«Swiss Skies»

10. September 2018 08:16; Akt: 10.09.2018 09:30 Print

Schweizer Billig-Airline plant Flüge in die USA

Eine neue Schweizer Airline will Langstreckenflüge 30 Prozent billiger anbieten als die Swiss. Heimflughafen soll Basel-Mulhouse sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unter dem Projektnamen «Swiss Skies» soll die neue und erste Schweizer Billig-Airline, die 2019 ab Basel abheben soll, laufen. Vier Aviatik-Veteranen wollen Flüge in die USA anbieten – 30 Prozent günstiger als die Swiss, wie «Financial Times» (Artikel kostenpflichtig) berichtet.

Noch ist unklar, ob das Projekt tatsächlich zustande kommt. Zurzeit werden Investoren gesucht. 100 Millionen Dollar sind nötig, damit die Airline schon nächstes Jahr abheben kann.

Das Konzept sieht vor, dass im Ticketpreis nur der Sitzplatz eingerechnet ist. Verpflegung oder Entertainment-Angebot muss zusätzlich gezahlt werden. Ausserdem sollen nur Flugzeuge des Typs A321neo, die jeweils 190 Sitze bieten, angeschafft werden. Dies soll die Administration und Wartung vereinfachen.

Nach vier Betriebsjahren eine Flotte von 38 Flugzeugen

Gemäss der «Financial Times» planen die Unternehmer nach zwei Betriebsjahren eine Flotte von 16 Maschinen, nach zwei weiteren Jahren soll auf 38 Flugzeuge aufgestockt werden.

Neben den USA möchte die Fluggesellschaft Destinationen in der Karibik, in Asien, im Nahen Osten und in Brasilien von einer Handvoll europäischer Abflughäfen aus anfliegen. Aufgrund der Konkurrenzfähigkeit der Luftfahrtindustrie – und der durch den Brexit verursachten Ungewissheit – sei jedoch keine Operation im Vereinigten Königreich geplant.


(20M)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dr Realist am 10.09.2018 08:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tragisch

    Schnäppchenjäger und dann weint der Schweizer, dass die Umwelt kapput geht und fliegt mit dem billigsten Anbieter!

    einklappen einklappen
  • Meyer am 10.09.2018 08:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grounding

    Dann geht dieses Jammern wegen bezahlten aber nicht mehr durchgeführten Flügen wieder los. Freue ich mich jetzt schon auf diese weinerlichen Reaktionen :-))

    einklappen einklappen
  • Der Pilot am 10.09.2018 08:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine Billigairlines mehr

    Völlig daneben. Wer kein Geld hat, bleibe zu hause! Wir brauchen nicht noch mehr Billigluftverpester!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • CH-MMeinung am 20.09.2018 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffe Herr Ebner lässt sich nicht kaufen

    Dieses Geschäft darf auf keinen Fall zu Stande kommen

  • Rolf am 13.09.2018 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    UNFASSBAR DIESE ENTWICKLUNG

    Das Schmudel-Geschäft darf nicht zu Stande kommen. Hört auf dauernd Volks-Vermögen zu verscherbeln.

  • Ruth am 12.09.2018 21:24 Report Diesen Beitrag melden

    CH braucht dringend neue Armee-Flugzeuge

    und keine Billig-Rettungs-Ramsch-Flugzeuge aus Pleite-Geschäften. Die zuständige BR D.L. UVEK hält sich wieder einmal im Hintergrund damit sie keinen Kratzer abbekommt, obwohl es zu ihrem Dossier UVEK gehört.

  • Ruth am 12.09.2018 21:13 Report Diesen Beitrag melden

    NEIN zu Rettungs-Ring für Pleite-Flieger

    Lasst die Pleite-Flieger entlich Pleite gehen und nicht einfach mit einen neuen Fliger-Namen weiter wursteln lassen und das CH-Volk für dumm verkaufen.

  • Daniel am 12.09.2018 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Heute prahlen diese Grossmäuler...

    von absoluten Pseudo Unternehmern bereits von 5'000 neuen Arbeitsplätzen und 1,5 Mia. Umsätzen.