Occasionen

22. Dezember 2010 17:31; Akt: 22.12.2010 17:43 Print

Erstmals über 700'000 Halterwechsel

Parallel zu den guten Neuwagenverkäufen hat 2010 auch der Absatz von Occasionen zugelegt. Über 700 000 Fahrzeuge dürften einen neuen Besitzer gefunden haben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Halterwechsel stiegen 2010 um 6,54 Prozent auf 705'600, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Hochrechnung der Fahrzeugdatenspezialisten der Firma Auto-i deutlich macht. Der Absatz von gebrauchten Autos hat in den letzten Jahren markant zugelegt: 2007 gab es erst 574'087 Halterwechsel.

Massgeblich zum Verkaufsanstieg beigetragen habe die Beliebtheit der so genannten «jungen Occasionen» und erst kurz zugelassenen Autos. Bei den Gebrauchtwagen führten die gleichen Marken wie bei den Neuwagen, sagte Auto-i-Geschäftsführer René Mitteregger der Nachrichtenagentur SDA. Somit erwerben die Schweizer am liebsten gebrauchte Modelle von VW, Opel, Audi und Renault.

In den Monaten Juli und Oktober lagen die Verkäufe aber tiefer als im Vorjahr. Besonders rückläufig zeigten sich die Zahlen im Dezember, wo die Verkäufe von 61'970 auf 54'899 fielen.

Als Grund nennt Mitteregger die hohen Eintauschpreise, Prämien und andere Verkaufsanreize für Neuwagen. Vor allem aber zeige sich auch für Schweizer Konsumenten günstige Kurs der europäischen Einheitswährung: «Einige Händler bieten dank des tieferen Euro bereits Vergünstigungen an», so der Experte.

(sda)