«Dynamische Preise»

29. November 2019 13:52; Akt: 29.11.2019 14:58 Print

Wie Skigebiete Preis-Aufschläge kaschieren

Am Wochenende oder bei schönem Wetter können die Preise in den Schweizer Skigebieten steigen. Der Konsumentenschützer warnt vor «dynamischen Preisen».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einige Skigebiete kaschieren mit sogenannten dynamischen Preisen generelle Preiserhöhungen, um Gewinne zu maximieren. Hinzu kommt, dass Skitouristen mit deutlich höheren Preisen gestraft werden, wenn sie bei schönem Wetter oder am Wochenende auf die Piste wollen.

Umfrage
Wo fahren Sie Ski oder Snowboard?

Zu diesem Schluss kommt die Stiftung für Konsumentenschutz in einer Untersuchung, nachdem sie die Preisgestaltung in acht Skigebieten unter die Lupe genommen hat. «Dynamische Preise» seien intransparent und kaum zu vergleichen, schreibt der Konsumentenschutz in einer Mitteilung vom Freitag.

Auf Mutmassungen angewiesen

Klar sei: «Dynamische Preise» hätten für die meisten Konsumenten vorwiegend negative Auswirkungen. Das wichtige Element der Preistransparenz und -sicherheit gehe verloren. Obwohl die «Dynamikfaktoren» Wetter und Buchungszeitpunkt massgebenden Einfluss auf die Preise von Tageskarten hätten, stünden dem Kunden keine verständlichen Informationen zur Verfügung, um zu verstehen, wie die Preise beeinflusst werden.

Aus dem Vergleich der Skigebiete 4 Vallées, Andermatt-Sedrun, Crans-Montana, Gstaad, Laax, Pizol, St. Moritz und Zermatt ergäben sich folgende Erkenntnisse: Das Wetter sei einer der bestimmenden Preisfestsetzungsfaktoren, entsprechende Informationen seien auf den Internetseiten aber kaum zu finden. Der Kunde sei somit auf Mutmassungen angewiesen, wie oder wie stark das Wetter den Preis einer Tageskarte beeinflussen werde.

251 Skigebiete gibt es in der Schweiz – in 15 von ihnen werde in der Skisaison 2019/20 bereits «dynamisch» berechnet. Und obschon dies lediglich sieben Prozent aller Skigebiete sind, sei die Auswirkung gross, schreibt der Konsumentenschutz. Denn einige dieser 15 Skigebiete gehörten zu den grössten in der Schweiz und hätten damit einen massgeblichen Einfluss auf die landesweite Preisentwicklung.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Robert am 29.11.2019 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    Bestrafung

    Zuerst dachte ich, dynamische Preise heisst: unter der Woche, wenn nicht viel läuft, gibt es die - ohnehin schon teurer - Tageskarte günstiger. Aber es läuft genau umgekehrt: an Wochenende, dann wenn diejenigen, die Wochentags arbeiten, auf die Piste gehen, erhöhen sich die Preise. Wenn das Wetter schön ist, sogar in schwindelerregende Höhen. Wenn sich da gewisse Gebiete nur nicht ins eigene Fleisch schneiden....

    einklappen einklappen
  • Mutter Dreier Kinder am 29.11.2019 16:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich mache nicht mit

    Ohne mich. Es gibt auch noch faire Skigebiete mit transparenten Preisen.

    einklappen einklappen
  • Der Denker am 29.11.2019 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    Langsam eh zu teuer

    Dynamische preise sin dein no Go. Wo solche eingeführt werden, gehe ich nicht mehr hin. So geschehen mit Andermatt, Lenzerheide/Arosa, Laax etc. Da schätze ich die Freiheit einer Ski- oder Snowboard-Tour.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Langläufer am 30.11.2019 22:35 Report Diesen Beitrag melden

    Langlaufen mach eh mehr Spass

    Habe das Alpin-Skifahren schon vor Jahren aufgegeben. Nur blöd rauf und runter fahren macht einfach keinen Spass mehr. Nur 140 Fr für den ganzen Winter auf allen LL-Gebieten der Schweiz (5500km). Mein Geheimtipp ist der welsche Jura, keine Leute und eine fantastische Natur nur für Dich alleine..

  • Susi F. am 30.11.2019 22:24 Report Diesen Beitrag melden

    Soll keiner jammern

    Keiner von den Skigebieten soll im nach hinein jammern weil sie zuwenig Umsatz machen und dann vom Bund Millionen verlangen die von den dummen Steuerzahlern bezahlt werden.

  • Schneefrau am 30.11.2019 22:11 Report Diesen Beitrag melden

    1 Ständerat will Beschneiungs-Geld

    Idealerweise dynamisch (bezahlt Skiläufer) und dazu aus der Steuerschatulle, die Beschneiungsanlage (bezahlen Skiläufer/Steuerzahler) und der Bahnbetreiber / Aktionär mit dem Kurdirektor freuen sich. Der Schweizer ist wiedermal zu blöd um die Trickdiebe zu erkennen. Ein bisschen schimpfen und gut ischt ... Oder?

  • Innerschwyzerin am 30.11.2019 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    also ehrlich

    es ist kein Wunder gehen immer mehr Schweizer nach Österreich zum Skifahren.

  • Susi am 30.11.2019 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geldhaie

    Ganz einfach diese Skigebiete meiden auch dann wann sie ihre Preispolitik wieder ändern Strafe muss sein