Offensive Berater

19. Februar 2016 05:49; Akt: 19.02.2016 05:49 Print

Die billigsten Hypotheken gibt es Anfang Jahr

von S. Spaeth - Im Frühjahr gewähren die Banken bei Hypotheken mehr Rabatte als im Herbst. Das liegt an den Jahreszielen der Banken und den Berater-Boni.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Chance, beim Verhandeln der Finanzierung fürs Eigenheim mit der Bank auf dem regulären Zinssatz noch einen Abschlag herauszuholen, ist in den ersten Monaten eines Jahres höher als beispielsweise im Herbst. «Die gewährten Rabatte schwanken stark und können bei einer Hypothek mit zehnjähriger Laufzeit je nach Zeitpunkt im Jahr 0,5 Prozentpunkte ausmachen», sagt Moneypark-CEO Stefan Heitmann. Bei einer Hypothek über eine halbe Millionen Franken mit einer Laufzeit von zehn Jahren bedeutet dieser Unterschied eine Ersparnis von 25'000 Franken. Die höchsten Rabatte erzielen Kunden, die ihre Immobilie tief belehnen und über eine gute Tragbarkeit verfügen. Die Wohneigentumsquote hat in der Schweiz seit 1990 von rund 30 auf rund 40 Prozent zugenommen, dennoch hat die Schweiz die tiefste Quote in ganz Europa. In Spanien liegt die Wohneigentumsquote bei 78 Prozent; in Rumänien - dem Spitzenreiter in Europa - sind 95 Prozent der Haushalte Wohnungs- oder Hauseigentümer. Einiges deutet darauf hin, dass in der Schweiz die Wohneigentumsquote in den nächsten Jahren auf gegen 50 Prozent steigen wird. Laut einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von GfK möchte knapp die Hälfte der 15- bis 29-jährigen Deutschschweizer bis 2026 ein Eigenheim kaufen. Am grössten ist der Wunsch nach Wohneigentum bei jungen Paaren. Laut der GfK-Erhebung wollen 56 Prozent von ihnen bis 2016 Wohneigentum erwerben. Rekordtiefe Zinsen machen den Kauf so attraktiv wie selten zuvor. Die tiefe Schweizer Wohneigentumsquote (laut GfK-Umfrage zurzeit rund 42 Prozent) liegt an der geringen staatlichen Förderung, dem stark regulierten Hypothekenmarkt und an der Bevölkerungsdichte. Je ländlicher eine Region, desto höher der Anteil an Haus- und Wohnungsbesitzern. In den ländlichen Kantonen Wallis und Jura liegt die Wohneigentumsquote bei über 55 Prozent. In Basel-Stadt und Genf liegt die Wohneigentumsquote laut Zahlen des BFS (2013) unter 18 Prozent.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer sich eine Wohnung oder ein Haus kaufen möchte, schliesst die Verträge am besten im Frühjahr ab. Die Chance, beim Verhandeln der Finanzierung mit der Bank auf dem regulären Zinssatz noch einen Rabatt herauszuholen, ist in den ersten Monaten eines Jahres höher als beispielsweise im Herbst. Das zeigen die Erfahrungen von Moneypark. Die Firma hat in den letzten Jahren mehrere tausend Hypotheken vermittelt.

Umfrage
Träumen Sie von einem Eigenheim?
23 %
13 %
56 %
8 %
Insgesamt 2537 Teilnehmer

«Die gewährten Rabatte schwanken stark und können bei einer Hypothek mit einer zehnjährigen Laufzeit je nach Zeitpunkt im Jahr 0,5 Prozentpunkte ausmachen», sagt Moneypark-CEO Stefan Heitmann. Bei einer Hypothek über eine halbe Millionen Franken mit einer Laufzeit von zehn Jahren bedeutet dieser Unterschied eine Ersparnis von 25'000 Franken. Die höchsten Rabatte erzielen Kunden, die ihre Immobilie tief belehnen und über eine gute Tragbarkeit verfügen.

Hinzu kommt, dass die Richtzinsen Anfang Jahr meist sinken. So gab es seit 2008 nur zwei Jahreswechsel, bei denen die Zinsen gestiegen sind (2010/11 und 2013/14). Bei sechs Jahreswechseln hingegen sind die Hypotheken gesunken. «Anfang Jahr forcieren die meisten Banken das Kreditgeschäft, um den Grundstock hereinzubekommen, den es für die Jahresplanung braucht», sagt Heitmann. Nach den ersten zwei Quartalen werden die Banken laut Heitmann meist wählerischer und in der Tendenz zurückhaltender bei Abschlägen auf den Richtzinsen.

Berater legen Abschlüsse auf Januar

Eine Rolle spielen zudem die Boni, denn die Mitarbeiter in der Hypothekenvermittlung haben Volumenziele – wofür meistens die Abschlüsse zwischen Januar und November relevant sind. Wer sein Ziel erreicht hat, versucht die Abschlüsse darum laut Heitmann auf Januar zu legen. Will heissen: Die Dezember-Offerten fallen für die Kunden entsprechen unattraktiv aus, weil die Berater erst im Januar wieder Boni-Anreize für neue Abschlüsse haben.

Aktuell befinden sich die Hypothekarzinsen beinahe auf dem Rekordtief. In den letzten Wochen sind sie so stark gesunken wie seit der Aufgabe des Euro-Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank Mitte Januar 2015 nicht mehr. Fünfjährige Festhypotheken sind aktuell für durchschnittlich 1,23 Prozent zu haben. Zum Vergleich: Ende Dezember lag dieser Wert noch bei 1,33 Prozent. Und wer gut verhandelt und die Anbieter vergleicht, kann eine 10-jährige Festhypothek für unter 1,1 Prozent ergattern.

Zinsniveau dürfte tief bleiben

Die Experten von Moneypark gehen davon aus, dass sich an den Zinsen in nächster Zeit nur wenig ändert. Sie prognostizieren per Februar des kommenden Jahres durchschnittlich 1,3 Prozent für eine Hypothek mit fünfjähriger Laufzeit. Das sind 0,07 Prozentpunkte mehr als im Moment. Die Credit Suisse geht in den nächsten drei Monaten von einem Anstieg auf durchschnittlich 1,35 Prozent aus.

Grund für die geringe Bewegung am Hypothekarmarkt ist die hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Schweizerische Nationalbank noch länger an den Negativzinsen festhält. Seit Mitte Januar 2015 müssen die Banken auf grosse, bei der Nationalbank deponierte Summen Strafzinsen von 0,75 Prozent zahlen. Zudem tragen Ängste über die Entwicklung der Weltwirtschaft zum tiefen Zinsniveau bei.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Besitzer am 19.02.2016 06:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eigenheim die beste entscheidung

    Habe haus und noch 300 000 tausend hypo zu einem prozent. Könnt ihr ja mal rechnen was ich im jahr zahle,da zahlen andere im monat für ihr mietwohnung Und so kann man viel geld sparen das merkt man extrem. Darum kauft eigenheim auch wenn ihr mehr bezahlen müsst ist immer besser als so ne teure wohnung mieten

    einklappen einklappen
  • Urs am 19.02.2016 06:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eigenmietwert ? ! ?

    Was nützt es, solange wir in der Schweiz Eigenmietwert besteuern. Es gibt einfach weniger Schuldzinsenabzüge. Der "normale" Bürger / Pensionär wir beschtraft. In der Geldbörse bleibt nich mehr. Denkt daran, das ist eine tickende "Zeitbombe". Bis in 15 Jahren werden wir es erleben.

    einklappen einklappen
  • Richi am 19.02.2016 06:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Ich hab da eine kleine frage. Wieso wird es in der Schweiz zum Nachteil, wen man das Haus ganz abbezahlt? Man zahlt ja dann Vermögenssteuer aufs haus...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gewinn Ohne-Sinn am 20.02.2016 19:28 Report Diesen Beitrag melden

    So oder so der Geschröpfte

    Ja und natürlich haben die einfachen Mieter kein Kässeli um 20% Anzahlung zu machen. Sonst würden das viel mehr machen. Aber wisst ihr was? Wenn es so wäre würde die Politik bestimmt was daran ändern wollen, Wetten?

  • Pep am 19.02.2016 11:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mieten ist teurer...

    Falls der Zins tatsächlich wider auf 5% steigt, steigen natürlich auch die Mietzinsen wider... Mieten ist immer teurer als Eigenheim, sonst würde es keine Vermieter geben!!!

    • Roland K. am 19.02.2016 12:03 Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      @Pep, schön dass es noch jemanden gibt, der das begreift :) Aber die Neider lassen sich immer neue Gründe einfallen, weshalb mieten besser ist als kaufen :)

    • gustav am 19.02.2016 12:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pep

      das ist richtig, das Geld das der Vermieter verdient, ist das Geld das der Eigenheimbesitzer behalten kann, oder habt ihr das Gefühl er verschenkt seinen Gewinn....

    • häusle am 19.02.2016 12:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pep

      genau, es sind immer die einfachen Bürger, die diese Rechnung nicht begreifen...

    einklappen einklappen
  • Herr Büzli am 19.02.2016 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Einkommen

    eine Hypothek ist nur billig,wenn man sie auch bezahlen kann.

  • toni am 19.02.2016 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    Lustig!

    Immer wieder lustig wenn ich von 10-jährigen Festhypotheken zu 1.1 % oder ähnliches lese. Ich arbeite als Berater und war früher bei einer Bank. Solche Zinssätze erhalten nur die aller aller wenigsten und vorallem solche welche es eigentlich nicht nötig hätten. Da muss die Belehnung unter 50 % sein, da muss der Standort "perfekt" sein, da muss die Tragbarkeit sehr gut sein, also so max. 20 % bei 5 % Zins und solche Zinsen kriegt man nur falls man andere Produkte des Anbieters ebenfalls abschliesst oder bereits hat! Der Otto Normalbürger erhält eine 10-jährige Festhyp. für 1.7 % - 2 %...

    • Der Eigentümer am 19.02.2016 10:11 Report Diesen Beitrag melden

      Lieber Toni...

      nun ja, dann gehöre ich wohl zu den Glücklichen, auch wenn ich es mir nach deinen Ausführungen wohl nicht erklären kann: 8 Jahre Festhyp. zu durchschnittlich 1.28% (durchschnittlich da gesplittet mit 5 Jahre Festhyp). Tragbarkeit längstens gewährleistet und knapp 30% EK (kein 3a, kein BVG-Anteil) gebracht. Mann muss halt bisschen sparen und mit Weitsicht finanziell schalten und walten. PS: an alle Neider, nein, keine Erbschaft und alleine finanziert! :-)

    • Carlo am 19.02.2016 10:26 Report Diesen Beitrag melden

      Aktuelle Zinssituation

      Aktuelle Zinssätze für Otto Normalbürger zwischen 1.4 - 1.6%...Sind aktuell in einer Zinstieflage...

    • Beat am 19.02.2016 10:35 Report Diesen Beitrag melden

      Bist sicher...

      Hoffentlich hast nicht eine 08/15 Immobilie viel zu teuer bezahlt wie 80% der Boom-Käufer, der Zenit ist längst überschritten und wer nicht an bevorzugter Lage wohnt wird in Zukunft mit massiven Wertberichtigungen rechnen müssen.

    • Kona am 19.02.2016 10:45 Report Diesen Beitrag melden

      Verhandlungsgeschick

      Bin sicher kein wohlhabender, jedoch mit verhandlungsgeschick hab ich 2 Festhypotheken eine 8 Jahre zu 1.25 % und eine 5 Jahre zu 0.9 %. Mit einer zusätzlichen Armortisation von 30´000.- pro Jahr. Dazu kommt ja noch die Pflichtarmortisation.

    • Glücklicher am 19.02.2016 11:01 Report Diesen Beitrag melden

      @ Kona

      ich habe eine (1) Festhypothek auf 10 Jare zu 0.8% ;-)

    • Kona am 19.02.2016 11:07 Report Diesen Beitrag melden

      @ Glücklicher

      Du glücklicher :-). Kannst aber sicher nicht Armortisieren.

    • Glücklicher am 19.02.2016 12:05 Report Diesen Beitrag melden

      @ Kona

      Ist schon geschehen, bin auf 300'000.-- ;-) UND ich empfehle es Jeder und Jedem dies gleichzutun.

    • tjt am 19.02.2016 12:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Der Eigentümer

      Genau wie ich. Lebte schon als sehr jung nach dem Motto: spare in der Zeit so hast du in der Not. Mit 55 J. konnte ich mich zurücklehnen.

    • toni am 19.02.2016 13:06 Report Diesen Beitrag melden

      @Eigentümer

      nunja, da gratuliere ich, aber um ehrlich zu sein ist es doch ein ziemlicher Unterschied von 10 Jahre zu 1.1 % und 8 Jahre zu 1.28 %! @Beat; ich spreche nicht von meiner Hypothek, ich BERATE Kunden und habe somit täglich dutzende Offerten vor mir. @carlo; naja für 5-7 Jahre kommt das ungefähr hin, für 10 Jahre fest nicht. Zudem rechne ich auch zusätzliche Kosten, wie Bearbeitungsgebühren usw. rein, 0.1 % günstiger und dann jedes Jahr Fr. 500 Gebühren rechnet sich bei einer kleinen Hypothek dann auch nicht...

    • publisher am 19.02.2016 14:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @toni

      Na ja, Toni. Wir haben auch gerade erneuert und für 10 Jahre 0.8% erhalten. Soo selten scheint es wohl nicht zu sein..

    • Otto Normal am 20.02.2016 08:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @toni

      Ich bin Otto normalverbraucher und habe letztes Jahr eine 15 J. Fest Hypo zu 1.1% erhalten.

    • oliver ruch am 20.02.2016 20:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @toni

      danke toni mal einer der die wahrheit sagt. wenn ich als eigenheimbesitzr mit anderen rede, will jeder billiger finanziert haben.

    einklappen einklappen
  • aveo am 19.02.2016 09:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mir gefällts

    Würde ich im Lotto gewinnen, dann würd ich mir schon ein kleines Häuschen holen. Am liebsten so einen minimalistischen Klotz auf grünem Rasen.