Staatsbetriebe

05. Juni 2011 22:57; Akt: 05.06.2011 23:59 Print

Deutsche drängen in Bundesbetriebe

Die Personenfreizügigkeit zeigt jetzt auch Auswirkungen auf Schweizer Staatsbetriebe. Die Zahl der Deutschen hat sich in den letzten Jahren zum Teil vervierfacht. Das zeigt eine Umfrage der ­Zeitung «Der Sonntag».

storybild

Bei den SBB-Billettkontrolleuren hat sich die Zahl der Deutschen vervierfacht. Foto: keystone

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei der Schweizerischen Post stieg die Zahl der Deutschen in den letzten fünf Jahren von 237 auf 683 an. Das entspricht einer Zunahme von 188 Prozent. Am meisten deutsche Staatsbürger gibt es bei den Briefträgern (248), bei PostLogistics und PostFinance. 44 Deutsche sitzen hinter dem Steuer eines Postautos.

Bei den SBB stehen heute im Personenverkehr 27 Deutsche im Führerstand. Hinzu kommen 100 deutsche Lokführer bei SBB Cargo. Bei den SBB-Billettkontrolleuren hat sich die Zahl der Deutschen von 28 auf 113 vervierfacht – gerechnet auf den gesamten Mitarbeiterbestand in diesem Bereich entspricht das einer Deutschen-Quote von 5,5 Prozent.

Sogar in der Bundesverwaltung mit der gelebten Dreisprachigkeit legen die Deutschen zu. Seit Einführung der Personenfreizügigkeit stieg ihre Zahl von 198 auf 476 – eine Zunahme von 140 Prozent. Trotz ­dieser Zunahme sind die Deutschen-Quoten in der Privatwirtschaft höher. «Viele meinen, man brauche einen Schweizer Pass, um bei der Bundesverwaltung arbeiten zu können», sagt Anand Jagtap vom Eidgenössischen Personalamt: «Wir bekommen immer wieder entsprechende Anfragen.» Für einen Job beim Bund müsse man aber nicht Schweizer sein. Ausnahme seien die Bundespolizei und gewisse militärische Einrichtungen.

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Markus Laubacher am 14.06.2011 17:45 Report Diesen Beitrag melden

    Deutsche "Fachpersonen"....

    reden immer häufiger im Schweizer Rundfuk. Sie geben "gute" Tipps. Wo sind die Schweizer, welche ebenso schlau und wissend sind! Die Sendungsverantwortlichen sollen endlich wieder vermehrt Schweizer zu Wort kommen lassen. Bei dieser exzessiven Einwanderung wird der Schweizer und die schweizerische Wirtschaft langsam aber stetig unterwandert. Ein typischer Mechanismus dieser überbordenden, SCHLECHT REGULIERTEN EU-ERSONENFREIZÜGIGKEIT. Sie ist absolut eiinseitig Ein Unterschied ob so massig von einem 82 Millionenland in ein 7.8 Millionenland eingewandert wird, oder umgekehrt!

    einklappen einklappen
  • alter schwede am 06.06.2011 00:27 Report Diesen Beitrag melden

    und jetzt?...

    ...was bringt uns dieser beitrag jetzt? möchte man damit die schweiz darauf aufmerksam machen, dass die deutschen den schweizern die arbeit wegnehmen? was kommt als nächstes? initiative gegen deutsche in bundesbetrieben? und dann auch noch der slogan " stoppt die schleichende verdeutschung in der schweiz"?...habt ihr denn keine anderen sorgen?

    einklappen einklappen
  • Heinz Meier am 06.06.2011 07:11 Report Diesen Beitrag melden

    Warumm nicht?

    Was soll's wenn CH Bürger für diese Job's sich zu schön sind. Nicht jammern wenn BRD Bürger sich dafür bewerben, denn bei DB sind sie wesentlich schlechter bezahlt und wenn unsere ÖV Angestellten lieber streiken wundert mich die Anstellung von BRD Bürgern nicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • ein Visioonär am 24.05.2013 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Die Schweiz schafft sich ab....

    So sinkt in Deutschland die Arbeitslosenquote auf unsere Kosten und die Zahl der schweizer Ausgesteuerten steigt und steigt und steigt (über 3000 nur allein im März d. J.!). Und dies nicht nur im Bereich der SBB oder der Post - nur weiter so. So läuft das halt, wenn Arbeitgeber und Politiker im gleichen Golfclub spielen...... Ohne sofortige Rücknahme der Personenfreizügigkeit wird es eng in der Schweiz (Wohnungsnot, Lohndumping, Strassenchaos, Parallelgesellschaften, Kriminalität etc, etc.). Wenn auch mit vielen Fehlern - die SVP ist fast die einzige Partei, die dafür plädiert, also...

    • ein besorgter Bürger am 26.05.2013 19:06 Report Diesen Beitrag melden

      die Schweiz im Ausverkauf....

      auf den Punkt.....

    einklappen einklappen
  • Roland Berger am 14.06.2011 19:28 Report Diesen Beitrag melden

    Umfrageergebnisse

    Möchte nur mal wissen, wann endlich die Ergebnisse der Umfrage zu den Deutschen hier auf 20min publiziert werden. 20min antwortet nicht auf Anfragen per Email diesbezüglich.

  • Markus Laubacher am 14.06.2011 17:45 Report Diesen Beitrag melden

    Deutsche "Fachpersonen"....

    reden immer häufiger im Schweizer Rundfuk. Sie geben "gute" Tipps. Wo sind die Schweizer, welche ebenso schlau und wissend sind! Die Sendungsverantwortlichen sollen endlich wieder vermehrt Schweizer zu Wort kommen lassen. Bei dieser exzessiven Einwanderung wird der Schweizer und die schweizerische Wirtschaft langsam aber stetig unterwandert. Ein typischer Mechanismus dieser überbordenden, SCHLECHT REGULIERTEN EU-ERSONENFREIZÜGIGKEIT. Sie ist absolut eiinseitig Ein Unterschied ob so massig von einem 82 Millionenland in ein 7.8 Millionenland eingewandert wird, oder umgekehrt!

    • Eid genosse am 24.05.2013 10:48 Report Diesen Beitrag melden

      Jöööööööööööööö

      Schweizer sind zu kleinlich

    einklappen einklappen
  • Rodolfo am 06.06.2011 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    Ruck-Zack

    Hoffentlich kommt bald in die Bundesverwaltung. Wäre dringend und wünschenswert. ....LOL

  • Typisch Staat am 06.06.2011 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    Unternehmen Ja / Staat Nein

    Meiner Meinung nach gehören in die Ämter Schweizer, die Ämter haben so schon ein absolut unverständliches Vorgehen nun soll dieses Vorgehen auch noch von Leuten mit anderer Mentalität verkompliziert werden? Ausserdem brauchts für einfache Jobs kaum Spezialisten aus dem Ausland. In der Forschung & Entwicklung etc. also in Unternehmen sieht das anders aus, diese sind ja sowieso international Tätig, da tut auch ein Schuss andere Mentalität gut.

    • Philippe Latscha am 14.06.2011 17:22 Report Diesen Beitrag melden

      Festgefahrene Meinung

      Warum sollen Ausländer mit anderer Menalität komplizierter als die Landleute sein? Der Schweizer gilt nicht gerade als hoch flexibel. Ausserdem, wer erledigt denn die einfachen Jobs? Schweizer? Ich sehe dort fast nur Ausländer. Oder wollen Sie den Müll einsammeln oder im Strassenbau tätig sein?

    einklappen einklappen