Tageskarte Gemeinde

28. Februar 2011 12:28; Akt: 28.02.2011 15:11 Print

Der SBB-«Kannibale» boomt weiter

von Gérard Moinat - Sie sind der günstige Weg in den Zug – und den SBB ein Dorn im Auge: Die Tageskarten der Gemeinden. Auch teurere Preise lassen die Nachfrage nicht abreissen.

storybild

Wie viele «normale» Tageskarten die SBB an ihren Schaltern verkauft, will sie nicht sagen. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

11 300 statt bisher 9775 Franken müssen Gemeinden seit dem 12. Dezember 2010 für ein Jahresset der begehrten Tageskarte Gemeinde hinblättern. Hinzu kommen Einschränkungen bei der Ausgabe (siehe Box).

Gemäss den Zahlen der SBB hielt der Preisaufschlag trotzdem nur wenige Gemeinden ab, ihren Bürgern diese Leistung anzubieten: Waren im November 2010 noch 4998 und im Dezember noch 4693 Tageskarten-Sets im Umlauf, reduzierte sich dieser Bestand im Januar 2011 nur unmerklich auf 4635. Dies, obwohl Hamsterkäufe bis zum 12. Dezember das Resultat verfälschten, bestätigt SBB-Sprecher Reto Kormann.

Über die Verkaufszahlen der herkömmlichen Einzel-Tageskarten, die Reisewillige am Bahnschalter kaufen können, schweigt sich die SBB aus. Kein Wunder: Die als Schnupperangebot gedachten Tageskarte Gemeinde sind ihnen ein Dorn im Auge. Denn sie ziehen vor allem Schnäppchenjäger an, weil sie auch mit der Preiserhöhung lediglich 34 Franken und so gut die Hälfte der regulären Tageskarten kosten. Die Benützung der 68-fränkigen Tageskarte bedingt gar den Besitz eines Halbtax-Abos; für eine Gemeinde-Tageskarte hingegen ist keines nötig. Das Angebot hat sich deshalb die unrühmliche Bezeichnung «Kannibale» der Tageskarte eingeheimst.

Ungebrochene Nachfrage bei Reservationsplattform

Doch ob die Gemeinden ihre Karten tatsächlich an den Mann beziehungsweise an die Frau bringen, darüber hat die SBB keine Kenntnis. Einen Anhaltspunkt gibt da die Reservationsplattform tageskarte-gemeinde.ch, auf der die Auslastung der Gemeinde-Tageskarten bei teilnehmenden Gemeinden abgerufen werden kann.

Gemäss der Betreiberfirma sind die Verkaufszahlen auch nach der Preiserhöhung und den verschärften Bedingungen ungebrochen hoch. «Die Tickets sind nach wie vor für die nächsten 14 Tage zum grössten Teil vergriffen», sagt Daniel Mettler, CEO der Betreiberfirma. Die Buchungssituation zeige sich heute gleich wie vor der Preiserhöhung: 50 bis 75 Prozent der Tageskarten der teilnehmenden Gemeinden sind ausgebucht.

Mit der Preiserhöhung hätten jedoch einzelne Gemeinden, etwa 1 Prozent der Plattform-Kunden, die Ausgabe von Tageskarten aufgegeben, so Mettler. Absolute Zahlen der täglich ausgegebenen Tageskarten kann er nur erraten. «Meine Schätzungen liegen jedoch bei rund 4000 Tageskarten schweizweit.»

Auslastung bei den Gemeinden nach wie vor hoch

Ein ähnliches Feedback erhält man auch von den ausgebenden Gemeinden. Die Auslastung ist schweizweit bei den meisten Angefragten stabil geblieben: So beispielsweise in Bubendorf BL, Schaffhausen SH, Quartierzentrum Wylerhuus Stadt Bern, Romanshorn TG, Bischofszell TG, Baar ZG oder Aarau AG.

Dies, obwohl viele Gemeinden mit der Preiserhöhung mitgezogen haben. In Bubendorf beispielsweise kostet eine Tageskarte Gemeinde seit dem 01. Januar 35 Franken — 2 Franken mehr als vorher. Die Gemeinde Baar erhöhte die Preise per 1. Dezember von 30 auf 32 Franken. Auch die Stadt St. Gallen konnte trotz einer Preiserhöhung von 38 auf 42 Franken seit Anfang Jahr ihre Auslastung beibehalten.

In der Stadt Zürich war im Januar die Auslastung der Gemeinde-Tageskarten gar so hoch wie nie. Dies, obwohl der Januar generell ein schwacher Monat sei und der Preisaufschlag von 4 Franken eins zu eins weitergegeben wurde. «Die Karten für Samstag sind jeweils für drei Wochen im Voraus ausverkauft», heisst es bei der Ausgabestelle der Stadt Zürich, ansässig im Stadtpavillon Urania auf dem Werdmühleplatz.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • hk am 28.02.2011 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    sofort Aufhören

    Wenn Eine Familie Tageskarten möchte sind meistens alle schon weg, und zwar von einem Teil der Bevölkerung die es mehrheitlich finanziell nicht nötig hätte oder sowieso schon vergünstigungen hat.

  • Marco am 28.02.2011 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    Sonst zu Teuer

    Sorry, aber 40 Franken sind echt genug für St. Gallen - Biel. Ein normales Billet wäre mir viel zu Teuer. Ich würde niemals den vollen Preis bezahlen. Vorher fahr ich mit dem Auto dorthin.

  • GA Inhaber am 28.02.2011 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    SBB

    Ja, die SBB sollen so weitermachen, wie sie jetzt so schön dran sind. Würden sie nicht jedes Mal die Preise anpassen, würden sich die Kunden nicht ärgeren, die würden dann weiter mit dem Zug reisen und die SBB würde auch nicht herumheulen, wegen zu wenig Kohle! Kurz = Je teurer das Ticket, GA (oder was auch immer), desto weniger fahren. Glaubt mir, es geht nicht mehr lange und jeder fährt mit dem Auto! Ich zahle ohnehin schon als 16 Jähriger 2400.-- CHF für ein GA. Und ich als Lehrling, kann mir das nicht immer leisten. Gottsei Dank hilft mir mein Vater da!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Soletta am 28.02.2011 18:33 Report Diesen Beitrag melden

    Auto = nicht günstig

    Echt toll wenn alle aufs Auto umsteigen, dann bleibt mehr Platz für die Zugfahrer :) Ach ja, und ein Auto ist kein Fahrzeug sondern ein STEHzeug. Es ist teuer, teuer, teuer. Anschaffung, Benzin, Service, Versicherung, Verkehrssteuer, Parkplatz Wohnort, Parkplatz Arbeitsort, Amortisation... Und wieviele Leute sitzen gewöhnlich in einem Auto? 1 Person, nämlich der Fahrer. Achtet mal darauf, wenn ihr morgen zur Arbeit fahrt.

    • t0m am 01.03.2011 08:13 Report Diesen Beitrag melden

      kopfschüttel

      ist so nicht ganz richtig und von Vorurteilen geschwängert. Aber was solls.

    einklappen einklappen
  • Marcus am 28.02.2011 18:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ich verstehe zwar die Aufregung, aber...

    ... da ich zu denen gehöre, die täglich Bus - Bahn - Bus benutzen für zur Arbeit, rentiert mein GA bereits allein dadurch. Da ich aber an Wochenenden auch mal sehr gerne Ausflüge mache, und ich bei langen Strecken immer nur die erste Klasse nehme, lohnt sich das GA erst recht für mich, und zwar mit Abstand. Aber ein Rechenbeispiel: Mein Heimatort nach Lugano, 1. Klasse, voller Preis, hin und zurück: 272.00 Franken! Mit GA und Tagesklassenwechsel (Multiklassenwechselkarte gekauft letzten Jahres): 27,50 Franken! Und dieses Ersparnis an einem Tag von 365! Für mich lohnt sich das GA so oder so

  • Markus Hasler am 28.02.2011 17:24 Report Diesen Beitrag melden

    Teure SBB

    Ich war kürzlich in Lausanne. Bezahlte für das Benzin ca 80 Franken. Macht 40 Franken pro Person Alles klar? Versicherung und Strassensteuer hätte ich auch gezahlt wenn das Auto vor dem Haus gestanden hätte.

  • Simon Epper am 28.02.2011 17:24 Report Diesen Beitrag melden

    Danke SBB

    Ist doch gut, dass die SBB immer teurer wird. Ich freue mich jedenfalls. Vielleicht sieht man dann ja mal wieviel Mobilität wirklich kostet. Zudem steigen noch die Mieten und die Löhne sinken. Toll wie das unsere bürgerliche Mehrheit im Parlament hinkriegt. Nur weiter so.

    • Darkwolve am 28.02.2011 18:00 Report Diesen Beitrag melden

      hmmm...

      Falls du es noch nicht gemerkt hast, hätten wir zwar eine bürgerliche Mehrheit, jedoch suchen die Links-Parteien bei jeder Abstimmung im Zusammenschluss von ALLEN anderen Parteien. Sogar die sogenannte SVP-Absplittung BDP hat in den letzten Abstimmungen immer gegen die Initiativen der SVP abgestimmt.... Wie sehr die sogenannte bürgerliche Papier-Mehrheit ist, sei nun dahingestellt. Es der SVP in die Schuhe zu schieben, wäre daher etwas leicht.

    einklappen einklappen
  • Tony Ruepp am 28.02.2011 17:15 Report Diesen Beitrag melden

    Zurück zum Auto

    Mit dieser Preispolitik treibt uns die SBB wieder zum Auto zurück. Das Gemeideabo nahmen wir jeweils für Gruppenausflüge. Wenn es abgeschafft oder viel teurer wird, gehen wir halt nicht mit oder teilen uns mit einem anderen Paar die Autokosten. Was mit jeder Garantie weniger kostet als das Halbtaxbillet.

    • Albert Schaad am 28.02.2011 17:34 Report Diesen Beitrag melden

      Wir bezahlen alles!

      Der Bund sind wir alle !!!! Wir bezahlen alles, die Bilette und die Defizite!!

    einklappen einklappen