mehr auf dem Computer installiert, sondern als Service im Internet verbreitet. Die Datenwolken (Clouds) werden das Leben jedes Computernutzers verändern. Digitale Fotoalben oder Musikdatenbanken wie Pandora (in der Schweiz noch nicht nutzbar) sind erst der Anfang. Riesige Datenmengen werden überall und jederzeit zugänglich; auch auf Handys. Ein Backup erübrigt sich. Das Marktforschungsinstitut Gartner prophezeit traumhafte Wachstumsraten für Cloud Computing: Die weltweiten Umsätze dürften bis 2014 von aktuell 68 auf fast 150 Milliarden Dollar pro Jahr anschwellen. «Der Trend wird unsere Branche in den nächsten fünf bis zehn Jahren stark verändern», so Hauke Stars, Chefin von Hewlett Packard (HP) in der Schweiz. Stars geht davon aus, dass bis 2012 rund 80 Prozent der grössten Unternehmen der Welt Cloud Services beziehen. Diese Entwicklung wollen die Computerhersteller unter keinen Umständen verpassen. Kein Wunder, herrscht Nervosität im Markt: Bei der letzten Revolution schnurrten auch etablierte Grossrechnerhersteller zusammen, weil sie den Einzug der PCs verpasst hatten. Entsprechend erbittert war nun der Bieterkampf zwischen HP und Dell um den zukunftsträchtigen Speicherspezialisten 3Par. HP entschied ihn diesen Monat für sich.

(ahi/eri/20 Minuten)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • S. Kappeler am 28.09.2010 00:59 Report Diesen Beitrag melden

    So ein Quatsch

    Wer will denn seine sensiblen Daten unkontrolliert irgendwo im Netz haben? Ich also garantiert nicht. Ganz zu schweigen von Firmendaten...

  • Informatiker am 28.09.2010 01:11 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Dies wird bestimmt nicht in den nächsten 2-3 Jahren erfolgen....Die reine übliche Netztinfrastruktur der durchschnittlichen Haushalte (von dem Unterschied Stadt und Land ganz zu schweigen) wird dies verhindern! Auch die Datenschützer und Allgemeine werden Ihre persönlichen Daten nicht irgendwelchen Rechenzentren anvertrauen. Ich persönlich auch nicht, will immer noch der eigene "Herr" meiner selbst sein trotz 128 Bit vers. Aber ist spannend, am einen Ort hört man das, dass WWW in nächster Zeit an die Grenzen stösst (dies nicht unbegründet) und dann wieder das alles noch mehr Netz-abhängig wird

  • Roger K. am 28.09.2010 07:00 Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn

    Tolle neue Erfindung - besonders dann, wenn wieder mal das Internet nicht verfügbar ist - wie ja so oft der Fall! Das die Hersteller für diese neue Methode Feuer und Flamme sind ist verständlich, da man so die illegale Verbreitung von Software in den Griff bekommen kann. Ob der Benutzer allerdings auch so begeistert sein wird, stelle ich mal stark in Frage.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rene am 28.09.2010 14:24 Report Diesen Beitrag melden

    Trenne persönliche Daten und Programme

    Ich freu mich darauf, die Programme in Zukunft direkt im Web nützen zu können. Die Arbeiten werd ich aber selbstverständlich nicht online, sondern auf meiner Platte speichern.

    • Hans Osterwalder am 29.09.2010 11:28 Report Diesen Beitrag melden

      Gute Idee!

      Genau, finde ich auch. Und jeder Buchstabe den Du im Cloud-Programm tippst wird schön aufgezeichnet. Letztendlich spielt es keine Rolle wo Du Deine Daten abspeicherst, im Web oder Deiner Platte. Erstellt hast Du es im Internet und somit Deine Ideen oder Arbeit anderen veröffentlicht.

    einklappen einklappen
  • Tim am 28.09.2010 08:19 Report Diesen Beitrag melden

    ehm

    bevor ich absolut persönliches in "the cloud" speichere oder zur verfügung stelle (crapbook lässt grüssen) sterbe ich lieber..datenschutz ist etwas vom wertvollsten was der mensch in einer digitalen zeit noch hat..

  • Wolfgang Hürlimann am 28.09.2010 07:31 Report Diesen Beitrag melden

    Sicherheit & sensible Daten

    Cloud Computing ist an sich nichts Neues. Das man auf wichtige Unterlagen überall unabhängig vom Standort mittels Internetverbindung auf seine Daten zugreifen kann ist sicher komfortabel. Doch kann man jetzt schon. Neu ist nur, dass man auf Applikationen im Netz zurückgreift, d.h. aber auch, dass man Eingaben / Daten über das Netz eingibt und da stellt sich die Frage: Will man das? Kann man das riskieren? Bei Firmenkonkursen, Hackerangriffen und anderen Bedrohungen ist man komplett ausgeliefert! Cloud ist gut, wenn man seinen Bedarf wirklich richtig einzuschätzen mag, sonst Finger weg!

  • Werner Rüdisühli am 28.09.2010 07:09 Report Diesen Beitrag melden

    Datenschutz?

    Klingt ja alles ganz toll - Programme übers Web nutzen und virtuelle Datenspeicher, die sich ganz den Userwünschen anpassen. Wie siehts aber aus mit dem Datenschutz, der Sicherheit des Einzelnen generell?

  • Von IT Spezialist am 28.09.2010 07:06 Report Diesen Beitrag melden

    überall und jederzeit zugänglich ?!

    Das hatten wir doch schon mit Office Programmen! Nur in der Realität vertrauen meine User nicht dem Internet und schon gar nicht einer Firma im Net. Zudem lauft das Internet nicht, gibts auch keine Daten. Wetten die "traumhaften Wachstum Raten" bleiben aus, zumal eine Festplatte ja nichts mehr kostet. Bei uns in der Firma kommt das nicht in Frage, vertrauen ist gut, kontrolle besser!