Gleichberechtigung am Arbeitsplatz

15. Juni 2019 20:06; Akt: 15.06.2019 20:18 Print

Economiesuisse bleibt bei Frauenquoten hart

Eine Geschlechter-Quote lehnt der Wirtschaftsdachverband grundsätzlich ab. Das sei ein direkter Eingriff in die unternehmerische Freiheit.

storybild

Monika Rühl, Vorsitzende der Geschäftsleitung Economiesuisse. (Bild: Keystone/Anthony Anex)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Leichter Schwenker bei Economiesuisse in der Quotenfrage für die Chefetagen von Schweizer Grossfirmen: Präsidentin Monika Rühl will sich nicht mehr gegen einen Geschlechterrichtwert für Verwaltungsräte wehren. Am Mittwoch entscheidet der Ständerat.

Eine Quotenregelung für die Verwaltungsräte lehne der Wirtschaftsdachverband grundsätzlich nach wie vor ab, sagte Rühl in der Samstagsrundschau von Radio SRF. «Wir stellen aber fest, dass viele unserer Mitglieder das bereits leben, von daher werden wir uns nicht vehement dagegen wehren.»

Was den Anteil der Frauen in den Verwaltungsräten grosser börsenkotierter Unternehmen angeht, könne man mit Economiesuisse diskutieren. «Das geht auch für meinen Geschmack zu langsam», so Rühl. Sie glaube aber nicht daran, über eine Quotenregelung diesen Prozess wesentlich beschleunigen zu können.

Keine Sanktionen

Was den Richtwert für die Geschäftsleitungen dieser Unternehmen betrifft, bleibt die Economiesuisse-Chefin jedoch hart: «Das ist ein direkter Eingriff in die unternehmerische Freiheit. Das lehnen wir ab.»

Mit 6 zu 5 Stimmen bei 1 Enthaltung hatte die Rechtskommission des Ständerats Mitte Mai der Kleinen Kammer beantragt, bei der Aktienrechtsrevision auf Geschlechterrichtwerte für Geschäftsleitungen zu verzichten. Der Nationalrat hatte den Richtwerten für beide Gremien knapp zugestimmt, mit 95 zu 94 Stimmen bei 3 Enthaltungen.

Demnach soll im Verwaltungsrat jedes Geschlecht zu mindestens 30 Prozent vertreten sein, in der Geschäftsleitung zu mindestens 20 Prozent. Sanktionen sind nicht vorgesehen. Unternehmen, die diese Werte nicht erreichen, sollen im Vergütungsbericht aber die Gründe sowie Massnahmen zur Verbesserung darlegen.

(sda)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dhunt am 15.06.2019 20:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Macht doch mal was

    Ich fordere eine Frauenquote auf den Baustellen!!

    einklappen einklappen
  • Hs am 15.06.2019 20:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nie und nimmer Quoten

    Was wollt ihr eigentlich ihr lieben Mitfrauen? Einen Job bekommen im Namen der Quoten? Nicht doch lieber auf Grund der Bildung und Leistungen. Anerkennung erarbeiten, nicht erzwingen.

    einklappen einklappen
  • Michu am 15.06.2019 20:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frauenquote

    Ausser Spesen nichts gewesen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Man(n) ist nur noch genervt am 20.06.2019 09:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn Frauen nicht mit ihrer Qualifikation punkten

    dann muss eine Frauenquote her. Kommt mir so vor, als können die Frauen nur meckern, um erfolgreich zu sein und überzeugen nicht mit der Leistung. Liebes Parlament, bitte Frauenquote auch im Militär einführen - so ca. 50% wären toll und auch auf Baustellen. Auf der Baustelle werden die Damen mehr verdienen als bsp. im Gesundheitswesen und können somit ihren Beitrag zur statistischen Veränderung des Lohnes bei Frauen beitragen. Freue mich bereits an den Anblick, wenn Frauen die schweren Zementsäcke tragen müssen. Danke!

  • Pissbirne am 18.06.2019 17:50 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts geht über Quoten

    Allerdings wäre es höchste Zeit die Quoten-Regelungen auszubauen. Wenn wir da nicht weitergehen, kommen wir vor lauter Streiks und Demonstrationen gar nicht mehr zum Arbeiten. Darüberhinaus hätte dies noch zum Vorteil, das die Personalrekrutierung, ensprechende Datenfütterung vorausgesetzt, vollautomatisch digitalisiert durchgeführt werden könnte. Na wäre dies nicht eine massive Qualitätssteigerung?

  • E.Bernis am 18.06.2019 07:09 Report Diesen Beitrag melden

    Frauenpuote in der Politik !

    Wir brauchen mehr Frauen in der Po litik ! Eine bzw. 2 A.Merkel (AKK ) ist noch lange nicht genug !

    • kenn am 18.06.2019 13:06 Report Diesen Beitrag melden

      ach ja?

      die Merkel? Das war schon vor 20 Jahren genug.

    einklappen einklappen
  • Mann am 17.06.2019 22:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    überall Frauenquote?

    Sei es in der Regierung oder am Arbeitsplatz, die bessere und passende Person sollte den Platz bekommen, bzw. gewählt werden. Das Geschlecht darf keine Rolle spielen, sondern die Qualität!

  • Pragmatiker am 17.06.2019 20:02 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur selektive Punkte vergleichen

    Da in der Summe aller Lebensbereiche die Privilege der Frauen gegenüber den Männern überwiegen, brauchen einzelne Nachteile nicht auch noch zu Ungunsten der Männer korrigiert zu werden.

    • Mann am 19.06.2019 16:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pragmatiker

      Sehr schön gesagt, und recht haben Sie!

    einklappen einklappen