Konstanz

18. Dezember 2011 22:01; Akt: 18.12.2011 19:50 Print

Einkaufstourismus bricht alle Rekorde

Schweizer shoppen im grenznahen Ausland wie noch nie: Der Ansturm vor Weihnachten bringt Grenzstädte wie Konstanz am Bodensee an den Rand des Verkehrskollapses, berichtet «Der Sonntag».

storybild

Einkäufer aus der Schweiz warten im Grenzposten in Konstanz auf das Abstempeln ihrer Kassabons und Ausfuhrscheine zur Rückerstattung der Mehrwertsteuer. Foto: key

Zum Thema
Fehler gesehen?

Konstanz habe vergangenen Samstag einen Allzeit-Besucherrekord erreicht. Auch die Summen, welche die Schweizer im Ausland ausgeben, brechen alle Rekorde: Allein diesen Dezember lassen Einkaufstouristen 400 bis 600 Millionen Franken im Ausland liegen, schätzt Thomas Rudolph von der Uni St. Gallen. Er geht davon aus, dass dieses Jahr 2 bis 3 Milliarden Franken in den Kassen ausländischer Einzelhändler landen. FDP-Nationalrat Otto Ineichen fordert derweil per sofort, die Kontrollen an der Grenze zu verschärfen, um das Shoppen im Ausland unattraktiver zu machen. Einfuhren im Wert von über 300 Franken sind – abgesehen von Lebensmitteln für den privaten Verzehr im eigenen Haushalt – zollpflichtig.

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heinz aus Basel am 18.12.2011 22:55 Report Diesen Beitrag melden

    OTTOS Warenposten

    Genau, ab sofort sollten die OTTOS und RADIKAL Läden von Otto Ineichen 200% Strafzoll auf alle deren Auto und Warenimporte Zahlen. Der Typ... importiert selber wie ein Weltmeister für seine Ramsch-Läden und zeigt dazu noch mit dem Finger auf die einfachen Leute welche das selbe wie er tun...? Gehts dem noch gut? Weiterer Kommentar überflüssig!

  • Otto am 18.12.2011 22:59 Report Diesen Beitrag melden

    Globalisierung rockt!

    Welch Ignorant dieser Ineichen, als ob dies die Probleme lösen würe... Höhere Personalkosten in der Schweiz hin oder her, aber wenn ich nach Abzug von der MwSt meinen Anzug, Pulli oder Hose 30%-60% günstiger bekomme, versteh ich die freie Marktwirtschaft nicht mehr. Da fahr ich gerne für einem Shopping Tag in den grossen Kanton

  • Crocy0815 am 19.12.2011 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Zollabgaben

    "Einfuhren im Wert von über 300 Franken sind abgesehen von Lebensmitteln für den privaten Verzehr im eigenen Haushalt zollpflichtig." - Kann Mal das einer übersetzen??? - Was heist das?? - Ich kann Lebensmittel Zollfrei in die Schweiz einführen???

Die neusten Leser-Kommentare

  • Technica am 19.12.2011 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz auch günstiger

    Technische Geräte sind in der Schweiz an gewissen Orten schon wieder wesentlich billiger. Habe mir grad eine Kamera in der Schweiz gekauft die etwa chf 80 günstiger ist als in Deutschland. Schnäppchen in der Schweiz gibts eben auch aber Augen auf, sonst verpasst man sie.

  • Sparsamer Konsument am 19.12.2011 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich konsumentenfreundliche Preise

    Es stimmt, der CH-Konsument ist Preisbewusster geworden. Er lässt sich nicht länger Abzocken und kauft dort ein wo der Preis und die Leistung stimmen. Mit vier Personen im Auto habe ich auf der Fahrt schon gespart, von den Produktepreisen ganz zu schweigen. Ich kaufe schon längerem nur noch im Ausland und spare so jeden Monat einen haufen Haushaltsgeld. Damit kann ich mir dann wiederum schöne, kostengünstige Ferien im Ausland leisten. Wenn die Preise in der CH auf ein konsumentenfreundliches Niveau kommen, kann man sich wieder überlegen hier zu Kaufen. Auch die Öffnungszeiten sind viel besser.

    • wolfskin am 21.12.2011 12:31 Report Diesen Beitrag melden

      Wer A sagt muss auch B sagen

      Damit die Preise auf ein konsumentenfreundlicher Niveau kommt, müssen die Schweizer Firmen die Kosten senken. Verzichten Sie auf 30 % Ihres Lohnes, dann geht die Rechnung wieder auf. Ein Verkäufer in Deutschland verdient ca. 1300 Euro brutto. Vergleichen Sie Ihren Lohn. Den Euro und das Wegli gibt es nicht.

    einklappen einklappen
  • Wilhelm Tell am 19.12.2011 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Wahres Gesicht

    Schlussendlich zeigt uns auch "Volksvertreter" und Otto's Besitzer Ineichen sein wahres Gesicht

  • Crocy0815 am 19.12.2011 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Zollabgaben

    "Einfuhren im Wert von über 300 Franken sind abgesehen von Lebensmitteln für den privaten Verzehr im eigenen Haushalt zollpflichtig." - Kann Mal das einer übersetzen??? - Was heist das?? - Ich kann Lebensmittel Zollfrei in die Schweiz einführen???

  • Eva Huber am 19.12.2011 07:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selber schuld

    Herr Ineichen ihr Vorschlag ist unangebracht und undiplomatisch. Viele Menschen haben nicht so viel Geld im Portemonnaie wie behauptet wurde. Die Qualität und der Services unserer Nachbar kann sich allemal sehen lassen und ist erst noch bis 50 Prozent billiger. Die Schweizer Wirtschaftsfritzen haben da etwas vernachlässigt. Meinen sie nicht auch?