E-Mobilität

06. August 2019 10:22; Akt: 06.08.2019 10:44 Print

Start-up surft mit Akku-Board auf dem Gotthard

von Dominic Benz - Eine Luzerner Jungfirma stellt Elektro-Surfbretter her. Behörden und die Schifffahrt haben daran gar keine Freude.

Das Luzerner Start-up E-Longboard.ch testet das E-Surfboard auf einem See auf dem Gotthardpass (Video: E-Longboard.ch).
Zum Thema
Fehler gesehen?

Elektro-Mobilität ist der letzte Schrei: In Schweizer Städten stehen fast an jeder Ecke E-Trottinetts und E-Bikes. Nun soll der Boom mit akkubetriebenen Fahrzeugen auch die hiesigen Seen erreichen. Seit Anfang Jahr verkauft das Luzerner Start-up E-Longboard.ch ein eigenes E-Surfboard.

Umfrage
Würden Sie auf dem E-Surfbrett fahren?

Einfach drauf losfahren kann man damit jedoch nicht, denn E-Surfboards sind auf Schweizer Seen verboten. Erlaubt sind die Bretter nur auf privaten Gewässern. Benjamin Kaufmann sieht sich daher auf politischer Mission. «Wir wollen das E-Surfboard legal machen und kämpfen mit Kampagnen dafür», sagt der Mitgründer des Start-ups zu 20 Minuten.

100 Bretter pro Jahr

Das Interesse an den E-Surfbrettern sei gross. «Doch wir sind immer noch in einem Nischenmarkt tätig, weil die Gesetze uns einschränken», sagt Kaufmann. Viele Interessenten seien nicht bereit, viel Geld dafür auszugeben, wenn man es auf öffentlichen Grund nicht legal benutzen kann.» Dennoch will die Firma pro Jahr 100 Bretter serienmässig produzieren. Hergestellt werden sie in Spanien, mit dem Akku fertiggebaut in der Schweiz.

Das 2,4 Meter lange E-Surfboard verkauft das Start-up über seiner Webseite für 12'990 Franken. Gut eine Handvoll seien bisher gekauft worden. Kerngeschäft der 2014 gegründeten Firma sind E-Skateboards. Doch auch diese sind auf öffentlichen Strassen nicht zugelassen. Im Jahr setzt das Start-up insgesamt rund eine halbe Million Franken um. «Wir sind knapp profitabel», so Kaufmann.

«Man braucht keine Welle»

Der Mitgründer gibt sich kämpferisch. «Wir wollen zeigen, dass E-Surfboards und E-Board nicht gefährlich sind.» Legal sind Bretter bereits in Frankreich, Belgien und in den USA. In Deutschland lauft derzeit eine Testphase. Für die Promotion des E-Surfboards hat das Start-up einen aufwendigen Werbefilm gedreht auf einem See auf dem Gotthardpass (siehe Video oben). Ein Bewilligung dafür habe man nicht benötigt. «Bei diesen kleinen Seen gibt es keine Seefahrtsverordnung», so Kaufmann.

Doch warum ein Surfbrett mit Akku? «Man braucht keine Welle», so Kaufmann. Die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 40 Kilometern pro Stunde. Gesteuert wird über eine drahtlose Fernbedienung, die man in der Hand hält. «Fällt man herunter, stoppt der Antrieb sofort», verspricht Kaufmann. Das Gewicht des Bretts beträgt 30 Kilo – das ist ein Vielfaches eines herkömmlichen Surfbretts. Der Akku soll für eine Stunde reichen.

Schifffahrt hat keine Freude

Eine klare Meinung zum E-Surfbrett hat die Schifffahrt. «Wir hätten keine grosse Freude daran», sagt Michel Scheurer, Chefkapitän der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees. Auch die Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft ist skeptisch. «Das Verkehrsaufkommen nimmt auf dem See zu. Für die Schifffahrt wird das immer schwieriger», sagt Sprecherin Wiebke Sander.

Vor Risiken warnt die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU). «Schwere Verletzungen können nicht ausgeschlossen werden. Vor allem in der Schweiz, wo die Gewässer nicht riesig sind, steigt das Risiko einer Kollision», sagt Sprecher Nicolas Kessler. Die BfU sei daher gegenüber diesem E-Surfbrett zurückhaltend eingestellt.

«Politischer Wille dürfte klein sein»

Für das Bundesamt für Verkehr (BAV) ist es zwar aus umweltpolitischer Sicht eine positive Entwicklung, wenn auch bei den Wasserfahrzeugen die Elektro-Mobilität Einzug hält, dennoch glaubt man nicht, dass das E-Surfbrett bald legal wird. «Dazu brauchte es eine Änderung der Binnenschifffahrtsverordnung», sagt Sprecher Michael Müller. «Da wir davon ausgehen, dass die meisten Menschen, die in der Schweiz ihre Freizeit auf oder am Wasser verbringen, die Ruhe und die Entschleunigung suchen, dürfte der politische Wille klein sein, solche E-Surfbretter zuzulassen.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anonymos am 06.08.2019 10:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Akku-Board

    Mehr Akku Schrot für Umwelt

    einklappen einklappen
  • chrigi am 06.08.2019 10:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich kanns nicht mehr hören

    Wieder mal ein grosser Überlegungsfehler. Aus umweltpolitischer machen diese Bretter keinen Sinn. Denn so ein Brett belastet die Umwelt wesentlich mehr, als eines ohne Antrieb. Habe nichts gegen diese Bretter, aber diese Nullahnung Argumentiererei geht mir langsam auf den Wecker.

    einklappen einklappen
  • Paadi am 06.08.2019 10:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alter Hut

    Start-up? Wohl eher Nachbau...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • mr google am 07.08.2019 23:54 Report Diesen Beitrag melden

    abzocke

    das zu verkaufende board ist das onean carver x, im ausland für ca. 4'000$ zu haben, das dies bei denen über 12k kostet ist pure abzocke...

  • Dimitris am 07.08.2019 11:28 Report Diesen Beitrag melden

    Naja.....

    Sind in Griechenland in Urlaubs hier wird mit den Dingern rumgekurvt als gehöre es zum Inventar. Start-up? Wohl kaum!

    • S8Nixon am 07.08.2019 17:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dimitris

      Start up bedeutet meines Wissens nicht, dass etwas neu erfunden wurde, sondern dass die Firma neu aus dem Boden gestampft wurde.

    einklappen einklappen
  • Wassertrinker am 07.08.2019 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    Verbot

    Bin der Meinung, dass aus Gründen des Trinkwasser- und Naturschutzes generell jeglicher private motorbetriebene Wassersport auf Seen und Flüssen untersagt werden sollte !

    • Kitesurfer am 07.08.2019 17:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wassertrinker

      Blödsinn!Auf See herschen strengere Gesetze als auf der Strasse!

    einklappen einklappen
  • Peter Mümmler am 07.08.2019 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Sommertourismus

    Hm... Vielleicht auf Surfbasen, mit Regeln und Überwachung. Z.B. als Sommer-Tourismusangebot auf dem Davosersee? Im (wilden) Privatbereich müsste man die Rega aufstocken und das möchte Greta nicht, oder? Da man auch auf E-Scootern nicht besoffen/bekifft fahren darf, dürfte es wohl eher nichts für Zürichsee sein.

  • Bella am 07.08.2019 08:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und Wasserregeln gibt's keine...

    der Mensch muss schon immer und überall sein. was ist mit der Ruhe der Tiere im See, auf dem See... ev. Schutzzone missachtet? das Interessiert heute auch die wenigsten. und auch die Stand Up padler müssen sich überall breit machen....