Traumberuf ade

04. Juni 2019 04:45; Akt: 04.06.2019 10:32 Print

Die Swiss sucht mit Extra-Kampagne junge Piloten

von Dorothea Vollenweider - Der Bedarf an Piloten steigt seit Jahren an. Nun sucht die Swiss mit einer Werbekampagne Nachwuchs.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Werbefilm beginnt mit einer jungen hippen Frau, die mehrere Shoppingtaschen schleppt. Dann wird folgender Text eingeblendet: «Du verpasst nie einen guten Deal? Werde Pilotin. Wir finanzieren die 22-monatige Ausbildung mit.» Die neue Kampagne der Swiss wird vor allem auf Online-Kanälen und auf Social Media gezeigt. Aber auch klassische Plakatwände werden für die Kampagne genutzt.

Umfrage
Könnten Sie sich vorstellen, Pilot oder Pilotin zu werden?

Die Airline Swiss sucht dringend Nachwuchspiloten. «Wie in anderen hochspezialisierten Branchen in der Schweiz stehen auch wir vor der Herausforderung, genügend Fachkräfte zu finden», sagt Swiss-Sprecherin Karin Müller zu 20 Minuten. Der anhaltend hohe Bedarf an Piloten in den kommenden Jahren sei eine Herausforderung.

Weltweiter Pilotenmangel

Das gilt nicht nur für die Schweiz: Auch europaweit ist der Markt umkämpft: Der Flugzeughersteller Boeing hat letztes Jahr in einer Studie prognostiziert, dass allein in Europa in den nächsten 20 Jahren 146'000 neue Piloten benötigt werden. Weltweit sind es rund 790'000 Piloten.

Die Swiss selbst braucht rund 50 bis 60 Piloten jährlich. Das Problem: Der Schweizer Arbeitsmarkt sei relativ klein. Zudem stelle die Swiss unverändert hohe Qualitätsstandards an den Pilotenberuf, wie Müller betont.

Das Anforderungsprofil wurde gelockert

Und doch: Das Anforderungsprofil hat sich gelockert. So muss man heute nicht mehr studiert haben, um sich als Pilot oder Pilotin zu bewerben. Auch eine Matura oder ein Lehrabschluss reichen, um sich zu bewerben.

Zudem wird in einem der Werbefilme betont: «Fliegen ist auch mit Brille möglich!» Ist das neu? «Tatsächlich handelt es sich hier um ein Vorurteil von früher», sagt Müller. Bei einer Marktstudie unter jungen Schweizer sei herausgekommen, dass dies viele nicht wissen würden. Bei Swiss sei es seit vielen Jahren möglich, auch mit Brille Pilot zu werden.

Swiss will Frauen ansprechen

Auch bei der Definition der Zielgruppe fällt auf, dass die Swiss die Suche ausweiten will. «Die Kampagne zielt auf 18- und 30-jährige Personen in der Schweiz ab», sagt Müller zu 20 Minuten. Auffallend viele Protagonistinnen der Kampagne sind weiblich. «Es ist richtig, dass wir erstmalig auch auf junge Frauen fokussieren», sagt Müller.

Der Anteil der Pilotinnen liegt bei der Swiss derzeit bei rund 5 Prozent. «Das ist aus unserer Sicht definitiv zu wenig», sagt Müller. Insbesondere bei Frauen seien noch viele Vorurteile und Klischees gegenüber dem Beruf als Pilotin vorhanden.

Der Glamourfaktor ist weg

Doch nicht nur Frauen haben Vorurteile gegenüber Piloten, die nicht mehr aktuell sind. So sagt Personalexperte Matthias Mölleney: «Das Bild des ‹Helden der Lüfte› mit weissem Hemd und goldenen Streifen auf der Schulter hat ausgedient.» Der Swiss gehe es bei dieser Aktion nicht nur um konkrete Rekrutierungen, sondern auch darum, den Pilotenberuf in einem anderen Kontext darzustellen und ihm ein moderneres Image zu geben.

Denn das Image des Pilotenberufs habe in den letzten Jahren stark unter dem Wachstum gelitten, sagt Mölleney. Ein Grund dafür ist, dass Piloten heute wesentlich weniger verdienten. Zwar verdient ein Swiss-Pilot als Captain auf der Langstrecke noch immer rund 210'000 Franken. Doch bei vielen europäischen Airlines ist der Maximallohn laut Mölleney rund ein Drittel tiefer. «Der Beruf hat den Glamour-Faktor verloren.» Der einstige Personalchef der Swissair ist heute Leiter des Human Resources Management Zentrums an der Hochschule für Wirtschaft Zürich.

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fred am 04.06.2019 05:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wunder!

    Löhne gesenkt und Arbeits-/Präsenzzeiten erhöht und jetzt wundert man sich. Ok, vor 20 oder 30 Jahren waren die Arbeitsbedingungen für Piloten vielleicht etwas zu gut. Heute ist's aber ein Knochenjob mit langen Arbeitszeiten, viel Verantwortung und mieser Bezahlung geworden.

    einklappen einklappen
  • Anwerter am 04.06.2019 05:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ZuTeuer für Normalos.

    Gebt den Kurzstrecken Piloten von Anfang an einen vernünftigen Lohn und das Problem ist gelöst! Und hört auf damit das der Pilotenanwärter einen Teil der Ausbildung selber übernehmen muss, ist in keinem anderen Beruf so?? Oder muss ein Bussfahrer selber seinen Fahr-Ausweiss zahlen????

    einklappen einklappen
  • Flieger am 04.06.2019 05:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selber schuld

    die Arroganz der Airline zu dem Thema zahlt sich nun aus.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Betsgi am 05.06.2019 18:41 Report Diesen Beitrag melden

    Selbst verschuldet

    Ja, Swiss ist halt nicht mehr Swissair. Die hatten jeweils Wartelisten für Pilotenanwärter. Alles wird des schnellen Geldes wegen ins Ausland verscherbelt, danach folgt das Wehklagen. Merksatz: Nicht überall wo Swiss draufsteht, ist auch Swiss drin! Armutszeugnis: Das zweitreichste Land der Erde hat keine eigene Airline!

  • 9cakebossy9 am 05.06.2019 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sofort

    Haha ich würde sofort die Ausbildung beginnen, aber es scheitert schon an meiner Grösse geschweige vom Geld. Und ob ich wirklich bei Swiss arbeiten möchte...

    • Marco am 05.06.2019 13:21 Report Diesen Beitrag melden

      Selber zahlen

      Ja das ist das andere, heute muss man die ATPL selber bezahlen. Danach würde ich auch nicht bei Swiss arbeiten. Interessiere mich für Privatjets...

    einklappen einklappen
  • Marco am 05.06.2019 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    Frauenairline

    Also dürfen jetzt nur noch Frauen fliegen und Leute die unter 30 sind? Kein Wunder, dass Ihr keine Piloten bekommt. Die fühlen sich dann zurecht benachteiligt.

  • Martial2 am 05.06.2019 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Einkommen ist auch wichtig...

    Wenn Swiss ihre Piloten und Flugpersonal besser bezahlt, wird sie sofort Mitarbeiter bekommen!

  • Polizist am 05.06.2019 10:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Ich würde im Alter von bald 32 gerne wechseln, da das fliegen/flugzeuge schon immer mein traum war. Leider müsste ich in den nächsten jahren dann auf Haus und Familie verzichten. Die Swiss würde mir die ersten 6 Jahre tatsächlich einen Lohn von einem 20 jährigen zahlen, dann noch die Schichtarbeit 365 Tage lang zu diesem Lohn. Schade! Bei dieser Vorgehensweise fliegen halt nur noch 20 jährige teenies unsere Flugzeuge;)