Lästiges Anschreiben

04. Februar 2019 11:06; Akt: 04.02.2019 11:06 Print

Drei von vier Bewerbern zeigen keine Motivation

von S. Spaeth - Sie sind meist nichtssagend und für Arbeitgeber unnütz: die Begleitschreiben. Zu diesem Fazit kommt ein Experte nach der Analyse von 100 Bewerbungsbriefen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich habe diese Stelle ausgeschrieben gesehen und sie hat mich sofort angesprochen.» Dieser Satz steht in unzähligen Motivationsschreiben. Was sagt er aus? Nichts, weil belanglos! Und auch die Floskel «ich möchte gern zum Unternehmenserfolg beitragen» hilft dem künftigen Chef nur wenig, zumal es sich dabei um eine Selbstverständlichkeit handelt. Personalexperte Jörg Buckmann hat 100 anonymisierte Motivationsschreiben unter die Lupe genommen. Sein Verdikt: «Es waren höchstens Spuren von Motivation erkennbar», sagt der ehemalige VBZ-Personalchef und heutige HR-Berater.

Umfrage
Was halten Sie von Motivationsschreiben?

Repräsentativ ist Buckmanns Auswertung für sechs verschiedene Jobs in drei Branchen natürlich nicht. Die Analyse macht aber deutlich, dass es ums Motivationsschreiben miserabel steht, selbst bei Kaderjobs. 75 Prozent der geprüften Schreiben enthielten überhaupt keine Information zur Motivation. Weitere 20 Prozent machten aus Sicht des potenziellen Arbeitgebers eine fürs Abschätzen der Eignung nutzlose Motivation geltend, etwa den kürzeren Arbeitsweg oder die drohende Entlassung. Nur 5 Prozent oder jede zwanzigste Bewerbung enthielt eine nachvollziehbare, positive Motivation.

Motivationsschreiben wirken abschreckend

Dass es nicht gut ums Bewerbungsschreiben steht, hat Buckmann geahnt. Die dermassen schlechte Zahlen waren dann aber doch überraschend. «Es sieht meist nach einer Pflichtübung aus. Belangloses Zeug bringt potenziellen Arbeitgebern aber überhaupt nichts», sagt Buckmann. «Bei vielen handwerklichen oder technischen Berufen sowie in der Pflege und der Gastronomie ist die Pflicht zum Motivationsschreiben eine Qual für Bewerber und wirkt eher abschreckend.»

Von den drei traditionllen Bewerbungsdokumenten (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) ist Ersteres bei Jobsuchenden am unbeliebtesten: Jeder Dritte würde gern darauf verzichten; bei den unter 30-Jährigen ist es sogar jeder Zweite, wie die jüngste Candidate-Journey-Studie zeigt. Angesagt sind laut der Studie «Mobile- und One-Click-Bewerbungen», wie sie etwa über LinkedIn- oder Xing-Profile möglich sind. «Die Simplifizierung von Bewerbungsprozessen ist dringend nötig. Hürden zwischen Kandidaten und Arbeitgebern abbauen ist das Gebot der Stunde», schreiben die Autoren.

CS verlangt keine Motivationsschreiben

HR-Experte Buckmann, der auch für Firmen Recruiting-Kampagnen entwirft, sagt: «Das Festhalten am alten Zopf wird für Unternehmen aus Branchen mit Personalmangel zum Wettbewerbsnachteil.» Sinnvoll findet der Experte Motivationsschreiben lediglich in Kreativ- oder Kommunikationsberufen, wo Sprache und Schrift eine hohe Bedeutung hätten.

Erste Schweizer Firmen ersparen den Bewerbern denn auch die Motivationsschreiben. «Grundsätzlich verlangen wir für Berufserfahrene kein Schreiben mehr», sagte ein Sprecher der Credit Suisse bereits 2018 zu 20 Minuten. Die Bank rekrutiere im internationalen Umfeld. Da sei es die Praxis, dass das Motivationsschreiben nicht mehr so relevant sei. Und auch bei der Elektroinstallationsfirma Swisspro verzichtet man bei Jobs auf dem Bau auf den Bewerbungsbrief. Den Bedeutungsverlust des Anschreibens zeigt auch eine Umfrage des Personaldienstleisters Robert Half: Fast die Hälfte von 200 befragten HR-Leuten würden Bewerbungen auch ohne Anschreiben berücksichtigen.

Wie ein Bewerbungsschreiben aussehen soll, erfahren Sie später im Interview mit Jörg Buckmann.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ireleth am 04.02.2019 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    warum schauspielern?

    Man arbeitet um sich seinen Lebensunterhalt finanzieren zu können und ggf. den einer Familie. Es sind nur ganz wenige die um des Arbeitens willens arbeiten gehen. Weshalb soll man im Anschreiben oder im Interview fanatische Motivation heucheln? Wirkt unglaubwürdig und erfahrene HR-Leute merken eh wenn einer übertriebene unehrliche Motivation schauspielert. Einach mal ehrlich sein.

    einklappen einklappen
  • Stefanie Müller am 04.02.2019 11:25 Report Diesen Beitrag melden

    Diese Anforderungen wieder...

    Motivationsschreiben finde ich schon nützlich, aber Stellensuchend ist hat irgendwann auch keine Ideen oder Lust mehr jedes Mal die Welt neu zu erfinden? Die Ausschreibungen sind ja auch nicht kreativ! Das man das Unternehmen toll findet erschliesst sich ja schon durch die Bewerbung an sich, sonst interessiert das HR ja eh nur den Lebenslauf, was soll das Theater?

  • Wageslave am 04.02.2019 11:28 Report Diesen Beitrag melden

    Wenig überraschender Bericht

    Der Sinn hinter Motivationsschreiben ist mir schleierhaft. Die wenigsten gehen gerne Arbeiten, es ist ein Müssen um zu überleben. Was sollte man da sonst noch als Motivation haben? Soll amn sich etwa noch geehrt fühlen das man arbeiten "darf"? Am liebsten würde ich reinschreiben "Ich möchte etwas zu essen auf dem Tisch und ein Dach über dem Kopf"

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ruedi am 05.02.2019 23:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super. Weil die meisten zu dumm sind, ein interessantes Schreiben zu verfassen, sollen wir also darauf verzichten? Generation "Einhorn kann seinen Namen tanzen" at its best.

  • Immersuchen am 05.02.2019 22:37 Report Diesen Beitrag melden

    Suche und suche

    Etwas ist komisch, und man kann nichts mehr verstehen.. Ich bin seit 2 Jahren arbeitslos ( nicht angemeldet, würde mir gesagt, ...) ...wofür ich mich bewerbe, bin ich fähig, bekomme aber nie eine Einladung zum Vorstellungsgespräch, da Frage ich mich verzweifelt, und wie geht es weiter? Oder soll man eine Anzeige schreiben, wo man nach einem "adoptiven Vater sucht", der mein Wesen finanzieren kann?

    • Tim am 06.02.2019 00:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Immersuchen

      Tipp: lernen Sie Schriftdeutsch. Das Gestammel verstehet ja niemand.

    einklappen einklappen
  • melocoton am 05.02.2019 19:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum will ich den Job?

    Nuuuun, Geld!! ich brauche Geld zum überleben, so einfach. Dass ich den Job dazu auch noch gut kann ist ein hübsches Plus. Was will man denn sonst? Weil es DIE Erfüllung ist? Ja ja is klar

    • Unicorn am 05.02.2019 22:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @melocoton

      Armes Ding. Ich bedauere Sie, dsss Sie offenbar keinen Job gefunden haben der Ihnen Freude macht. Vielleicht liegt es auch an der Einstellung.

    einklappen einklappen
  • Manuela L. am 05.02.2019 19:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Voll gut drauf

    Ich schreibe immer, dass mich der ausgeschriebene Job interessiert, so weiss mein zukünftiger Chef sofort, dass ich voll motiviert bin.

  • Habbo am 05.02.2019 18:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    diese schreiberei

    ich finde es gut wen mann schon einmal in der firma war um zu sehe wie es ist. ansonsten finde ich mühsam.