Kinos im Krebsgang

01. Juni 2011 11:37; Akt: 01.06.2011 14:36 Print

Es fehlen die Blockbuster

von Hans Peter Arnold - Die Besucherzahlen der Schweizer Kinos sind in diesem Jahr um rund zehn Prozent rückläufig. Schuld sind fehlende Kinohits und die lange Schönwettterphase.

storybild

Ein Bild ohne Seltenheitswert: Kinogänger sitzen in einem wenig besetzten Saal.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor den Kinokassen werden Schlangen mit erwartungsfrohen Besuchern immer seltener. Die Kinosäle sind meistens halbleer. Diesen Eindruck bestätigen die Angaben des Kino-Dachverbandes Procinema. Demnach tendieren die Besucherzahlen im laufenden Jahr rund zehn Prozent unter der Vorjahresperiode. Dabei lagen die Frequenzen im Gesamtjahr 2010 mit 14,7 Millionen Besucher bereits drei Prozent unter dem Vorjahr sowie unter dem langjährigen Durchschnitt. Seit dem Jahr 2000 haben im Schnitt 15,9 Millionen Schweizer Filmtickets gekauft.

Umfrage
Weshalb gehen Sie nicht mehr ins Kino?
31 %
69 %
Insgesamt 3083 Teilnehmer

René Gerber, Geschäftsleiter von Procinema, sieht das Wetter als eine Ursache für den Besucherrückgang: Hierzulande sei es so, dass man bei sonnigem Wetter grilliere und nicht ins Kino gehe.

«Avatar» fehlt

Einen weiteren Grund für die Flaute sieht Gerber in den ausbleibenden Kinohits – so genannten Blockbustern. Genau solche Hits gab es zumindest in der ersten Jahreshälfte 2010. Der Film «Avatar» lockte 800 000 Besucher in die Säle. Jetzt hofft Gerber auf eine Aufholjagd; zum Beispiel mit Hilfe von Schweizer Filmen. Ein solcher Hoffnungsträger sei der erste Schweizer 3D-Film «One Way Trip», der Mitte September starten soll. Im August kommen als weitere Schweizer Filme «Operation Casablanca» und «Der Sandmann» in die Kinos.

Werbeauftraggeber zeigen kalte Schulter

Auf eine schwierige Situation der Schweizer Kinos deuten die Zahlen aus der Werbeindustrie: So haben die Werbeauftraggeber in diesem Jahr pro Monat nur noch für knapp zwei Millionen Franken in Schweizer Kinos geworben. Das entspricht 0,5 Prozent der gesamten Werbeausgaben. In der Vorjahresperiode betrug der Werbedruck in den Kinos im Schnitt fast drei Millionen Franken, wie aus den Zahlen von Media Focus hervorgeht. Nur der Januar entwickelte sich besser als der Vorjahresmonat – die Monate Februar, März und April lagen klar unter den Vorjahreswerten.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • CsBeLER92 am 01.06.2011 13:06 Report Diesen Beitrag melden

    Zu teuer

    Die Kinos sind eifach viel zu teuer, für 10 Franken würde ich die meissten Filme schauen gehen, heuer gehe ich nur ausgewählte Filme schauen, wenn überhaupt

  • Homecinema am 01.06.2011 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    Macht mal wieder vernünftige Preise

    Es fehlen nicht die Blockbuster. Hangover 2 ist nicht der einzige Hammerfilm auf den ich mich dieses Jahr freue. Problem sind die unverschämt teuren Eintrittspreise und die peinlich schlechten Synchronfassungen. Einen Video Film zu kaufen war früher viermal so teuer wie ein Kinoeintritt. Heute kann man sich für den Eintrittspreis schon beinahe die Bluray kaufen...

    einklappen einklappen
  • Giovanni Spadollini am 01.06.2011 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Hollywood

    1 Monate später, nachdem es im Kino gelaufen ist kann ich die Filme in Full HD schauen inkl. Dolby Souround für Fr. 6. Wir werden den selben Trent erlben wie in der Musik Branche. Liebe Kinos sucht nach Ideen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hubacher Catherine am 03.06.2011 20:04 Report Diesen Beitrag melden

    Kino ist toll!

    Kino ist Ausgang, tolle Stimmung und macht einfach Spass! Allerdings ist Kino nicht günstig, gerade für eine Familie mit Kindern ist es ein teueres Vergnügen. Was mir ablöscht ist wenn ich in einen Saal komme und selbst meinen Sitzplatz reinigen muss! Bezahlung für Ticketreservation geht gar nicht, und wenn dann die Reservation noch nicht klappt aufgrund IT Problemen vermiest es auch mir die Laune! Im schlimmsten Fall kommt dann noch eine technische Panne bei der Vorführung dazu!

  • Art E. Fischler-Reisen am 02.06.2011 22:18 Report Diesen Beitrag melden

    Kino ist wie Fahrstuhlmusik geworden

    Da die grossen Hollywood-Studios nur noch Blockbuster produzieren (wenn pro Film nicht mindestens 100 Mio. Gewinn rausschauen dann ist der Film ein flop) kann die obige Aussage nicht stimmen. Es fehlt einfach an GUTEN Filmen - es gibt tatsächlich noch Leute, die z.B. einen Art-Movie einem Special-Effekt-Feuerwerk vorziehen - und wenn man die Originalsprache nicht sehen kann sondern nur die schlechte Synchronisierung - und das für 18.- mit Popcorn für 7.- und ein Mineral für 6.-, Parkplatz für 10.- und - der grösste Joke überhaupt - einen Reservationszuschlag??? - kein Wunder geht keiner hin...

  • Andreas Highlander am 02.06.2011 21:54 Report Diesen Beitrag melden

    Preise senken?

    Finde also auch das einfach die Preise das Problem sind. Bin momentan gerade in Schottland und hier kostet ein Ticket ca. 7-8 Pfund was bei aktuellem Kurs etwa 11 Franken macht was 2 Franken unter Cinecard preisen ist. Zudem ist auch das Essen etc. nicht wirklich teuer war schon 3 Mal im Kino und das innerhalb von 4 Wochen. Ich persönlich finde 3D genial jedoch müssen die Filme gut gemacht sein und bisher hat das nur Avatar so richtig hinbekommen.

  • Röbi Näf am 02.06.2011 21:40 Report Diesen Beitrag melden

    Ein paar Anregungen...

    Der fehlende Umsatz nur auf die Qualität der Filme abzuschieben ist ein wenig einfach. Ein paar Stichworte für die liebe KITAG: - Filme häufig nur in Deutsch - Essen und Getränkeangebot sehr limitiert und überteuert - Reservationsservice eine Katastrophe - Unprofessionelle Telefonistinnen, 1.10 Fr./min. und dann noch die Tickets 45 Minuten vor dem Film abholen... - Kino Einrichtung (insbesondere die Sessel) ist viellerorts total überaltet - Investitionen hätten wohl hier mehr gefruchtet als in überzählige 3D Anlagen - Dreckige Sääle - und für das ganze dann 17.-/Ticket bezahlen müssen...

  • Michael Kaufmann am 02.06.2011 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    Protipp!

    Ein paar Tipps: Vergesst den ganzen 3D Mist wieder. Die ersten ein, zwei Mal wars ja noch witzig bringt aber nicht wirklich viel (dunkles Bild, unscharfe Hintergründe plus teilweise körperliche beschwerden). Plus man bezahlt noch einen völlig überrissenen Preis dafür. Zeigt Filme in der Originalsprache. Dank Kitag gibts fast keine Möglichkeit mehr Filme im Original zu sehen. Die Ausnahme sind anspruchsvollere Filme im Kulturkino aber zwischendurch hat man ja auch lust auf einen Film in dem mal was explodiert...