Grippewelle

18. Februar 2011 08:58; Akt: 18.02.2011 11:02 Print

Der homöopathische Impfschwindel

von Elisabeth Rizzi - Nach der Schweinegrippehysterie stehen Grippeimpfungen in der Kritik. Derweil boomen «homöopathische Grippeimpfungen». Schulmediziner sind entsetzt.

storybild

Infuenzinum 9CH wird in Apotheken als «homöopathische Grippeimpfung» verkauft. (Bild: 20 Minuten Online/Elisabeth Rizzi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Grippe ist derzeit in der ganzen Schweiz auf Vormarsch. Die Ärzte melden durchschnittlich 35,3 Grippeverdachtsfälle auf 1000 Konsultationen. Doch nach der Pandemie-Hysterie 2010 und den verbreiteten Nebenwirkungen der letztjährigen Grippeimpfung kehren viele der Schulmedizin den Rücken. Sogar das Spitalpersonal, das für die Krankheitsübertragung besonders sensibilisiert sein müsste, stellt sich quer. In den meisten Spitälern der Deutschschweiz liessen sich oft weniger als 15 Prozent des Personals impfen.

Derweil steht die andere Pandemie-Wunderwaffe – das Grippemittel Tamiflu – im Kreuzfeuer der Kritik. Vorwürfe, die Herstellerin Roche halte Forschungsergebnisse zurück, und Kritik an der Wirksamkeit des Medikaments haben die Verkäufe einbrechen lassen. Im vierten Quartal löste Roche mit Tamiflu bloss noch 50 Millionen Franken (Vorjahresquartal 1,2 Milliarden Franken). In den ersten neun Monaten 2010 waren die Umsätze um nahezu zwei Drittel auf 808 Millionen Franken abgesackt (Vorjahresumsatz 3,2 Milliarden Franken).

Alternativmedizin wird beliebter

Stattdessen erfreut sich die Alternativmedizin zunehmender Beliebtheit. Die Berg-Apotheke in Zürich ist kein Einzelfall. Hier wird unter dem Label «homöopathische Grippeimpfung» das Präparat Influenzinum 9CH des französischen Pharmaherstellers Boiron verkauft. Boiron ist weltweit Marktführer für homöopathische Medikamente.

Boiron verzeichnet mit seinen beiden Grippe-Präventionspräparaten Influenzinum 9CH und Oscillococcinum auch heuer Wachstum. «Während der letztjährigen Grippehysterie hatten wir bei diesen Produkten ein Umsatzplus von 42 Prozent. Dieses Jahr wachsen wir trotz Grippemüdigkeit noch gut 5 Prozent», sagt Direktor François Bégot. Influenzinum ist das fünftwichtigste Produkt in der Pipeline der Pharmafirma. Ein regelrechter Blockbuster ist Oscillococcinum, es trägt laut Geschäftsjahresbericht massgeblich zum Umsatzwachstum bei. Laut Bégot ist das Produkt hierzulande sieben- bis achtmal bedeutender als Influenzinum 9CH. In der Schweiz erwirtschaftete Boiron im Geschäftsjahr 2009 3,6 Millionen Euro (5,6 Millionen Franken). Der Gesamtumsatz der Gruppe weltweit belief sich auf 526 Millionen Euro (815 Millionen Franken).

Schutzwirkung unbewiesen

Viele Ärzte sind entsetzt über den «Impfschwindel». «Die Anpreisung von homöopathischen Präparaten als ‚homöopathische Grippeimpfung’ ist ein schwerwiegendes Problem», sagt Ueli Grüninger, Geschäftsführer des Kollegiums für Hausarztmedizin. Der Grund: Durch die extrem starke Verdünnung sei im homöopathischen Präparat kein einziges Molekül der Ausgangssubstanz mehr enthalten. «Deshalb ist die für eine wirksame Impfung erforderliche Auslösung der Produktion spezifischer Antikörper gar nicht möglich», warnt der für Alternativmedizin durchaus offene Ärztevertreter. Ein homöopathisches Mittel könne auf keinen Fall eine Grippeimpfung ersetzen. Überdies habe keine einzige der bisher durchgeführten Studien eine Schutzwirkung der beiden homöopathischen Grippepräparate nachweisen können.

Bei Boiron beeilt man sich zwar zu versichern, beide Produkte seien keine eigentliche Impfung, sondern nur Medikamente zur Grippevorbeugung. Doch diese Botschaft scheint nicht bei den Verkäufern angekommen zu sein: In der Bergapotheke Zürich sprechen die Verkäufer offiziell von einer Grippeimpfung. Und Inhaber Andreas Lehnherr betont sogar auf Anfrage: «Die normale Grippeimpfung hat immer Nebenwirkungen oder sie wirkt nicht. Mit der homöopathischen Impfung sind die Kunden dagegen sehr zufrieden.» Lehnherr empfiehlt die schulmedizinische Grippeimpfung nicht.

Für Grüninger unverständlich: «Hier steht viel auf dem Spiel. Denn durch die unzutreffende Anpreisung können Menschen von einer Grippeimpfung abgehalten werden, für die wegen ihres erhöhten Risikos nach offiziellen Empfehlungen eine Grippeimpfung dringend angezeigt ist», sagt er. Das wiederum sei gefährlich. Denn die Grippe und die damit verbundenen Komplikationen sei eine potenziell gefährliche Krankheit, an der in der Schweiz selbst in Jahren mit einer milden Grippesaison über 400 Personen sterben.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mathias M. am 22.02.2011 07:24 Report Diesen Beitrag melden

    keine Wirksamkeit?

    wenn es sich die Schulmedizin (=Sklaven der Pharmabranche) nicht erklären kann, gibt es also keine Wirkung...die 4 jährige Tochter einer Freundin hatte eine Salmonellenvergiftung. monatelang ging es ihr schlecht, bekam ein Antibiotikum nach dem anderen. schliesslich sagte der Arzt das wird irgendwann (vielleicht) weggehen, sie können ihr nicht helfen. nach der Einnahme von nur 5 Globuli waren bei der nächsten Probe keinerlei Salmonellen mehr feststellbar. Aber das war bestimmt nur Zufall..

    einklappen einklappen
  • Dr. med. John van Limburg Stirum am 22.02.2011 22:22 Report Diesen Beitrag melden

    Homöopathie Wirkung

    Tatsach ist, dass nicht einmal Homöopathen mit Sicherheit wissen, wie die Homöopathie wirkt, aber Sie wissen, dass sie wirkt.

  • Dr. med. John van Limburg Stirum am 22.02.2011 22:25 Report Diesen Beitrag melden

    Trotz Impfung gestorben?

    Es würde mich brennend interessieren, wie viele von den 400 Menschen, die jährlich an die Folgen der Grippe sterben, geimpft waren...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • empty()set am 11.01.2012 15:24 Report Diesen Beitrag melden

    Doppelblindstudien

    Wenn die Homöopathie doch so gut wirkt, warum kann dies dann in ein einer sauber geführten Doppelblindstudie nicht nachgewiesen werden? Homöopathie wirkt nicht besser als ein Placebo (Zuckerpille). Und das Problem ist nicht einmal, dass die Homöopathie der Schulmedizin widerspricht, sondern der ganzen Physik! Nichts von all dem, was sie behauptet konnte bisher nachgewiesen werden. Homöopathie wirkt also etwa gleich gut wie Mike Shiva - gut zur Unterhaltung, aber schlecht, wenn man wirklich Probleme hat.

  • Peter am 25.02.2011 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    Rückschritt und Abbau zivilisatorischer Errungensc

    Fakt: Die Lebenserwartung ist heute viel höher als zu Zeiten bevor es die Schulmedizin gab. Wenn Urgrosis Geheimrezept besser wäre als die Schulmedizin wäre die Lebenserwartung nicht gestigen. Gerade weil die überlegenen Naturheilmitteli wie Zwiebeln und Knoblauch so effizient sind, hat die Dritte Welt eine Beachtliche Lebenserwartung!

    • Manuel am 09.05.2011 12:26 Report Diesen Beitrag melden

      Errungenschaften?!

      Von woher weisst du das die Leute früher länger gelebt haben?

    • empty()set am 11.01.2012 15:26 Report Diesen Beitrag melden

      @Manuel

      Peter hat ja gesagt, dass die Leute früher NICHT länger gelebt haben. (Und sein letzter Satz war sarkastisch gemeint.)

    einklappen einklappen
  • Hans Muster am 24.02.2011 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Korruption

    Die ganze Pharmaindustrie hat es überhaupt nicht verdient so viel "schmutziges" Geld zu schäffeln. Es sollte mal eine ordentliche Sammelklage gegen diverse Firmen eingereicht werden.

    • Peter Künzler am 28.02.2011 06:37 Report Diesen Beitrag melden

      Mässigen

      Es gibt in der CH keine Sammelklage. Zum Glück.

    einklappen einklappen
  • Talib am 24.02.2011 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Potente Sache

    Die "Theorie" der Homöopathischen "Mittel" (sorry Medikament wäre eine Beleidung für jeden rational denkenden Menschen)besagt, dass je verdünnter das Ding ist, desto potenter in der Wirkung. Also je weniger vom Wirkstoff noch drin ist, desto stärker ist es? Wem das nicht widerspricht, der kann nicht mehr klar denken! Wenn diese Theorie stimmen würde, müsste sie auf vieles andere auch anwendbar sein! Probieren sie mal das Ganze mit der Ernährung aus? Homöopatisch hergestellte Nahrungsmittel...je weniger Kcal im Essen, desto mehr Energie bekommt der Körper?! Wie doof ist das denn?!

    • Karl Heinz am 24.02.2011 14:02 Report Diesen Beitrag melden

      Und wie...

      Je weniger kcal desto besser geht es dir (diät) Je weniger drin ist im Homöopathischen Medikament, desto mehr muss der Körper etwas gegen die Krankheit unternehmen; und so wird dem einnehmenden Menschen dann schliesslich besser geholfen, als mit einem Medikament das schmerz oder Krankheitsmildernd wirkt. Denn dann bekommt man die Krankheit immer wieder. Hingegen beim Homöopathischen setzt man auf die körpereigenen Antikörper.

    • Günter Globuli am 24.02.2011 15:33 Report Diesen Beitrag melden

      forscht weiter

      Sogar Nobelpreisträger attestieren dem Wasser, elektromagnetische Schwingungen von "Substanzen" oder im speziellen von Bakterien und Viren "speichern" zu können, slebst wenn diese wieder entfernt werden, dies ist bis jetzt weder widerlegt noch bewiesen.

    • Bürger am 24.02.2011 17:23 Report Diesen Beitrag melden

      @Günter Globuli

      Darf ich wissen, um welchen Nobelpreisträger es sich handelt?

    • beat schneider am 25.02.2011 11:58 Report Diesen Beitrag melden

      wasser speicher

      lieber herr Günter, wenn dem wirklich so wäre, würde doch diese " spezielle Wasser" in dem moment als es in die Glasflasche oder Plastikflasche umgefüllt wurde (verkaufspackung) doch sofort umprogrammiert worden sein, denn dann würde doch das wasser mit dem glas/plastik in kontakt kommen und dessen Molekulareigenschaft speichern. oder irre ich mich da?

    • empty()set am 11.01.2012 15:28 Report Diesen Beitrag melden

      @Karl Heinz

      Am besten wäre es demnach, wenn man gar nichts nehmen würde, weil der Körper dann am meisten gegen die Krankheit unternehmen muss? Punkto Antikörper: Wie will das Immunsystem Antikörper produzieren, wenn es gar nie mit dem Erreger in Kontakt kommt?

    einklappen einklappen
  • Dr. med. John van Limburg Stirum am 22.02.2011 22:25 Report Diesen Beitrag melden

    Trotz Impfung gestorben?

    Es würde mich brennend interessieren, wie viele von den 400 Menschen, die jährlich an die Folgen der Grippe sterben, geimpft waren...

    • Roger Malters am 23.02.2011 12:33 Report Diesen Beitrag melden

      Impftheorie

      Das wird wohl gut geheim gehalten, weil sonst der ganze Schwindel völlig auffliegen würde (und damit meine ich nicht die Homöopathie). Schutzimpfungen beruhen immer noch auf einer nie bewiesenen Theorie! Gogglet mal genau nach

    • Mount Cook am 24.02.2011 11:20 Report Diesen Beitrag melden

      @Roger Malters

      Wie bitte? Was reden Sie hier für einen Schwachsinn? Eine Impfung löst eine Leukozytenreaktion (v.a. Lymphozytenreaktion) aus, welche auch passiert bei einer Infektion mit einem Pathogen. Nur werden bei einer Impfung keine lebenden Organismen verwendet, sondern deren Fragmente. Das ist alles andere als eine unbewiesene Annahme, sondern ein Faktum, das in mehreren Laborexperimenten demonstriert wurde. Eine wissenschaftliche Theorie ist übrigens alles andere als eine Hypothese/Annahme, sondern ein Gedankenkonstukt, das durch wissenschaftliche Beweise gestützt eine Tatsche bescheibt.

    • Hans Reiner am 24.02.2011 16:05 Report Diesen Beitrag melden

      @Mount Cook

      Wieviele sind denn nun trotz oder wegen Impfung gestorben? (von den 400)

    • Mount Cook am 24.02.2011 17:47 Report Diesen Beitrag melden

      @Hans Reiner

      Keiner stirbt trotz Impfung, wenn er/sie nach der Impfung mit dem gleichen Grippevirus infiziert wird. Stirb trotzdem mal jemand, können sie sich sicher sein, dass es sich nicht mehr um das gleiche Grippevirus handelt, gegen das geimpft wurde. Wegen der Impfung selbst zu sterben dürfte sehr sehr selten sein und vor allem passiert dies nicht erst ein paar Wochen danach. Eine Studie diesbezüglich würde mich trotzdem interessieren.

    • dr.berhard irrsiegler am 27.02.2011 15:28 Report Diesen Beitrag melden

      verhältnismäßigkeit stimmt einfach nicht

      eine studie der uni münchen ergab, dass von 100 grippetoten niemand geimpft war. somit ist zumindest eine geringe hoffnung in einer prophylaktischen grippeimpfung vorhanden. nichtsdestotrotz ist die wahrscheinlichkeit an einer grippe zu sterben wesentlich niedriger, als bei einem verkehrsunfall getötet zu werden.......

    einklappen einklappen