Umweltschutz

02. November 2015 09:05; Akt: 02.11.2015 09:05 Print

Elektroautos sind weniger grün als gedacht

Das Auto der Zukunft fährt nicht mit Benzin, sondern elektrisch. Dies die Forderung von Umweltschützern. Doch es zeigt sich: E-Autos sind gar nicht so grün.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Die einzige Lösung des VW-Skandals sind Elektroautos», sagte der Tesla-Chef. Der Chef des Elektroauto-Produzenten wollte sofort Kapital aus der Krise des deutschen Autobauers schlagen. Doch wie der «Tages-Anzeiger» nun berichtet, könnte dies ein Trugschluss sein. So warne das deutsche Umwelt- und Prognoseinstitut (UPI) in einer kürzlich veröffentlichten Studie: «Elektroautos sind entgegen einer weitverbreiteten Meinung nicht klimaneutral.»

Umfrage
Sind Elektroautos besser für die Umwelt?
34 %
51 %
15 %
Insgesamt 5919 Teilnehmer

Entscheidend für die Bilanz von Elektro-Autos sei nämlich der Strommix, der für das Aufladen der Batterien verwendet wird. Das heisst: Während Benziner und Diesel-Autos das C02 beim Fahren ausstossen, fällt bei E-Autos die Belastung zuvor an, nämlich dann, wenn der Strom produziert wird. Stammt nun der verwendete Strom von Elektroautos beispielsweise aus Kohlekraftwerken, kann die Benutzung eines solchen Wagens sogar schädlicher sein als die eines konventionellen Autos.

Kein Gewinn für die Umwelt zu erwarten

So schlimm sieht es laut der UPI-Studie zumindest in Deutschland nicht aus. Allerdings verursache ein Elektroauto fast gleich viel C02-Emissionen wie ein Benzin- oder ein Dieselwagen, sofern es mit dem durchschnittlichen deutschen Strommix unterwegs ist. Das ist trotzdem ein ernüchternder Befund. Ob Kunden sich ein Benzin- oder ein E-Auto kaufen, ist somit egal.

In der Schweiz ist die Situation bezüglich C02-Bilanz allerdings besser. Hierzulande setzen die Stromversorger primär auf Wasserkraft. Dies zeige eine Studie, die das Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung (TA-Swiss) 2013 veröffentlicht hat, so der «Tages-Anzeiger». Über den gesamten Lebenszyklus betrachtet, liege heute die Co2-Bilanz von Verbrennungsmotoren um rund 70 Prozent über jener von Elektroautos, die mit Strom aus der Schweiz angetrieben würden. Dieser Vorsprung schmelze allerdings auf 20 Prozent, wenn der Wagen statt des Schweizer den europäischen Strommix benutzt.

Strommix dürfte sich nicht bald ändern

Zudem bleibt unter dem Strich die Ökobilanz der Elektroautos trotz wachsendem Anteil erneuerbarer Energien dürftig: «Am heutigen Schweizer Strommix wird sich in den nächsten 15 Jahren wenig ändern, insofern bleiben Elektrofahrzeuge kein Gewinn für die Umwelt», sagt Professor Christopher Onder dem «Tages-Anzeiger». Er ist an der ETH Zürich für motorsystemtechnische Projekte zuständig. Wer die Umwelt tatsächlich schonen möchte, nimmt also statt dem Auto auch weiterhin das Velo oder den Zug, so das Fazit der beiden Studien.

(kwo)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • P.O am 02.11.2015 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Akkus

    Die herstellung, Aufbereitung und Entsorgung der Akkus sind auch noch zu beachten.

    einklappen einklappen
  • Franz am 02.11.2015 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Petrodollar vs. Innovation

    Dafür fliesst das Geld nicht in den nahen Osten, sondern bleibt in unserem Kulturkreis.

    einklappen einklappen
  • Experte am 02.11.2015 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja

    Genau das sage ich bei jedem EV-Artikel, aber die meisten haben eine Weitsichtigkeit, die gerade bis zur Nasenspitze reicht - und glauben selbst, sie seien weitsichtig...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fritz v. G. am 03.11.2015 08:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tendenziös und mutlos

    Mich würde mal interessieren, wer diesen Artikel flächendeckend (also in mehreren Zeitungen) zu verantworten hat.

  • Rico S am 03.11.2015 06:51 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts neues

    Wer einen Flyer oder ein Elektroauto fährt, ist deswegen noch lange nicht ökologisch, auch wenn man ob all der Presseerzeugnisse dazu einen solchen Eindruck erhalten müsste. Die Besitzer solcher Gefährte hingegen tragen überheblich ein gutes Gewissen zur Schau, ob all der Lobhudelei zu den Elektrofahrzeugen. Dabei sind solche Gefährte in aller Regel Drittfahrzeuge.

  • Super Plus 98 am 02.11.2015 21:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Elektroschrott?

    was ist umweltfreundlicher wenn diese elektrofahrzeuge geschrottet werden? bei benziner/Diesel motoren Flüssigkeiten raus und dann wird alles "sauber" recyclet im gegensatz zu elektromotoren/ batterien

  • Markus Nuebauer am 02.11.2015 21:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Interessant auch die Dieselaggregate mit denen der Strom für Teslas Ladestationen in strukturschwachen Gegenden erzeugt wird. Ein Riesen Enttäuschung für den ökologisch bewussten Kunden!

    • Matthias Lang am 03.11.2015 11:16 Report Diesen Beitrag melden

      Supercharger-Network benutzt nur Oekostr

      Alle Supercharger in Europa werden durch Oekostrom betrieben. In USA ist das nicht so, da dort an gewissen Orten schlicht kein Oekostrom verfügbar. Bei der Annektote vom Dieselaggregat handelt es sich um einen einmaligen Backup-Einsatz von Dieselaggregaten in USA an einem Feiertag.

    einklappen einklappen
  • Super Plus 98 am 02.11.2015 21:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein wirklich???

    als hätte man das nicht früher gewusst...