Smart Shoppers

13. Juni 2011 21:57; Akt: 13.06.2011 22:04 Print

Detailhandel unter Druck

von Gérard Moinat - Schweizer Kunden sind dank dem Internet glasklar informiert. Die Läden können es sich kaum mehr leisten, die Kunden anzuflunkern.

Fehler gesehen?

Das Forschungszentrum für Handelsmanagement der Uni St. Gallen untersuchte in einer bisher unveröffentlichten Studie das Konsumentenverhalten im Detailhandel. Der Befund des Anfang Juli erscheinenden Papiers: Hiesige Konsumenten entwickeln sich dank Twitter, Facebook, Bewertungsportalen & Co. zunehmend zu Smart Shoppern. Das heisst: «Übertreibungen und falsche Versprechungen werden auf Bewertungsportalen und Blogs gnadenlos aufgedeckt», sagt der Studienautor Maximilian Weber. Informierten sich Kunden früher nur bei Elektro-Schnäppchen online, tun sie das zunehmend auch in anderen Branchen.

So beispielsweise im Bekleidungsbereich: Fast jeder vierte Kunde informiere sich heute online über Textilangebote, um sie dort möglichst günstig zu kaufen, so Weber. Selbst im Lebensmittelbereich, wo das Internet bisher eine untergeordnete Rolle spielte, informiert sich jeder siebte Kunde wegen EHEC-Erregern und anderen Lebensmittelskandalen mittlerweile online und hinterfragt die Produkte. Der Detailhandelsexperte Martin Hotz von Fuhrer & Hotz warnt Unternehmen: Um die Konsumenten bei der Stange zu halten, müssten die Händler heute ihre Kunden und die Gesetzmässigkeiten des Online-Handels genau kennen. Zudem müssten Detailhändler die Prozesse des stationären und des Online-Handels aufeinander abstimmen. Denjenigen, die ihre Hausaufgaben nicht machten, «wandern die Konsumenten auf Nimmerwiedersehen ins Internet ab», so Hotz.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Detailhändler PC am 14.06.2011 07:15 Report Diesen Beitrag melden

    Halbwissen ist teuerer als der Fachmann

    Die meisten "informierten" Kunden eignen sich ein Halbwissen im Internet an. Als Berater/Verkäufer ist man gefordert, die richtige Lösung zu finden/verkaufen, ohne das Ego des Kunden zusehr zu beschädigen. Das kostet zusätzlich Zeit, die sich im Preis niederschlägt. Die, die glasklar wissen was sie wollen kaufen oft einen Mist im Internet oder Discounter und erwarten dann vom Fachhändler, dass er das zum laufen bringt.

  • D.D. am 14.06.2011 05:27 Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz hat Wucherpreise

    Es ist utopisch was für Preise die Schweiz hat. Es kann nicht angehen, dass man für ein gleiches Produkt im WEB oder Ausland über 50% günstiger bekommt. Nichts gegen Aufschlag, weil auch die Lohnkosten höher sind. Aber nicht so utopisch. Das konnte man vielleicht machen, wo die Grenzen und das WEB noch nicht publik gewesen sind. Aber jetzt gilt: Anpassen, sonst droht eine Insolvenzwelle der Detailhändler.

  • Gino Gelati-Bellmondo am 13.06.2011 23:42 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist ein Verkäufer?

    Bevor ich etwa neues kaufe, weiss ich glasklar was das neue Produkt kann oder nicht kann, der "Verkäufer" muss mir nix mehr verkaufen wollen, oder gar "empfehlen"! (Er/Sie könnt auch zu Haue bleiben!)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Detailhändler PC am 14.06.2011 07:15 Report Diesen Beitrag melden

    Halbwissen ist teuerer als der Fachmann

    Die meisten "informierten" Kunden eignen sich ein Halbwissen im Internet an. Als Berater/Verkäufer ist man gefordert, die richtige Lösung zu finden/verkaufen, ohne das Ego des Kunden zusehr zu beschädigen. Das kostet zusätzlich Zeit, die sich im Preis niederschlägt. Die, die glasklar wissen was sie wollen kaufen oft einen Mist im Internet oder Discounter und erwarten dann vom Fachhändler, dass er das zum laufen bringt.

  • D.D. am 14.06.2011 05:27 Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz hat Wucherpreise

    Es ist utopisch was für Preise die Schweiz hat. Es kann nicht angehen, dass man für ein gleiches Produkt im WEB oder Ausland über 50% günstiger bekommt. Nichts gegen Aufschlag, weil auch die Lohnkosten höher sind. Aber nicht so utopisch. Das konnte man vielleicht machen, wo die Grenzen und das WEB noch nicht publik gewesen sind. Aber jetzt gilt: Anpassen, sonst droht eine Insolvenzwelle der Detailhändler.

  • Gino Gelati-Bellmondo am 13.06.2011 23:42 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist ein Verkäufer?

    Bevor ich etwa neues kaufe, weiss ich glasklar was das neue Produkt kann oder nicht kann, der "Verkäufer" muss mir nix mehr verkaufen wollen, oder gar "empfehlen"! (Er/Sie könnt auch zu Haue bleiben!)

    • Hau drauf am 14.06.2011 00:25 Report Diesen Beitrag melden

      Verkäufer

      Ein Verkäufer, ist eine Person, welche verschiedene Sachen verkauft. In manchen Fällen fungiert er auch als Berater. Ich hoffe ich habe Ihre Frage damit beantwortet!

    • Bruna Zöllig am 14.06.2011 01:31 Report Diesen Beitrag melden

      Nein Danke!

      + abertausende sind dann plötzlich arbeitslos. Nein danke!

    • Catharina am 14.06.2011 01:41 Report Diesen Beitrag melden

      Echte Verkäufer sind noch immer richtig

      Das Problem ist, oft bekommt man keine professionelle Antwort des Verkäufers, denn er oder sie beherrschen diesen Beruf nicht - sprich es wird kein gelerntes Personal eingestellt. Kostenfrage???

    • maddig am 14.06.2011 05:12 Report Diesen Beitrag melden

      kurze recherche reicht

      genau, mit ein bisserl google und amazon etc bin ich besser informiert als jeder verkäufer, die 20 minuten vorbereitung vor dem kauf (z.b. eines pcs oder TV etc) lohnen sich immer: ich weiss was ich will und der verkäufer kann wirklich zuhause bleiben.

    • Nanna Meier am 14.06.2011 07:15 Report Diesen Beitrag melden

      So ist es!

      Genau so geht es mir auch!

    • Hans Klar am 14.06.2011 09:24 Report Diesen Beitrag melden

      schwarzseher

      sie wären nicht arbeitslos, wenn die Beratungsintensität mit dem Preis übereinstimmen würde... in der Elektronik zahlt man vom ganzen Preis ca. 1/3 an den Händler (ohne Installation), Textil 1/3 - 2/3...für..? Letztes Mal in der Boutique, meine Partnerin wollte was passendes zum top: AW der Verkäufern; "So hab ich das gerade letzte Woche verkauft" oder mit anderen Worten; Hier ab Stange... für was dann soviel mehr als im Internet? Nicht fürs ansehen/probieren, im Internet hab ich Rückgabe-Recht... bissl AUfwand, viel mehr Cash... Zahle aber gern, wenn Beratung auch bezahlbar und lohnenswert is

    einklappen einklappen