Hollywood

26. Februar 2020 01:17; Akt: 26.02.2020 05:51 Print

Disney-Chef Bob Iger tritt zurück

Überraschung in Hollywood: Disney stellt seine Führungsspitze neu auf.

storybild

Glaubt, dass nun der optimale Zeitpunkt für eine Übergabe gekommen ist: Der abtretende Disney-Chef Bob Iger. (Archivbild) (Bild: Reuters/Henry Nicholls)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Hollywood-Gigant Walt Disney überrascht: CEO Bob Iger tritt nach über 15 Jahren ab. Sein Nachfolger ist bereits seit fast drei Jahrzehnten im Unternehmen.

Der Chef des US-Unterhaltungsriesen Disney, Bob Iger, tritt mit sofortiger Wirkung zurück. Das teilte das Unternehmen am Dienstag nach US-Börsenschluss mit. Zum Nachfolger wurde der Disney-Manager Bob Chapek ernannt, der zuletzt für die Vergnügungsparks des Konzerns zuständig war. Nach dem Start des Streamingservices Disney glaube er, dass nun der optimale Zeitpunkt sei, um an einen neuen Vorstandschef zu übergeben, erklärte Iger.

Zeitpunkt kommt überraschend

Auch wenn es schon seit längerem Spekulationen darüber gibt, wer Iger ablösen könnte, ist zumindest der Zeitpunkt des Rücktritts eine handfeste Überraschung. Disneys Aktien reagierten nachbörslich zunächst mit Kursverlusten.

Iger hatte den Spitzenposten mehr als 15 Jahre inne gehabt und den Entertainment-Konzern in dieser Zeit mit den Übernahmen von Studios wie Pixar, Marvel und Lucasfilm sowie grosser Teile des Konkurrenten 21st Century Fox sehr stark geprägt.

Iger wird dem Konzern noch bis Jahresende als geschäftsführender Vorsitzender des Verwaltungsrats erhalten bleiben. Nachfolger Chapek ist seit 27 Jahren für Disney tätig, in den vergangenen fünf Jahren war er für das florierende Geschäft mit Themenparks und Resorts verantwortlich.

Erfolg mit Streamingservice

Igers letztes Grossprojekt war der Streamingservice Disney, der in den USA am 12. November Premiere gefeiert hatte. Mit dem Angebot eröffnete der Hollywood-Gigant die Jagd auf den Rivalen Netflix, der der klassischen TV- und Film-Industrie in den vergangenen Jahren viele Kunden abjagte.

Der Start von Disney lief ausgesprochen erfolgreich, in weniger als drei Monaten konnte der Streaming-Dienst dank niedriger Preise und beliebter Produktionen wie der «Star Wars»-Serie «The Mandalorian» fast 29 Millionen Kunden gewinnen.

(chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chucho am 26.02.2020 07:20 Report Diesen Beitrag melden

    Hollywood ist kaputt

    Ich frage mich, was der wahre Grund ist. Ist es etwa Pädophilie/Kinderhandel/Kindermissbrauch in Disneyworld? In der USA wird jetzt kräftig aufgeräumt und mit Harvey Weinstein ist der Weg ein bisschen freier.

  • Lollo am 26.02.2020 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts von Recherche

    Kein Wort über den Menschhandel bei Disney ! Tolle Journis habt ihr. Ich kann solche Artikel von einer anderen Zeitung kopieren , genau das gleiche oberflächliche vorrgesetzte , was macht ihr die restliche Zeit , Videos und Memes anschauen? Das Ihr einen Lohn erhält finde ich eine Frechheit

    einklappen einklappen
  • Fantasielos am 26.02.2020 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    Immer dasselbe, GÄÄÄHN

    Disney ist doch zum Gähnen. Immer dasselbe und mit dem neuen Streamingservice schaut man dasselbe nochmals? Nein, danke.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Doch nicht blöd am 27.02.2020 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Reine US-PROPAGANDA!

    Noch mehr US Mentalität braucht die Welt nicht. Die USA füllen ihre leeren Kassen mit Handel von tödlichen Waffen, nachdem sie weltweit überall Unruhe gestiftet haben. Mit Disney wollen die USA sich selbst als heilige Engel darstellen??? Das ist zu offensichtlich, Amerika! Das ist reine US-PROPAGANDA!

    • Florian S. am 27.02.2020 11:23 Report Diesen Beitrag melden

      Disney als schöne Verpackung der Waffen

      Bravo, endlich jemand der die USA durchschaut: Unruhen stiften und sich selbst als Heilige vorspielen. Freiheit verkaufen, aber alle werden Sanktioniert, die nicht gehorchen. Fairness verkaufen, aber alle auf der ganzen Welt werden von Amerika ständig unter Druck gesetzt, die Amerika nicht folgen. This is Amerika. This is Made in USA. Das ist das schöne Geschenk aus den USA für die Welt. Disney ist die schöne Verpackung der US-Waffen. Meine Kinder werden klar nicht mit dieser US-Mentalität gross gezogen. Bestimmt nicht, Amerika!

    einklappen einklappen
  • Herr Monte Signore am 27.02.2020 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    genau

    am besten Subito!

  • Geld-Scheffler am 27.02.2020 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    Pensionsalter schon lange erreicht

    die Frage müsste eher lauten: Wieso ist er nicht schon viel früher abgetreten.

    • Herr Monte Signore am 27.02.2020 10:51 Report Diesen Beitrag melden

      genau

      je älter desto dümmer!?

    einklappen einklappen
  • Marc am 27.02.2020 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    Stimmt nicht...

    ...in seiner Biographie welche vor einem Jahr erschienen ist, hat er den Rücktritt angekündigt gehabt. Alles andere als überraschend von dem her.

  • cool johnny am 27.02.2020 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    aufsteller

    Disney bringt Aufstellerfilme für positiv denkende Menschen, die in die Hände spucken. Europäische Filme untergraben die Moral. Wir sollten auch in der Schule möglichst viele Disneyfilme bringen.