Swissness lokal

21. März 2017 10:02; Akt: 21.03.2017 11:05 Print

Der neue Foodtrend heisst Regio

Produkte mit dem Regional-Label ziehen bei den Konsumenten. Sie sind laut einer Umfrage sogar bereit, dafür rund 20 Prozent mehr zu zahlen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aus Swissness wird Regio: Wer Schweizer Käse isst, will möglichst wissen, aus welchem Kanton oder von welcher Alb er kommt. Laut einer Studie der Universität St. Gallen sind Produkte mit einem regionalen Label der am schnellsten wachsende Bereich bei den Lebensmitteln. «Sie haben das Potenzial auf einen Umsatz von 2 Milliarden Franken in den nächsten 5 Jahren», heisst es in der am Dienstagmorgen veröffentlichten Studie. Momentan beträgt der Umsatz 1,3 Milliarden Franken.

Damit stehen die Regio-Produkte heute umsatzmässig dort, wo Bio vor 10 Jahren begann. «Die Konsumenten sind bereit, für Regionalproudkte mehr zu bezahlen», heisst es in der Umfrage. Demnach dürfen sie im Schnitt gut 20 Prozent teurer als vergleichbare Produkte sein. Bei Früchten und Gemüse allerdings ist die Bereitschaft, mehr für regionale Produkte zu zahlen, am geringsten. Für die Studie mit dem Titel «Was ist Herkunft wert?»wurden 1260 Konsumenten in der Schweiz befragt.

Umfrage
Wollen Sie wissen, woher genau der Käse oder Honig stammt, den Sie essen?
79 %
4 %
14 %
3 %
Insgesamt 1312 Teilnehmer

Der Ökofaktor zieht nicht unbedingt

Regionalprodukte müssen nicht Bio sein. Von den Konsumenten sind sie laut Studie auch ohne Öko-Label stärker gefragt. Und sie müssen auch nicht unbedingt vom Bauern der eigenen Region stammen – Bündner Käse oder Honig ist sowohl in Graubünden wie auch Basel oder Zürich begehrt. «Die Konsumenten suchen im Zeitalter der Globalisierung und als Gegentrend zu ihr nach authentischen Produkten», heisst es in der Studie.

Das Label «Aus der Region, für die Region» zählt zu den umsatzstärksten der Migros, so die Autoren der Studie. Bei Coop heisst es «Miini Region» und umfasst rund 3000 Produkte.

(ish)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • w.u. am 21.03.2017 10:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    trend

    und der titel heisst gleich wieder " der neue foodtrend" was ist dabei ein neuer trend. Also wirklich

  • carmen diaz am 21.03.2017 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    wenn in zürich das zeug...

    ...aus dem kanton graubünden begehrt ist, dann hat das mit "aus der region" ja nun wirklich nichts zu tun. die schweiz ist ja so klein, dann sind produkte aus dem tessin in schaffhausen auch aus der region. bei migros sind die heidelbeeren im joghurt "aus der region" aus der ukraine und von sonstwo. ich finde aber regio produkte auch gut, weil sie einfach gesünder sind, da die umweltbelastung durch den wegfallenden langen transport viel geringer sind und das macht uns gesünder...

    einklappen einklappen
  • Martin am 21.03.2017 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Aus der Region, für die Region...

    ... ist das Motto der Migros. Erfahrungsgemäss bedeutet das aber nicht unbedingt: "Aus meiner Region für meine Region", sondern "aus irgendeiner Region (auf dieser Welt)..."

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Franziska Kaufmann am 22.03.2017 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts neues

    Naja so neu ist der 'Trend' auch nicht! Ich (28) wurde schon so erzogen, genau so mein mann (32)... auch viele unserer Freunde. Für uns ist es ganz normal, saisonale und somit auch regionale Produkte zu kaufen.

  • lilu am 22.03.2017 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    chli mit dänke

    ich kaufe bio und regio, es sollte möglichst ökologisch sein. aber die ökobilanz von nicht- bio- regio erdbeeren (in der saison gekauft!!!) ist sicher besser als von bio- erdbeeren aus sitzilien!

  • Jim Rockford am 22.03.2017 08:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Regional

    Wenn Ihr wirklich regional einkaufen wollt, dann geht an einen Wochenmarkt oder in die Landi. Hofläden sind auch zu empfehlen. Macht mal die Augen auf wenn Ihr über Land fährt. Geht mal bei einem Bauern vorbei, sprecht mit ihm, habe schon sehr gute Kontakte geknüpft. Viele dieser Bauern haben sich dem BIO oder IP Label verschrieben.

    • Vreni am 22.03.2017 09:13 Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      Direkt bei Bauern zu kaufen ist das beste - die Produkte sind viel frischer und schmecken besser. Ein tieferer Preis und weniger Transport kommen noch dazu.

    einklappen einklappen
  • Regionaler am 22.03.2017 07:34 Report Diesen Beitrag melden

    Regional sich was gönnen

    Mit dem Trend zur Region werden sich auch dringend die Geldströme wieder vermehrt in die Region verlagern. Mehr regionale Arbeitsplätze, mehr soziale Verantwortung weniger globale Steuerschiebereien. Mit dem Trend zum selber Kochen, stecken wir keine Monster-Margen mehr in die Hälse der Unersättlichen. Beginnen wir doch gleich damit unser eigenes Wasser zu trinken und das Bier aus der Region zu geniessen. Prost Regio! wir werden gesünder.

  • Heidi am 22.03.2017 07:22 Report Diesen Beitrag melden

    Kartoffeln aus Israel

    Ich kaufe auch Lebensmittel aus der Region. Vor allem kaufe ich nichts, ausser Ingwer, das ausserhalb von Europa produziert wird. Wieso verkauft die Migros Kartoffeln aus Israel? Gibt es zu wenig europäische Kartoffeln?