Talfahrt

11. März 2015 17:58; Akt: 11.03.2015 17:58 Print

Euro fällt unter 1,06 Dollar – tiefster Stand seit 2003

Seit Wochenbeginn hat der Euro gegenüber dem US-Dollar drei Cent verloren. Am Mittwoch hat der Eurokurs seine Talfahrt beschleunigt.

storybild

Das Gebäude der EZB in Frankfurt. (Bild: Keystone/Boris Roessler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Eurokurs ist am Mittwoch unter die Marke von 1,06 US-Dollar gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung fiel zeitweise bis auf 1,0557 Dollar und erreichte so den tiefsten Stand seit März 2003.

Seit Wochenbeginn hat der Euro gegenüber dem US-Dollar etwa drei Cent verloren, eine ungewöhnlich starke Bewegung für dieses Währungspaar innerhalb von nur wenigen Tagen.

Euro verlor ebenfalls zum Franken

Zum Franken verlor der Euro ebenfalls leicht. Die Geldpolitik in den USA und der Eurozone läuft immer stärker auseinander. Während die EZB in dieser Woche ihr umfassendes Staatsanleihekaufprogramm gestartet hat und damit ihre Geldpolitik weiter lockert, setzt sich an den Finanzmärkten zunehmend die Ansicht durch, dass die US-Notenbank in die Gegenrichtung steuert und bald mit Zinsanhebungen beginnt. Der Dollar profitiert davon auch gegenüber anderen wichtigen Währungen.

«Der Beginn der Käufe von Staatsanleihen durch die EZB und die sich abzeichnenden Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed in wenigen Monaten bleiben die treibenden Kräfte am Devisenmarkt», kommentierte Esther Reichelt, Devisenexpertin von der Commerzbank.

Kilo Gold kostet 34 670 Euro

Gedrückt werde der Eurokurs auch durch die weiter fallenden Renditen an den Anleihemärkten. Mit Ausnahme von Griechenland, das nicht von dem Kaufprogramm profitiert, gingen die Renditen überall in der Eurozone zurück.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,70355 (0,71280) britische Pfund, 128,33 (130,29) japanische Yen und 1,0655 (1,0703) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 1150,00 (1162,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 34 670,00 (34 090,00) Euro.

(sda)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • D.R. am 11.03.2015 18:07 Report Diesen Beitrag melden

    Der starke Franken?

    Der Franken segelt dank Minuszins im Steilflug hinterher. So ist der "starke" Franken nur noch gegen eine durch Geldschwemme und Manipulation zerstörte Währung stark, bei all den anderen verliert er massiv an Wert. Mindestkurs per Minuszins und dies ganz im Sinne der Bürger dieses Landes. Wir lassen uns ja ganz schön hinters Licht führen.

    einklappen einklappen
  • Hans am 11.03.2015 20:54 Report Diesen Beitrag melden

    Situation realistisch anschauen.

    Zum Donnerwetter nochmals, warum sprechen und schreiben immer alle vom starken Franken. Haben die ein Phallus Problem. Ich würde eher von einem schwachen Euro und Dollar sprechen.

    einklappen einklappen
  • green am 11.03.2015 19:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nix mit starkem franken

    ja und der franken löst sein wert im stundentakt auf.... toll

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Oberli am 12.03.2015 18:47 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch warum wohl?

    Komisch warum sinkt der Euro wohl? Na, ja, nur weil man nicht erwähnt das Draghi der EZB damit begonnen hat das 1 Billion Euro "Stimulus-Paket" wirklich in Umlauf zu bringen, heisst noch nicht, dass er es nicht tut. Und was passiert, wenn man in einem Wirtschaftskreislauf die Geldmenge erhöht wenn zugleich die Menge der Produkte und Dienstleistungen gleich bleiben? Richtig es gibt eine Abwertung de Geldes, das nennt man Inflation!

  • D.C. am 12.03.2015 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Bloss keine Panik!

    Bei der Einführung vom Euro war der der Kurs um die 90ct/1 USD. Die EU-Wirtschaft sendet Signale von Erholung da wird der Kurs von selber wieder steigen und somit (hoffentlich) der CHF sinken! Alle die hoffen der EURO gebe es in Zukunft nicht, die muss ich leider enttäuschen. Die Währung ist zurzeit gleich wichtig wie der USD daher hat keiner Interesse sie abzuschaffen.

    • Supermario am 12.03.2015 16:05 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Panik, aber...

      In Bezug auf den EUR stimme ich Dir voll und ganz zu. Tatsache ist aber, dass die EUR/USD-Relation während den letzten 10 Jahren zwischen 1.20 und 1.60 blieb. Damit sind die aktuellen 1.06 (mit weiter sinkender Tendenz) schon eher tief. Dass sich das irgendwann wieder "normalisieren" wird ist auch für mich klar, nur nicht wann!

    einklappen einklappen
  • Peter am 12.03.2015 10:39 Report Diesen Beitrag melden

    Na toll

    Lausige Entwertung aller Sparguthaben. Die Schuldner und Spekulanten freuen sich.

    • Supermario am 12.03.2015 13:53 Report Diesen Beitrag melden

      Nichts Neues

      Schnellmerker; irgend jemand muss die Rechnung ja bezahlen!

    einklappen einklappen
  • K. M. am 12.03.2015 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich bezweifle...

    dass die FED die Zinsen anheben wird. Die Daten die da ständig veröffentlicht werden sind reiner Fake. Die US-Märkte reagieren schon jetzt ziemlich nervös. Das billige Geld ist wie eine Art Droge für die Märkte. Nim einem Drogensüchtigen seine Drogen weg und schau was passiert.

    • Supermario am 12.03.2015 13:53 Report Diesen Beitrag melden

      Nur blöd...

      Hast vergessen, dass die USD-Zinsen bereits heute deutlich höher sind, als die bei EUR und CHF! Die brauchen gar nichts mehr anzuheben, das macht "der Markt" schon selber!

    • M.G. am 12.03.2015 21:32 Report Diesen Beitrag melden

      Exportieren bis zum geht-nicht-mehr

      Warum wohl hat die EZB so lange den Start ihres QE-Programms herausgezögert? Weil man wartete bis die FED oder die Bank of England selber nicht weiter abwerten können. Somit kann die EZB-Maßnahme ihre Wirkung voll entfalten, an den US und asiatischen Märkten sind jetzt EU-Produkte gefragter denn je weil so so billig wurden. Jetzt hat die EURO-Raum-Exportwirtschaft nur noch eine Grenze: die limitierte Zahl an Produktionsanlagen und qualifizierter Fachkräfte. Diese physische Grenze kann man nicht so schnell verschieben.

    einklappen einklappen
  • Hermann am 12.03.2015 08:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bye bye Euro

    Freut mich zu hören. Hoffentlich geht diese bekloppte Währung samt Eurozone endlich unter.

    • Hans im Glück am 12.03.2015 10:42 Report Diesen Beitrag melden

      niemals

      der Euro wird überleben, wie das ist die Frage ?????

    • Karl am 12.03.2015 10:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Hans

      Ich gehe jede Wette ein, dass der Euro zwischen 2018 und 2021 zusammenbrechen und dann abgeschafft wird.

    • swiss am 12.03.2015 11:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Naiv

      @ Hans sicher wird er überleben aber nur in ihrer Traumwelt...wie kann man so naiv sein?

    • Ephesus am 12.03.2015 11:12 Report Diesen Beitrag melden

      Wenn`s überhaupt so lange dauert...

      @Karl : Ich hoffe sie haben recht.....damit wir alle ein riesen Fest feiern können und die "Abgehobenen" in Brüssel, wieder auf der Erde der Tatsachen landen werden.

    • Supermario am 12.03.2015 13:52 Report Diesen Beitrag melden

      @Karl

      Ich halte die Wette; aber jetzt bitte nicht kneifen! Kannst mir gerne die gewünschten Konditionen rüberschicken; mehr als ich habe werde ich aber sicher nicht einsetzen (Leverage :-))!

    einklappen einklappen