Swiza

22. Oktober 2015 10:36; Akt: 22.10.2015 10:52 Print

Ein Neuer mischt mit im Sackmesser-Markt

Der Kanton Jura hat eine lange Tradition bei der Herstellung von Sackmessern. Nun gibt es mit der Firma Swiza aus Delémont einen neuen Messer-Hersteller.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei Sackmesser denkt man in der Schweiz zuerst an die Schwyzer Traditionsfirma Victorinox. Nun erhält die Schweiz einen neuen Sackmesser-Hersteller. Die Firma Swiza aus Delémont setzt künftig ebenfalls auf Messer Made in Switzerland. Die neuen Sackmesser von Swiza sind vorerst in vier verschiedenen Varianten erhältlich, wie das Unternehmen mitteilte.

Je nach Version sind die Sackmesser mit vier bis sechs Werkzeugen ausgestattet. Neben einer Klinge aus Edelstahl verfügen sie über Korkenzieher, Schraubenzieher, Kapselheber, Ahle, Dosenöffner oder Pinzette. In Sachen Funktion unterscheidet sich das neue Sackmesser nicht gross von bestehenden, dafür will Swiza mit einem modernen Design bei den Kunden punkten. Die Swiza-Messer kosten zwischen 29 und 39 Franken.

Umfrage
Gefällt Ihnen das neue Schweizer Sackmesser?
63 %
27 %
10 %
Insgesamt 9426 Teilnehmer

Ehemaliger Wenger-CEO

Hinter dem Projekt stehen Peter Hug und Florian Lachat, die die Marke Swiza übernommen haben. Peter Hug kennt die Sackmesser-Branche bestens: Von 2005 bis 2013 war er CEO der Wenger Group, die Ebenfalls in Delémont Messer produziert. Florian Lachat arbeitete zuvor ebenfalls für Wenger. Wenger wurde 2005 nach wirtschaftlichen Schwierigkeiten durch den Konkurrenten Victorinox übernommen. Seit 2013 werden unter dem Namen Wenger aber keine Sackmesser mehr hergestellt. Victorinox verkauft diese nun unter eigenem Namen.

Das Unternehmen Swiza wurde 1904 von Louis Schwab in Moutier gegründet und stellte bisher vor allem Uhrwerke, Wecker und Tischuhren her. 2006 trennte sich die Familie Schwab von Swiza und die Firma erlebte anschliessend mehrere Besitzerwechsel, bis schliesslich Hug und Lachat das Unternehmen übernahmen.

(lin)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Reto am 22.10.2015 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Konkurrenz belebt das Geschäft

    Gut so, dass es endlich wieder einen Gegenspieler für Victorinox gibt. Wird zwar noch eine Weile dauern bis Sortiment und Firmengrösse auf Wenger Masse erweitert werden aber der erste Schritt ist getan. Mit gefällt das gekrümmte Design.

  • Murphys Law am 22.10.2015 10:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wettbewerb

    Wettbewerb sollte der Branche ja gut tun, aber wenn man einen Gegner, resp. Mitbewerber wie Victorinox hat wird es schwierig. Victorinox ist in der ganzen Schweiz verwurzelt und bei den Touristen bekannt. Hoffe, die Firma Swiza übernimmt sich nicht und schneidet sich ins eigene Fleisch.

    einklappen einklappen
  • Rémy G. am 22.10.2015 10:39 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Bravo und Danke!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Der Werbeexperte am 23.10.2015 22:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Markenrecht?

    Wäre ich Victorinox würde ich wegen der Ähnlichkeit, insbesondere des Logos klagen - mit hoher Erfolgsaussicht. Da werden Markenrechte verletzt. Neue Form finde ich sonst gut.

  • Biel J.K. am 23.10.2015 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wow!!!

    Es sieht so cool aus. Gibt es den schon zum Kaufen? ich würde sofort einen kaufen.

  • esser am 23.10.2015 05:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    einhand-klappmesser

    also ich finde das aktuelle eihand-klappmesser von viktorinox super. grosse scharfe klinge und praktisch zum öffnen

  • Realist am 23.10.2015 04:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Resultat CH Markt geschwächt

    Taschenmesser ja, habe ich immer dabei. Nur möchte ich zu bedenken geben, dass Victorinox Wenger genau wegen der mächtigen asiatischen Konkurrenz übernommen hat. Gemeinsam stark, war das berechtigte Motto. Nun stehen neu wieder zwei Unternehmen in Konkurrenz, dies mag zwar immer gut sein aber die lachenden Dritten sind die Asiaten.

    • Elboni am 23.10.2015 21:11 Report Diesen Beitrag melden

      na ja

      Es ist ihre Variante. Die Zukunft gibt die Antwort.

    einklappen einklappen
  • Lirim Fejzuli am 23.10.2015 01:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freude

    Ich arbeite bei dieser Firma.!!! die die Teile stanzt und genau diese Teile habe ich letzte Woche geschliffen.! Ist super dann das in der Zeitung zu sehen.!

    • Biel am 23.10.2015 23:47 Report Diesen Beitrag melden

      Bravo

      Viel Spass bei der Arbeit Lirim!! Macht weiter so.

    einklappen einklappen