Rabattschlacht

25. November 2016 08:10; Akt: 25.11.2016 10:47 Print

Der Black Friday erobert die Schweizer Shops

von Isabel Strassheim - Nach US-Vorbild startet das Schweizer Weihnachtsgeschäft schon am Freitag mit einer Rabattschlacht. Kaufhäuser kämpfen so gegen den Onlinehandel.

Wieso soll der Black Friday auch Schweizer in die Geschäfte locken? ZHAW-Experte Sandro Graf erklärt den neuen Verkaufstrick. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der in den USA bekannte Black Friday beginnt sich auch in der Schweiz durchzusetzen: Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr startet auch diesmal das Weihnachtsgeschäft bei uns schon am letzten Freitag im November. Die Kaufhauskette Manor machte 2015 dreimal mehr Umsatz als an einem vergleichbaren Freitag, wie Sprecherin Elle Steinbrecher zu 20 Minuten sagte. Dieses Jahr dürfte das genauso sein – dank Rabatten von bis zu 30 Prozent für Besitzer einer Manor-Kundenkarte.

Umfrage
Starten Sie am Black Friday mit Ihren Weihnachtseinkäufen?
29 %
62 %
9 %
Insgesamt 3852 Teilnehmer

Zwar gibt es in Europa keinen Thanksgiving-Donnerstag, aber der Freitag danach soll nun auch hierzulande zum wichtigsten Tag fürs Weihnachts-Shopping werden. Wie in den USA locken nicht nur Manor, sondern auch andere Ketten mit Rabatten: Die Modehäuser H&M und C&A senken die Preise ihres gesamten Sortiments um 20 Prozent. Auch Coop macht dieses Jahr zum ersten Mal mit und gewährt 30 Prozent Rabatt auf Spielzeuge und 20 Prozent auf Weine. Beim Möbelhaus Conforama gibts am Black Friday Preisabschläge von 10 Prozent, bei Interdiscount zwischen 10 und 30 Prozent.


Wecker stellen für den Black Friday

«Der Black Friday ist verkaufspsychologisch sehr interessant», sagt Marketingexperte Sandro Graf von der ZHAW in Winterthur (siehe Video). Auch Shopping-Center ziehen mit: Das Shoppyland Schönbühl öffnet am Freitag schon um 7 Uhr. Denn: Die Rabatte sollen die Kunden aus den Federn locken. «Berufstätige sollen vor der Arbeit kommen und schnell und gezielt Geschenke einkaufen», sagt Centerleiter Karl Gorsatt.

«Das letzte November-Wochenende war schon immer eines der umsatzstärksten im Weihnachtsgeschäft», erklärt Gorsatt weiter. Die Gratifikationen haben dann nämlich gerade das Konto der Arbeitnehmer gefüllt. Nun sollen sie ihr Geld also schon einen Tag früher wieder ausgeben.

Die ersten Cafés öffnen länger

Der stationäre Handel dürfte mit dem Rabatt-Freitag die Kunden auch vom Online-Shopping weglotsen. Zwar bieten auch Internet-Händler wie Digitec am Black Friday Preisvorteile. Aber durch den Aktionstag strömen die Leute auch wieder verstärkt durch die Einkaufsstrassen: Das Kaufhaus Manor verzeichnete am Black Friday vergangenen Jahres 50 Prozent mehr Kunden. Und es wurden mehr Mitglieder für die Kundenkarte gewonnen – was auch gut für das Geschäft im ganzen Jahr ist.

Noch machen beim Black Friday nicht alle Händler mit. «Letztes Jahr starteten die grossen Warenhäuser und Fachmärkte. Dieses Jahr ziehen einige kleine nach», so der Shoppyland Schönbühl-Leiter. Und auch die ersten Cafés legen Sonderschichten für die längeren Öffnungszeiten ein.

Das Black-Friday-Chaos in den USA:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lozärner am 25.11.2016 08:08 Report Diesen Beitrag melden

    100 %

    Es gibt da ein Trick wie man 100% Rabatt erhält. Man bleibt zu Hause oder geht ein bisschen ins Freie.

  • User am 25.11.2016 07:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Witz

    Bei uns werben die mit 10 - 30 % Rabatt... In der USA wo das her kommt bis zu 80 - 90%..

    einklappen einklappen
  • Anonymous am 25.11.2016 07:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kein Black Friday

    10, 20 oder 30 Prozent Rabatt?? Das ist kein Black Friday. Mindestens 40-50 Prozent Rabatt braucht es für einen Black Friday.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Trivium am 26.11.2016 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lieber nicht

    Egal wie günstig die Ware ist, ich zahle lieber den vollen Preis und muss dafür das Gedränge dieser Schnäppchenjäger nicht ertragen.

  • Dr. Anwalt am 26.11.2016 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    Verbieten ?

    Dann sollte man aber solche Rabatte verbieten weil man weiss das sich einige Menschen dann nicht mehr im Griff haben und sich noch mehr verschulden. Aber hey es geht ja um Geld und der Staat profitiert auch dabei also..

  • Konsummuffel am 26.11.2016 14:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Liegen lassen = 100% sparen

    Wir haben mal im Baumarkt zusammengezählt, wieviel wir sparen, wenn wir den ganzen Krempel NICHT kaufen :-)

  • Hallihallo7 am 26.11.2016 12:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht aussagekräftiges Interview

    Was Sandro Graf im Gespräch sagt, stimmt sicherlich alles. Dennoch würde ich mir von einem Experten einen tieferen Einblick in die Mechanismen im Menschen erwarten als nur das Offensichtliche zu sagen. Zumindest mir bringt sein Beitrag keinen Mehrwert, obwohl das nicht so schwierig zu erreichen gewesen wäre...

  • Black Friday am 25.11.2016 21:32 Report Diesen Beitrag melden

    herbeigeschrieben, herbeigeredet

    Ob Zeitung, Radio, TV oder wo auch immer: Überall Black Friday. Grad so, als ob wir alle in den USA leben würden. Und das in einem Land, wo heimische Traditionen sonst so hochgehalten und ausländische Einflüsse so abgewehrt werden. Der grosse Winter- Ausverkauf hat ausgedient.