Euro-Franken-Kurs

07. Juni 2012 09:03; Akt: 07.06.2012 09:14 Print

Der gute, der böse und der hässliche Weg

von Balz Bruppacher - Verteidigen, erhöhen – oder aufgeben? Die SNB ist wegen des Euro-Mindestkurses in der Kritik. Analog zum legendären Spaghetti-Western drei Szenarien.

storybild

Wann kommt es zum Showdown? Clint Eastwood spielt den Guten im Film «The Good, the Bad and the Ugly» von Sergio Leone aus dem Jahr 1966.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die jüngste Kontroverse um den Euro-Mindestkurs macht deutlich: Seine Verteidigung ist alles andere als ein Spaziergang. Nachstehend eine Einschätzung zur SNB-Strategie und möglichen Alternativen:

Umfrage
Welches Szenario ist das beste?
30 %
10 %
60 %
Insgesamt 1326 Teilnehmer

Das «gute» Szenario mit dem Euro-Mindestkurs von 1.20 Franken

Die Nationalbank legte die Untergrenze am vergangenen 6. September fest, nachdem sie die Aufwertung des Frankens trotz rekordtiefen Zinsen und offenen Geldschleusen nicht bremsen konnte. Die Kosten zur Verteidigung des Mindestkurses hielten sich lange in Grenzen.

Mit der Zuspitzung der Krise in Griechenland und in Spanien verstärkte sich aber die Flucht in den Franken. Experten gehen davon aus, dass die SNB in den letzten Wochen Euros in zweistelliger Milliardenhöhe kaufen musste, um den Mindestkurs zu halten.
Wie lange können die Währungshüter dem Druck standhalten?

Theoretisch unbegrenzt. Praktisch sind der Nationalbank aber dennoch Grenzen gesetzt, wenn sie unter politischen Druck kommt. Der kritische Punkt ist deshalb die Ausstiegsstrategie. Idealerweise würde sich der Ausstieg von selbst lösen, wie dies in der einzigen vergleichbaren Situation vor vier Jahrzehnten geschah: Im Oktober 1978 hatte die Nationalbank ein Kursziel der D-Mark von deutlich über 80 Rappen fixiert. Innerhalb eines Monats wertete sich der Franken gegenüber der D-Mark um 5 Prozent ab und verlor in den nachfolgenden 18 Monaten weiter an Wert. Die Nationalbank musste deshalb die Untergrenze für die D-Mark gar nie formell aufheben.

Fazit: Im Idealfall würde sich der Euro nachhaltig erholen. Auch wenn es dafür zurzeit wenig Anzeichen gibt - helfen wird die Teuerungsdifferenz zwischen der Schweiz und dem Euroraum. Bleibt die Inflation in der Schweiz deutlich tiefer, sinkt auch der Aussenwert des Frankens.

Das «böse» Szenario mit einem Mindestkurs von 1.35 bis 1.40

Einen höheren Mindestkurs haben die Gewerkschaften und die Linke von Anfang an gefordert. Die schrittweise Anhebung in Richtung Kaufkraftparität war auch in Wirtschafts- und Behördenkreisen und unter Ökonomen anfänglich eine von vielen befürwortete Strategie.

Inzwischen ist es ruhig geworden um solche Wünsche. Vor allem wegen der Zuspitzung der Eurokrise und des wahrscheinlicher gewordenen Austritts Griechenlands. Die Währung sei nicht beliebig manipulierbar, sagte SNB-Präsident Thomas Jordan der «SonntagsZeitung» und fügte hinzu: «In einer noch schlimmeren Krisenlage wäre das fatal und kontraproduktiv.»

In Erinnerung sind die Ereignisse vom Frühsommer 2010. Damals versuchte die Nationalbank den Eurokurs mit massiven Käufen auf einem Niveau von 1.40 bis 1.45 Franken zu halten. In der Folge erhöhten sich die Eurobestände in der SNB-Bilanz innerhalb von drei Monaten um 64 Milliarden Euro. Als die Nationalbank die Eurokäufe Mitte Jahr einstellte, folgte bis Ende 2010 ein Kurssturz auf unter 1.30 Franken. In den Büchern der Nationalbank blieb unter dem Strich ein Rekordverlust von 21 Milliarden Franken. Die SVP wollte den Handlungsspielraum der Nationalbank einschränken; Christoph Blocher forderte den Kopf des SNB-Präsidenten.

Fazit: Mit einer schrittweisen Erhöhung des Mindestkurses würde sich die Schweiz auch internationaler Kritik aussetzen, sie betreibe einen Abwertungswettlauf. Als grosser Finanzplatz ist die Schweiz aber gerade in Krisenzeiten auf eine reibungslose Zusammenarbeit mit den führenden Notenbanken angewiesen.

Das «hässliche» Szenario mit der Aufhebung des Mindestkurses

Die Preisgabe der Untergrenze hätte einen Kurssturz des Euro zur Folge. Experten erwarten einen Wertverlust um 20 bis 30 Rappen. Konkurse und Produktionsverlagerungen mit dem Verlust von Zehntausenden von Arbeitsplätzen in der Exportwirtschaft wären die Folge. Der Tourismus wäre mit dem Ausland preislich nicht mehr wettbewerbsfähig. KOF-Leiter Jan-Egbert Sturm sagte im «Tages-Anzeiger», eine beschleunigte Abwanderung aus den Bergregionen in die Täler voraus.

Die Nationalbank erlitt durch die Aufhebung des Mindestkurses nach nicht einmal einem Jahr einen gewaltigen Gesichts- und Glaubwürdigkeitsverlust. Die Währungsgüter betonten in den vergangenen Monaten bei jeder Gelegenheit, die Euro-Untergrenze kompromisslos zu verteidigen und nötigenfalls unbeschränkt Devisen zu kaufen.

Eben erst mit einem blauen Auge aus der Hildebrand-Affäre hervorgegangen, stünde die neuformierte SNB-Spitze erneut im Kreuzfeuer der Kritik. Es fiele schwer, politische Angriffe auf die Unabhängigkeit der Notenbank abzuwehren. Deshalb die Diskussion über flankierende Notfall-Massnahmen zum Mindestkurs. Wobei sich darüber streiten lässt, ob es geschickt ist, dass Jordan jetzt schon öffentlich von möglichen Kapitalverkehrskontrollen spricht. Bricht der Euro auseinander, könnte die Nationalbank den Mindestkurs auch für einen Korb mehrerer Währungen fixieren.

Fazit: Solange die Zukunft des Euro in der Schwebe bleibt, käme die Kapitulation beim Mindestkurs einem Eigengoal gleich. Politisch motivierte Angriffe auf die Nationalbank schwächen die Abwehrkette.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • seppli am 07.06.2012 09:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    falsche Etikette

    Es ist eine Schuldenkriese keine Eurokriese. Der Euro wird bleiben und die Griechen auch.

    einklappen einklappen
  • DieFeuerlilie am 07.06.2012 11:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke, EU..

    Und all das nur, weil in der EU auf Selbstkontrolle bei den Staatsverschuldungen vertraut wurde. Hat ja wirklich super geklappt.. Und wir dürfen die Suppe nun auslöffeln, herzlichen Dank dafür..

    einklappen einklappen
  • Heinz am 07.06.2012 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    Abzocker, Märchenerzähler und Andere...

    Der Witz ist ja, dass alles schimpft und stöhnt, aber gestern im Rheinparkcenter, also in Deutschland selber (...)konnte ich 2000 Sfr. wechseln und bekam 1711.05 Euro dafür. Demnach vor Ort ein Kurs knapp 1.18! Postfinace gestern 1.2286. Übrigens verbessert sich der Kurs deutlich, je höher der Umtausch ist, im Schnitt nochmals 40 Cent auf 100 SFr. Also liebe Reisende, geht nach Weil am Rhein einkaufen und wechselt gleich noch das Feriengeld zu einem Superkurs. Das Gejammere unserer Regierung ist nämlich Haus gemacht, die liebe Politik rechnet einmal mehr mit ihrem naiven, braven Volk

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paribus am 10.06.2012 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wein

    Kauft doch das Veltlin zurück? Kulinarische expansion - gutes essen und guten wein.

  • Michael am 10.06.2012 11:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die fetten Jahre sind vorbei!

    Wir sollten uns mal Gedanken machen wie es weiterght, statt uns hinter den Affären des 2. Weltkriegs zu verstecken und uns von Erträgen aus dem Bankgemeinmis zu ernähren. Hart, aber gerecht. Für Schweizer ist der Standard bis zu einem solch hohen Mass selbstverständlich, dass man sich im Ausland bald eher schämen als rühmen muss... Schweizer (ich gehöre auch zu denen), seid realistisch!

  • The PigPun am 07.06.2012 20:48 Report Diesen Beitrag melden

    Selbst Schuld!

    Naja, die Schweiz braucht die EU, die EU braucht aber nicht die Schweiz. Jahrelange Unterstützung der Steuerhinterziehung rächt sich irgendwann...

    • claus santa am 10.06.2012 12:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      fast, nur das sind....

      2paar schuhe!!

    • Olaf Mautz am 10.06.2012 15:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Genau!

      Mehr gibts nun wirklich nicht zu sagen! Und nun können wir für unsere egoistische Sturheit bezahlen.

    • Schüler am 10.06.2012 20:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ohne Schweiz kein Europa

      Ihr wisst schon das wenn die Schweiz den Euro aufgeben würde für ganz Europa düste Zeiten enstehen würden.

    einklappen einklappen
  • P. K. am 07.06.2012 17:44 Report Diesen Beitrag melden

    Einkaufstour in Europa!

    Man sollte die gekauften Euros einem SVP-geführten Staatsfonds übergeben und dann in Europa grosse, traditionsreiche Firmen zu kaufen. Für die ca. 300 Mrd Euros welche die SNB schon hat gibt es: BMW (37 Mrd EUR), Siemens (59 Mrd EUR) , Deutsche Bank (27 Mrd), usw. !! Das würde den Leuten endlich vor Augen führen: wir haben gewonnen, ihr seid die Looser! :-)

    • P. Kamer am 07.06.2012 22:13 Report Diesen Beitrag melden

      Ich finde ja immer,...

      ... dass derjenige ein Loser ist, der Loser nicht richtig schreiben kann.

    • Leo Looser am 08.06.2012 05:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      Richtig. Du hast's geschnallt. Werde SNB Präsident!

    einklappen einklappen
  • Hans Kieber am 07.06.2012 14:58 Report Diesen Beitrag melden

    Der helle Wahnsinn

    Schon Wahnsinn!! Die EZB druckt sinnlos Euro, dass kaum mehr das Papier Wert ist auf dem es geduckt wird. Im Gegenzug kauf die SNB mit dem harten Franken die Euros zusammen, um sie wieder vom Markt zu bekommen Wie lange das gut geht??

    • manu am 07.06.2012 17:00 Report Diesen Beitrag melden

      wenigsten

      haben wir enien warmen winter gesichert.

    • Willi Tell am 10.06.2012 09:23 Report Diesen Beitrag melden

      Verkauft Farben und Papier !

      Verkauft den europäischen Zentralbanken doch Farbe und Papier damit wir damit einen Riesengewinn machen. Die sollen drucken bis die Druckerpressen glühen. Gebt den Mindestkurs auf und mit dem gewonnenen Geld (bzw. dem dadurch nicht verlorenen) stützt die Exportwirtschaft. 21 Milliarden pro Jahr (dieses Jahr dürfte noch mehr verloren gehen) sollten doch reichen um die Betriebe zu stützen.

    einklappen einklappen