Streit mit Migros

08. Oktober 2017 19:04; Akt: 08.10.2017 19:04 Print

Der Name LeShop soll dem orangen M weichen

Exodus beim Online-Händler: Mit Christian Wanner tritt ein Gründer ab. Grund sollten Uneinigkeiten mit dem Management der Migros sein.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Migros-Tochter LeShop geht durch unruhige Zeiten. In den letzten Monaten haben gleich drei Spitzen-Manager dem Online-Lebensmittelhändler den Rücken zugekehrt. Zuletzt verliess Christian Wanner den Verwaltungsrat. Wanner hatte mit drei Freunden 1997 LeShop gegründet. Vor rund zehn Jahren kaufte die Migros das ehemalige Start-up. Im Mai ist bereits Dominique Locher, ehemaliger CEO von LeShop, von seinem Posten abgetreten. Ebenfalls geganen ist der operative Leiter Sacha Herrmann. Die Abgänge sollen mit Zankerein mit den Migros-Chefs zu tun haben. Laut Quellen gibt es Uneinigkeiten über die Aurichtung des Onlineshops. Streitpunkt soll auch eine Namensänderung von LeShop sein. Die Migros will ihr oranges M stärker in dern Vordergrund bringen. Ein Entscheid ist aber noch nicht gefallen. LeShop steht unter Druck. Neben dem deutschen Discounter Lidl plant offenbar auch Amazon, mit einem Onlineshop für Esswaren den Schweizer Markt aufzumischen. Amazon könnte Pläne haben, nicht verderbliche Lebensmitttel und Haushaltsprodukte online in die Schweiz zu liefern: Eine Pantry-Box mit verschiedenen Produkten. Der Eingriff in den Lebensmittel-Online-Markt würde auf den Markt von «Le Shop» von Migros und «Coop at Home» treffen. Eine Person bestellt via «Coop at Home»-App. Coops Tochter Halba nutzt «Pantry» von Amazon bereits als zusätzlichen Vertiebskanal in Deutschland. Bislang bietet Amazon seinen Pantry-Lieferdienst in Deutschland und Österreich an: Eine Coop-Angestellte führt eine Kundenbestellung für «Coop at Home» aus. Noch weit entfernt von der Schweiz: Amazons Abholshop für verderbliche Lebensmittel in Seattle.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei der Migros-Tochter LeShop rumort es gewaltig. Christian Wanner, der den grössten Schweizer Online-Lebensmittelhändler 1997 mit drei Freunden gegründet hatte, ist vor kurzem aus dem Verwaltungsrat ausgetreten. Der Grund für sein Ausscheiden ist unklar. Das schreibt die «Sonntagszeitung» in ihrer aktuellen Ausgabe.

Umfrage
Kaufen Sie bei LeShop ein?

Mit Wanners Ausscheiden geht der Exodus bei LeShop weiter. In den letzten Monaten haben bereits CEO Dominique Locher und der operative Leiter Sacha Herrmann dem Unternehmen den Rücken gekehrt. Laut einem Kenner soll es einen «Dissens »mit den Migros-Managern gegeben haben.

Eigenständigkeit in Gefahr

Wanners Abgang passt ins Bild. Offenbar zankt man sich derzeit über die die Ausrichtung von LeShop. Dabei könnte das einstige Start-up, das die Migros vor rund zehn Jahren gekauft hat, immer mehr an Eigenständigkeit verlieren.

Gemäss verschiedenen Quellen zankt man sich über eine stärkere Integration von Le Shop in die Migros-Strukturen. Wie die «Sonntagszeitung» schreibt, stört man sich bei der Migros zunehmend daran, dass ausgerechnet im Kerngeschäft mit Lebensmitteln der Name LeShop im Vordergrund steht und nicht das orange M. Im Zentrum des Zwists soll daher auch eine allfällige Namensänderung stehen.

Lidl und Amazon lauern

Die Abgänge kommen zu einer ungünstigen Zeit. Der Druck auf LeShop wird immer grösser. Konkurrenten wie der deutsche Discounter Lidl oder der US-Riese Amazon dürften bald mit eigenen Onlineshops für Esswaren den Schweizer Markt aufmischen.

Tatsächlich hat der Schweizer Online-Lebensmittelhandel im Vergleich zum Non-Food-Geschäft grossen Nachholbedarf. Auch beim Marktführer LeShop ist der Umsatz mit 182 Millionen Franken relativ bescheiden. Auch das Wachstum harzt. Im ersten Halbjahr betrug es lediglich 0,5 Prozent.

(dob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Guschti Brösmeli am 08.10.2017 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    Immer noch beser als Siroop

    Immer noch um Welten besser als Siroop: 25 Mio UMSATZ mit 200 Angestellten: ergibt ca 12'000 Ertrag pro Mitarbeiter und Jahr. Das deckt nicht mal die Miet- und Nebenkosten, geschweige denn die Löhne und die Protzig-blöde Werbung. Sobald Swisscom und Coop merken, dass das ein Fass ohne Boden ist, wird Siroop vom Markt verschwinden.

    einklappen einklappen
  • Maia am 08.10.2017 20:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mix

    Ich probiere möglichst verschiedene Geschäfte zu unterstützen: Das Fleisch kaufe ich beim Metzger, das Brot beim Bäcker und den Rest bei Lidl, Migros, Aldi, Coop etc. Seien wir mal ehrlich: Jedes Händler hat seine Vor- und Nachteile.

    einklappen einklappen
  • Einkäufer am 08.10.2017 19:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Brauche ich nicht

    Ich mache meine Food-Einkäufe einmal in der Woche jeweils am Samstag im Lebensmittelladen selber. Obwohl die Heimlieferung praktisch ist, denke ich dass ich meine Gewohnheit nicht ändern werde. Der Service muss ja bezahlt werden und daher hat man preislich keine Vorteile gegenüber dem Einkauf im Laden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Robert J. Blackmore am 09.10.2017 17:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leshop, nein danke

    Viel zu teuer.

  • streuner am 09.10.2017 17:20 Report Diesen Beitrag melden

    Überproduktionen

    Durch massive Überproduktionen, gibt es überall in Hülle und Fülle Aktionen! Das böseErwachen kommt nachher, wenn klammheimlich die Preise steigen:( Da können die Online-Shops nicht mithalten, viele Aktionen sind da nicht erhältlich. Lidl kann man getrost vergessen, da sie meist in der Pampa die Geschöfte haben! Das wiegt einige günstige Artikel mit Zeit und Anfahrt nicht auf!

  • mühsal am 09.10.2017 10:07 Report Diesen Beitrag melden

    ich lebe einfach, billig und günstig

    online-shopping geht schwer nicht unter günstig und einfach! ich habe noch Sachen im schweiz. Online-Shopping offen, da wart ich jetzt schon (voraus bezahlt) über 3 monate drauf, im laden hät ich es einfach mit nehmen können, schon deswegen gehe ich 99% ins Geschäft einkaufen!

    • Johnny am 09.10.2017 12:25 Report Diesen Beitrag melden

      Ach komm

      Wer bezahlt schon im Voraus bei gewissen Shops? Lies dir doch erstmal die User-Bewertungen durch, bevor du in irgendeinem Shop einkaufst.

    einklappen einklappen
  • Mim am 09.10.2017 08:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erfahrung...

    Habe nur 2 x bestellt als ich aus dem spital kam und nicht selbst einkaufen konnte. Es klappte ganz gut, die produkte waren die, die ich bestellt hatte. Bis auf die zahnpasta die gleich dreimal da war. Beim zweiten mal, war eine kita bestellung auch mit meinem namen versehen, zum glück haben der postbote und ich die säcke vorher geöffnet. Schlussendlich aber ist es mir schlicht zu teuer, denn die auswahl ist kleiner, wenig bis keine budget produkte und die liefergebühr natürlich.

  • Dein Foody : Angela am 09.10.2017 06:44 Report Diesen Beitrag melden

    Food-Fittery in the City

    Ist das neue Shopping-Konzept. Currated Delivery at home oder Office oder anywhere. Gerade Food-Frisch mit Aug-Hand-Check, damit nich die Avocado von damals in die Tüte kommt... Alles Mit/Ohne COOP / M etc. Nur Lokalläden, inkl. Bio, inkl. "vom Hof". Oder Crossboarder-Shopping : 1F+B-Service für mehrere... NB: und LeShop krankt immer noch an Logistikthemen wie damals 1 Monat nach dem Firmenstart, gäll Meister Wanner.

    • M.B. am 09.10.2017 14:48 Report Diesen Beitrag melden

      @Dein Foody - anderes Problem

      Keine Ahnung, ob LeShop an Logistikthemen krankt. Du jedenfalls krankst heftig am schriftlichen Ausdruck. Kein Mensch versteht, was du überhaupt sagen willst. Da ist die LeShop meilenweit voraus.

    einklappen einklappen