Provokante Thesen

10. Dezember 2014 08:11; Akt: 10.12.2014 09:22 Print

Diese Krisen könnten uns 2015 drohen

von Kaspar Wolfensberger - Analysten der dänischen Saxo Bank wagen eine Reihe von Krisen-Prognosen für das kommende Jahr. Wir zeigen, was auf uns zukommen könnte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hacker legen Amazon lahm, ein Vulkanausbruch macht den Sommer zunichte und England tritt aus der EU aus. Mit solch provokativen Thesen beschäftigt sich die dänische Saxo Bank im Rahmen ihrer diesjährigen «Outrageous Predictions». Dabei handelt es sich um Szenarien, die zwar unwahrscheinlich sind, deren Eintreffen jedoch fatale Folgen für die globalen Märkte hätte. Steen Jakobsen, Chefökonom der Saxo Bank erklärt: «Unsere Prognosen sind eine Art Worst-Case-Szenario. Wir gehen aber nicht davon aus, dass sie sich bewahrheiten. Sie sollen jedoch helfen, eine positive Diskussion anzuregen.» Hier also die Top Five der «Outrageous Predictions»:

Umfrage
Welche der provakanten Thesen trifft am ehesten ein?
10 %
15 %
25 %
22 %
28 %
Insgesamt 2487 Teilnehmer

Vulkanausbruch macht Sommer zunichte
Nach dem Vulkan Eyjafjallajökull im Jahr 2010 machen die feuerspuckenden Berge aus Island erneut Schlagzeilen. Der bereits aktive Bardarbunga-Vulkan bricht aus und setzt enorme Mengen an giftigem Schwefeldioxid und anderen Gasen frei, die den Himmel über Europa verdunkeln. Dies führt zu einer Veränderung der Wettermuster und schürt Ängste vor Ernteausfällen in ganz Europa. Die Getreidepreise verdoppeln sich, obwohl sich die Auswirkungen des Vulkanausbruchs als moderater als ursprünglich befürchtet erweisen.

Hacker attackieren Internet-Händler
2015 greifen Hacker grosse Internet-Firmen an. Mit immer umfangreicheren und schärferen Angriffen verbreiten die Cyberkriminellen wahre Schock- und Angstwellen im Netz. Die starken negativen Auswirkungen treffen auch die Online-Handelsbranche und den Marktführer Amazon. Er muss einen Gewinneinbruch von über 50 Prozent hinnehmen.

Mario Draghi tritt als EZB-Chef zurück
Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), der Italiener Mario Draghi, sieht bessere Chancen für den Einsatz seiner Fähigkeiten in seinem Heimatland. Er wird vom derzeitigen Staatspräsidenten Giorgio Napolitano als Nachfolger vorgeschlagen und übernimmt dessen Posten. Sein Nachfolger bei der EZB wird der Chef der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann. Er setzt die aktuelle Geldpolitik fort.

Schokolade wird fast unbezahlbar
Weltweit steigt die Nachfrage nach Kakao, da immer mehr Asiaten ihre Liebe zu Schokolade entdecken. Doch das Angebot beim Rohstoff sinkt infolge der Sorge vor dem Ebola-Virus und aufgrund von zu geringen Investitionen in wichtige westafrikanische Produktionsgebiete. Somit liegt der weltweite Verbrauch von Kakao deutlich über der Produktion. Dies schlägt sich 2015 in einem Rekordpreis für Kakao nieder, Schweizer Schoggi wird als Folge hiervon massiv teurer.

UKIP gewinnt Wahlen in Grossbritannien
Bei den britischen Unterhauswahlen am 7. Mai 2015 erringt die rechtspopulistische United Kingdom Independence Party (UKIP) 25 Prozent der Stimmen und zieht dadurch als drittgrösste Partei ins Parlament ein. Sie bildet eine Koalitionsregierung mit der konservativen Tory-Partei von David Cameron und ruft 2017 zum geplanten Referendum über die Mitgliedschaft Grossbritanniens in der EU auf. Die britische Staatsverschuldung nimmt deutlich zu.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lebdowicz Anton am 10.12.2014 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Krise 2015

    Warum thematisieren sie nicht die Finanzkrise,die ja vorerst noch in den Kinderschuhen steckt?Das ist wohl die grösste Gefahr!

  • Berner Bär am 10.12.2014 08:20 Report Diesen Beitrag melden

    Komische Thesen

    Warum sollte ein Wahlerfolg der UKIP eine Krise darstellen? Nur, weil er gewissen Kreisen nicht ins Konzept passt? Muss Farage nun etwa aufpassen, damit ihm nicht dasselbe Schicksal widerfährt wie Jörg Haider oder Pim Fortuyn?

  • Rita Meier am 10.12.2014 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    es ist viel schlimmer

    das ist alles noch harmlos- vergleichbar mit weiterer Geldflutung durch drucken von "Monopoli Geld" welche über kurz oder lang das ganze Wirtschaftssystem weltweit zum Absturz bringt uns zu Lohnsklaven degradiert und die kommenden Generationen auf Jahre verschuldet

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thomas Albers am 11.12.2014 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Grösstes Risiko SNB

    Die grösste Gefahr, ist nach meiner Meinung die Schweizerische Nationalbank, welche hunderte von Milliarden an EUROS hortet, die vielleicht bald nur noch das Papier Wert sind.

    • Chris Mooser am 11.12.2014 11:57 Report Diesen Beitrag melden

      Zinsen bleiben über Jahre tief

      Der EUR schwächelt und die Zinsen bleiben tief. Super, für meine gesamte Libor-Hypothek. Somit bleibt mein Zinssatz über Jahre tief.

    • Anna am 11.12.2014 12:04 Report Diesen Beitrag melden

      Festhypothek nein danke

      Gratulation, die "dummen" sind nämlich all diejenigen, welche eine teure langjährige Festhypothek abgeschlossen haben...

    einklappen einklappen
  • Bob Bishop am 10.12.2014 23:05 Report Diesen Beitrag melden

    Crash

    PrivatGeld Abfluss der Chinesischen Oberschicht aus Fonds und an den Börsen ca. Mitte 2015

  • M.G. am 10.12.2014 22:49 Report Diesen Beitrag melden

    Der Westen hatte bisher einfach Glück

    Gefahren werden gerne ausgeblendet. Dabei hatten wir im Westen in den letzten 60 Jahren einfach nur Glück das es keine größeren Naturkatastrophen gab. Obwohl wir allein in Europa 4 geologische Zeitbomben allergrößten Ausmasses haben: kanarische Inseln (Tsunami durch Hangrutschung) sowie der Vesuv, der Thera auf Santorin sowie der Vulkan unter den phlegräischen Feldern. Heute können Historiker zeigen das der Ausbruch eines isländischen Vulkans 1783 hauptursächlich die französische Revolution auslöste. Dieser Ausbruch führte zu zahlreichen Missernten in Frankreich.

  • arwed am 10.12.2014 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sp4

    Freue mich schon mega aufs surface pro 4 tablet, mit noch grösserem bildschirm (14 zoll?) und core m.

  • Jade am 10.12.2014 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte halbvolles Glas

    Diese Schwarzmalerei mag ich nicht. Naturkatastrophen natürlich ausgenommen, aber der Rest wird alles von Menschenhand gesteuert. Man kann die Sachen negativ, oder auch poitiv betrachten. Dementsprechend nehmen die Sachen auch ihren positiven oder negativen Verlauf.