Zu viele Kilos

13. Oktober 2019 18:56; Akt: 13.10.2019 18:56 Print

Das kosten übergewichtige Menschen die Schweiz

Die Mehrheit der Männer und knapp die Hälfte der Frauen sind hierzulande übergewichtig. Laut einer Studie belastet das die Wirtschaft.

Bildstrecke im Grossformat »
Laut OECD sind in der Schweiz rund zwei von drei Männern übergewichtig, ein Fünftel gar fettleibig. Bei den Frauen ist knapp die Hälfte übergewichtig, während fast ein Fünftel fettleibig ist. Von den Schweizer Kindern sind rund ein Fünftel übergewichtig, 6 Prozent leiden an Fettleibigkeit. Die Diagnose Fettleibigkeit gilt als Krankheit und betrifft Menschen, die einen Body-Mass-Index (BMI) von mehr als 30 haben. Bei einem BMI zwischen 25 und 30 wird von Übergewicht gesprochen. Wie die Studie der OECD zeigt, verringert sich die Lebenserwartung der Schweizer mit zu viel Gewicht in den Jahren zwischen 2020 und 2050 im Schnitt um 1,9 Jahre. Hierzulande liegt die Lebenserwartung bei 83,6 Jahren. Menschen mit zu viel Gewicht belasten das hiesige Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den Jahren 2020 bis 2050 im Schnitt um 2,4 Prozent pro Jahr. Im Schnitt fliessen rund 8 Prozent der gesamten Gesundheitsausgaben in der Schweiz in die Behandlung von Krankheiten, die im Zusammenhang mit Übergewicht stehen. Das kostet jeden Schweizer im Schnitt 317 Franken pro Jahr. Laut OECD ist Übergewicht für über 70 Prozent aller Behandlungskosten bei Diabetes, 16 Prozent bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen und 13 Prozent bei Krebs verantwortlich. Übergewicht sorgt laut OECD in der Schweiz dafür, dass auf Vollzeitstellen hochgerechnet rund 108'000 Jobs wegfallen: davon zwei Fünftel wegen Leistungseinschränkungen, ein Drittel wegen Arbeitslosigkeit, ein Fünftel wegen Absenzen und 1 Prozent wegen frühzeitiger Pensionierung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bevölkerung rund um den Erdball wird immer dicker. So sind in den meisten westlichen Ländern mittlerweile über die Hälfte der Menschen übergewichtig, fast jede vierte Person ist sogar fettleibig. Das zeigt eine aktuelle Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Umfrage
Wollen Sie abnehmen?

Übergewichte und Fettleibige sind nicht nur gesundheitlichen Risiken ausgesetzt. Laut Studie haben diese Personen auch einen grossen Effekt auf die Wirtschaft. Das zeigt sich auch in der Schweiz: Menschen mit zu viel Gewicht belasten das hiesige Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den Jahren 2020 bis 2050 im Schnitt um 2,4 Prozent pro Jahr.

Inwiefern Übergewicht und Fettleibigkeit die Schweiz betreffen, sehen Sie in der Bildstrecke oben.

Lebenserwartung sinkt um drei Jahre

Unter dem Strich wird Übergewicht in den kommenden drei Jahrzehnten in den Industrie- und Schwellenländern mehr als 90 Millionen Menschen das Leben kosten. Es wird erwartet, dass auf Fettleibigkeit oder Übergewicht zurückzuführende Krankheiten die Lebenserwartung im Durchschnitt um fast drei Jahre reduzieren.

Bis 2050 wird es demnach rund 92 Millionen entsprechende vorzeitige Todesfälle geben, so die Studie. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung in 34 der 36 OECD-Staaten ist den Experten zufolge übergewichtig, fast jeder Vierte fettleibig.

Untere Einkommensgruppe mehr betroffen

Das bremst auch die Wirtschaft in den Ländern und beeinträchtigt den Wohlstand: Übergewicht schmälert der Studie nach das Bruttoinlandsprodukt in den Industriestaaten im Durchschnitt um 3,3 Prozent. In der Europäischen Union ist die Wahrscheinlichkeit bei Menschen in der unteren Einkommensgruppe, fettleibig zu sein, deutlich erhöht. Damit verfestige sich die Ungleichheit, so die Forscher.

Besonders für Kinder hat Übergewicht negative Folgen. Die OECD hat ermittelt, dass sich übergewichtige Kinder in der Schule schwerer tun und schlechtere Noten erhalten. Die Wahrscheinlichkeit, dass fettleibige Kinder gute Schulleistungen erzielen, sei um 13 Prozent geringer als bei anderen. Sie fehlten ausserdem länger als Kinder mit gesundem Körpergewicht in der Schule und würden häufiger von ihren Klassenkameraden gemobbt, so die Experten.

Hilfen gegen Übergewicht

Als Hilfen gegen das Übergewicht nennt die OECD eine Reihe von Möglichkeiten wie etwa Werbeverbote, Warnhinweise oder Siegel auf Lebensmitteln, Verbot bestimmter Fette, Kampagnen über Massenmedien oder Schulprogramme. Die OECD vereint die meisten hoch entwickelten Wirtschaftsnationen und Schwellenländer wie Mexiko oder die Türkei.

(dob/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jörg Frei am 13.10.2019 19:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ....

    am meisten belastet mich der staat !!!

  • Marian am 13.10.2019 19:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leben und Leben lassen

    Da nimmt es mich doch Wunder, was die Raucher, die psychisch Kranken, die Arbeitslosen, die IV-Bezüger, die alleinerziehenden Mütter usw. die Schweiz kosten?

  • René B. am 13.10.2019 19:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lasst sie doch in Ruhe

    Was soll das? Sucht man hier einfach wieder einmal einen Sündenbock? Lasst die Menschen doch in Ruhe, so wie sie sind. Das sage ich übrigens ohne Übergewicht .

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anywear am 13.10.2019 20:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alle zu dick

    Bei der Umfrage fehlt die Antwort:"Ich habe kein Übergewicht!" Nach euch sind alle übergewichtig!

  • Lixi am 13.10.2019 20:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herrgott noch mal

    Drei Jahre früher sterben, was für eine Tragik. Was kosten all die depressiven Menschen, die aus reinem Schönheitswahn einem Ideal herrennen und verzweifeln, weil sie es nicht erreichen. Ich bin über 60ig, habe Übergewicht, bin glücklich, habe ein gutes Umfeld und werde noch einige Jahre leben. Also ob mit 70 oder 67, das spielt keine Rolle.

  • The Fiend am 13.10.2019 19:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Nenne

    Ich wohl wieder eine Hetz Kampagne gegen Übergewichtige. Aber das scheint die Schlankheitswahn Gesellschaft nur bedingt zu interessieren das es auch Menschen gibt die nichts dafür können!

  • rammirocker am 13.10.2019 19:58 Report Diesen Beitrag melden

    Fett im Geschäft....

    Manche Firmen sind fett im Geschäft, was die "Volkskrankheit" Übergewicht betrifft...

  • Mister X am 13.10.2019 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    Alle

    Tja, bin gemäss BMI (29.6) auch übergewichtig. Blöd nur, dass ich 14% Körperfett habe und der Rest Muskeln sind.