Cornets und Pralinato

30. Juli 2018 08:32; Akt: 30.07.2018 16:07 Print

Darum kosten Glaces jetzt mehr

Im Vergleich zum Vorjahr schlagen die Schweizer Detailhändler bei den Glaces auf. Auch Markenprodukte werden teurer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Glaceschlecken ist in diesem Sommer teurer als letztes Jahr. Die Detailhändler Migros, Coop, Denner und die zur Valora-Gruppe gehörenden Kioske bestätigen dem «Tages-Anzeiger», dass sich gewisse Glacepreise im Einzelverkauf erhöht haben.

Umfrage
Schauen Sie bei Glaces auf den Preis?

Die Migros etwa hat ihre Cornets gegenüber dem Vorjahr um 22 Prozent verteuert: Neu kosten sie 1.95 statt 1.60 Franken. Bei Denner gibt es bei der Markenglace Pralinato von Nestlé eine Preiserhöhung um 40 Rappen auf 2.30 Franken. Auch die Extrême-Cornets kosten beim Discounter 20 Rappen mehr als letzten Sommer. Pro Glace bezahlt man jetzt 3.20 Franken, fast so viel wie am Kiosk.

Coop und Denner geben keine Zahlen bekannt

Offenbar haben viele Kunden, aber auch Detailhandels-Angestellte den Preisanstieg gar nicht mitbekommen. Gesamthaft hat sich bei der Migros die Warengruppe Glace, bestehend aus 175 Artikeln, gegenüber dem Vorjahr um 1,5 Prozent verteuert, wie es im Bericht weiter heisst.

Denner und Coop geben diese Zahl nicht bekannt. Sie seien nicht zu ermitteln. Doch fand der Preisanstieg auch bei Coop statt: Der Detailhändler hat die Nestlé-Markenprodukte Pralinato und Extrême um 10 respektive 15 Rappen verteuert. Bei den Kiosken betragen die Aufschläge «maximal 10 Rappen». Dies wären je nach Glace 3 bis 4 Prozent mehr als letztes Jahr.

«Eine Frage der Preispsychologie»

Als Begründung für die Preiserhöhung werden bei den Detailhändlern höhere Rohstoffpreise von Milch und Vanille genannt, die Migros nennt ausserdem höhere Betriebskosten. Denner sagt in Bezug auf die Markenprodukte, dass der Hersteller massiv aufgeschlagen habe.

«Die Detailhändler ziehen es vor, die Preise in kleinen Schritten zu erhöhen. So sind sie einfacher zu verkraften», sagt der Detailhandelsprofessor Thomas Rudolph von der Universität St. Gallen zum «Tages-Anzeiger». Dies sei «eine Frage der Preispsychologie».

(kat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Miro am 30.07.2018 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Zu viel Milch

    Es hat zu viel Milch. Wie kann der Rohstoff dann teurer sein? Nein natürlich ist es nur die grenzenlose Gier und Abzockermentalität auf der Hochpreisinsel Schweiz, welche die Preise ansteigen lässt. Coca Cola Dosen kosten im Sommer 75 Rappen, im Winter bekommt man sie für 60 Rappen. Seit Jahren. Ist immer das selbe.

    einklappen einklappen
  • Brom am 30.07.2018 08:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Widerliche Hochpreisinsel

    Billigste der billigen Ausreden! Ännet dr Gränze ist alles trotz Lohnumrechnung immernoch massiv günstiger. Wozu gibt es Globalisierung? Sicher nicht nur um unsere Löhne zu lohndumpen oder direkt auszulagern! Pfui schande zur Hochpreisinsel!!

    einklappen einklappen
  • Peter Sälig am 30.07.2018 08:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ice hin oder her

    Die Wirtschafts-Haie haben alles unter Kontrolle. Konsumiert weiter und zahlt brav weiter

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • denis m. am 31.07.2018 20:04 Report Diesen Beitrag melden

    mir egal

    ist mir doch egal. ich lebe in der schweiz und habe noch genug geld für ein glace!

  • nicole am 31.07.2018 19:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wiedermal Nicht die wahrheit

    Schon komisch in deutschland ist das glace billiger als im vorjahr. seit wann bekommen die bauern mehr für die milch

  • Gió am 31.07.2018 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Scheinheilig!

    Migros und Coop! Die grössten Abzocker in unserem Land. Die fadenscheinigen Argumente nehme ich langsam nicht mehr wahr! Profit ... profit .. profit!!!

  • stab am 31.07.2018 13:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unverschämtheit

    Ist ja ganz klar dass die Glaces-Hersteller nun nochmals zuschlagen, denn die paar hundert Prozent Marge die sie im Normalfall eh schon haben genügen natürlich nicht.

  • Patrick am 31.07.2018 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Grund mehr, zu verzichten

    Da haben Manager wieder danach gesucht den Gewinn zu maximieren. Heute gehts nur noch um den maximalen Gewinn! Früher gings noch um Spass haben im Sommer. Doch eigentlich ist es ein guter Grund mehr, darauf zu verzichten. Glaces sind sovieso voll von Zuckern (heute noch viel schlimmer mit Glucosesirup). Lieber Wasser mit Eiswüfeln und ein paar Zitronenspritzern trinken. Das ist gleich erfrischend aber viel gesünder.

    • A. Kuster am 31.07.2018 21:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Patrick

      Jawohl auf alles schöne und leckere verzichten. Anschliesend vermögend sterben. Die Erben wird es freuen.

    einklappen einklappen