Abgas-Skandal

24. September 2015 12:22; Akt: 24.09.2015 16:57 Print

Erhält Winterkorn eine 30-Millionen-Abfindung?

VW-Chef Martin Winterkorn ist zurückgetreten. Laut Medienberichten erwartet den 68-jährigen Manager nun eine Rente von knapp 30 Millionen Euro.

Bildstrecke im Grossformat »
Volkswagen-Chef Martin Winterkorn war mit einem Gesamtgehalt von 15,6 Millionen Euro mit Abstand der bestbezahlte Vorstandsvorsitzende eines Dax-Konzerns. Doch auch seine Rente soll sehr hoch sein. Mehr als 28 Millionen Euro könnte er erhalten, so Medienberichte. Trotz Gegenwind wollte Martin Winterkorn zuerst im Amt bleiben, wie er erklärte. Volkswagen dementierte Gerüchte, wonach Porsche-Chef Matthias Müller Winterkorns Nachfolger werden solle. Schliesslich wurde der Druck aber zu gross und Winterkorn trat zurück. Ein Golf TDI Diesel wird in Frankfurt inspiziert. Der Konzern heuerte die bekannte Anwaltskanzlei Kirkland & Ellis LLP an. Diese hatte den britischen Ölkonzern nach der Explosion der Ölplattform Deepwater Horizon im Jahr 2010 vertreten. Der Amerika-Chef von Volkswagen, Michael Horn, entschuldigte sich mit deutlichen Worten zur Abgasaffäre: «Wir haben Mist gebaut», erklärte er. Die Volkswagen-Aktie ist auch am Mittwoch eingebrochen und notierte zeitweilig unter 100 Euro. Am Nachmittag lag sie neun Prozent im Plus. Allerdings: Das Papier hat seit Anfang Woche mehr als ein Drittel seines Wertes verloren. Für einen Einstieg auf tiefem Niveau sei es jedoch noch zu früh. «Es gibt noch zu viele unbekannte Risiken», sagt Jürgen Pieper zu 20 Minuten. Und: «Nach so einem tiefen Fall gibt es immer eine kurze technische Erholung.» Auf diesem Kleber eines VW Passats in einem VW-Autohaus in Kalifornien sind die Abgasemissionen und die damit verbundenen Benzinersparnisse aufgeführt. Am Wochenende wurde bekannt, dass die angeblichen Testergebnisse geschummelt waren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für die meisten war es am Mittwoch keine Überraschung mehr: VW-Chef Martin Winterkorn musste von seinem Amt zurücktreten. Trotz des Skandals um manipulierte Abgaswerte erwartet den ehemaligen Chef des grössten europäischen Autoherstellers nun eine stattliche Rente. Wie die Agentur Bloomberg berichtet, soll Winterkorn 28,6 Millionen Euro (31,3 Millionen Franken) erhalten.

Umfrage
Wäre eine Millionen-Abfindung für Winterkorn gerechtfertigt?
84 %
12 %
4 %
Insgesamt 2165 Teilnehmer

Doch das ist noch längst nicht alles: Dazukommen könnten weitere Millionen an Abfindungen. Der Verwaltungsrat des VW-Konzerns wird darüber bald entscheiden müssen. VW-Mediensprecher Claus-Peter Tiemann lehnte es am Mittwoch allerdings ab, zu möglichen Ansprüchen von Winterkorn Stellung zu beziehen. Laut dem Jahresbericht des Konzerns hätte der Ex-Chef allerdings Anspruch auf mehrere grosszügige Zahlungen.

Zwei volle Jahreslöhne

So kommen vielleicht zwei volle Jahreslöhne als Abfindung zu Winterkorns Rente hinzu. Der Manager war bis zu seiner Entlassung mit einem Gehalt von knapp 16 Millionen Euro Deutschlands bestbezahlter CEO. Sollte der Verwaltungsrat nun zu dem Entschluss kommen, dass sein Abgang selbst verschuldet ist, stünde ihm diese Abfindung theoretisch nicht zu.

Das ist aber unwahrscheinlich. Der Grund: Der VW-Verwaltungsrat hatte bereits am Mittwoch gesagt, dass Winterkorn von den Abgas-Manipulationen nichts gewusst habe. So bleiben dem ehemaligen VW-Manager laut dem Sender NTV vermutlich 62 Millionen Euro fürs Alter – vor Steuern.

Weitere personelle Konsequenzen

Der Rücktritt von Konzernchef Winterkorn dürfte bei Volkswagen übrigens noch nicht das Ende der Entlassungen im Zusammenhang mit der Affäre um Abgas-Manipulationen sein. «Es wird in den nächsten Tagen weitere personelle Konsequenzen geben», kündigte der niedersächsische Wirtschaftsminister und VW-Aufsichtsrat Olaf Lies am Donnerstag im Bayerischen Rundfunk an.

(kwo)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kurt Gurt am 24.09.2015 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So schön

    Ist das nicht etwas wenig? War ja nur ein klitzekleiner entscheidungsfehler. In der richtigen position kriegt man für alles geld, egal obs positiv oder negativ war.

    einklappen einklappen
  • Sayadina am 24.09.2015 12:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    verdiente Abgangsentschädigung?

    Die astronomischen Gehälter sollen doch der Ausgleich für die hohe Verantwortung sein. Weshalb können sich diese dann haarstäubende Fehler leisten und sich trotzdem ihren Abgang vergolden lassen?

    einklappen einklappen
  • ruedi n. am 24.09.2015 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    diamantene fallschrime

    ich kann über diese abfindungen mittlerweile nur noch lachen. auch herr winterkorn wird seine probleme haben, wo geld nicht helfen kann. zudem glaube ich an karma...irgendwo und irgendwann wird es doch jeden wieder einholen irgendwie.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Christ am 25.09.2015 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    Nur!?

    Er war der wo es am längten geheim halten konnte!

  • sommerkorn am 25.09.2015 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht wissen

    verstehe die welt nicht mehr ... der wusste bestimmt davon - hat sich mit rücktritt aus der affaire gezogen und kassiert noch NEIN KANN / DARF NICHT SEIN. er soll spenden

  • Unwissende am 25.09.2015 07:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abgastest....?

    Wird sowas, bei der Vorführung eines PW auf dem Strassenverkehrsamt, nicht bemerkt ....?

  • hans muster am 25.09.2015 07:18 Report Diesen Beitrag melden

    kein problem

    während seiner zeit als CEO hat er aus dem unternehmen den grössten autohersteller gemacht und milliardengewinne beschert. wenn er tatsächlich nichts von den manipulationen wusste, ist diese entschädigung durchaus berechtigt. andernfalls nicht, aber das wird die untersuchung zeigen.

  • Stefan Balz am 25.09.2015 06:54 Report Diesen Beitrag melden

    Glück

    gehabt. Habe mich vor einem Jahr beim Kauf eines Neuwagens gegen den VW entschieden. Finde aber die angeblichen 30 Milliönchen doch etwas schmörzelig....