Medien

18. August 2009 14:19; Akt: 18.08.2009 14:22 Print

Einnahmen aus Inseraten im Juli eingebrochen

Schweizer Zeitungen und Magazine haben im Juli mit Inseraten deutlich weniger verdient. Die Einnahmen brachen gegenüber dem Vorjahresmonat um über ein Fünftel auf 79 Mio. Franken ein, wie die WEMF AG für Werbemedienforschung mitteilte.

Fehler gesehen?

Gefehlt haben vor allem die Stelleninserate. Hier schrumpften die Einnahmen um 44,8 Prozent auf 9,8 Mio. Franken. Bei den Liegenschaftsanzeigen resultierte ein Minus von 18,5 Prozent auf 4,4 Mio. Franken.

Bei den kommerziellen Anzeigen betrug die Einbusse 17,9 Prozent auf 61,9 Mio. Franken. Es hat im vergangenen Monat auch weniger Prospektbeilagen gegeben. Hier sanken die Einnahmen um genau ein Fünftel auf 2,8 Mio. Franken.

Von allen Mediengattungen musste die Sonntagspresse mit einem Minus von über 35 Prozent die grösste Einbusse hinnehmen. Glimpflich kam dagegen die regionale Wochenpresse weg, deren Inserateeinnahmen um 1,5 Prozent sanken. Das Minus der Tagespresse von 22,9 Prozent lag knapp über dem Schnitt der an der Inseratestatistik beteiligten Titel.

(sda)