Lattesso lanciert

04. April 2013 14:18; Akt: 04.04.2013 15:07 Print

Ex-Marketingchef greift mit kaltem Kaffee Emmi an

von Sandro Spaeth - Billige Kopie oder Kassenschlager? Der Erfinder des Emmi-Caffè-Latte lanciert ein neues Milchgetränk – mit seiner eigenen kleinen Firma. Kalter Kaffee ist ein Milliardenbusiness.

storybild

Kienle war bis 2005 Marketing-Chef beim Milchverarbeiter Emmi. (Bild: zvg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Ähnlichkeit mit dem Emmi-Caffè-Latte ist Konzept – jedenfalls auf den ersten Blick. Der Käufer soll das neue Getränk von Lattesso sofort als eisgekühlten Kaffee erkennen: weiss-brauner oder weiss-roter Plastikbecher in den Aromen Espresso, Macchiato oder Cappuccino. Hinter Lattesso steht Erich Kienle, ehemaliger Marketingchef bei Emmi und Erfinder der erfolgreichen Caffe-Lattè-Linie.

2009 hatte der Deutsche den Emmi-Konzern verlassen – im Unfrieden, wie es heisst. Er habe sich mit Emmi-CEO Urs Riedener nicht verstanden, schrieb die «Handelszeitung» damals. Im Gespräch mit 20 Minuten Online sagt Kienle hingegen, man habe sich im Frieden getrennt: «Ich hatte einfach eine andere Auffassung von Marketing.»

Emmi knackte 100-Millionen-Marke

Heute ist Kienle selbst der Boss, bezeichnet sich als Ideengeber und Direktor seiner Firma Innoprax. Mit seinem sechsköpfigen Team bringt er dieser Tage ein neues Kaffee-Getränk in die Regale: «Wir werden den Markt befeuern», gibt sich Kienle zuversichtlich. Angst vor seiner viel grösseren Ex-Arbeitgeberin Emmi hat der Marketingprofi nicht. Man werde eine aktive Rolle spielen. Kienles Verkaufsziel sind fürs erste Jahr sechs Millionen Lattesso-Becher. Zum Vergleich: Emmi knackte letztes Jahr die 100-Millionen-Marke. Zwei Drittel der Produktion verkauft Emmi im Ausland.

Die Lattesso-Getränke werden demnächst schweizweit in 2300 Verkaufsstellen erhältlich sein. Unter Kienles Kunden befinden sich grosse Abnehmer wie Coop, Volg und Manor sowie Valora mit den Avec-Läden und den K-Kiosken. Zudem will Kienle die Märkte in Deutschland und Österreich erschliessen. Im Sommer 2010 hatte Innoprax bereits das Frucht-Milchgetränk Shakeria lanciert und ins Migros-Sortiment gebracht.

Ohne Bindemittel und Emulgatoren

Der Markt für gekühlte Kaffee-Getränke ist ein Milliardenbusiness, die Wachstumsraten sind zweistellig. Wurden 2004 in Europa 40 Millionen Portionen verkauft, sind es heute über 400 Millionen. Und in acht Jahren dürften es über eine Milliarde sein. In der Schweiz beläuft sich der Umsatz im Detailhandel auf 50 Millionen Franken – bei Tankstellen und Kiosken sollen laut Schätzungen weitere 30 Millionen Franken hinzukommen. «Die Wachstumsmöglichkeiten im Schweizer Markt sind ideal. Bald dürfte das Volumen 100 Millionen Franken erreichen», sagt Kienle.

Doch der Markt ist hart umkämpft: Neben Emmi buhlt beispielsweise auch der US-Gigant Starbucks um Kunden. Zudem haben die Detailhändler auch in diesem Bereich Eigenmarken. Warum also ein weiteres Getränk? «Wichtig ist, dass man keine Dublette produziert», sagt Kienle. Könne man in einem Markt nicht die Nummer eins werden, müsse man eine neue Kategorie schaffen, sagt der Marketingprofi und betont Frische und Qualität seines Getränks. Latesso kommt ohne Bindemittel, Stabilisatoren und Emulgatoren aus. Zudem setzt Kienle auf einen selbst entwickelten, patentierten Trinkdeckel - ähnlich wie man ihn von Coffee-to-go-Bechern kennt.

Milch stammt aus dem Wallis

Bei Emmi nimmt man den Markteintritt von Lattesso gelassen. «Bereits seit Jahren existieren zahlreiche Konkurrenzprodukte, wenngleich viele mittlerweile wieder vom Markt verschwunden sind», sagt Sprecherin Sibylle Umiker. Es habe sich sogar gezeigt, dass der Markt durch Neulancierungen eine Dynamisierung erfahre, die auch Emmi nütze. Dass der Lattesso-Becher jenem von Emmi ähnelt, dürfte für die Luzerner höchstens etwas ärgerlich sein: Rechtliche Schritte hat man sich laut Umiker nicht überlegt.

Kienle ist ein cleverer Fuchs: Die Lancierung von Latesso scheint der Innoprax-Chef dank eines Partners ohne allzu grosse eigene Investitionen getätigt zu haben. Die Produktionsanlage mit einer Kapazität von 30 Millionen Stück jährlich hat der Walliser Milchverband Valait konzipiert, installiert und bezahlt. Dafür haben die Walliser Milchproduzenten die Aufträge auf sicher. Kienle hat mit Valait einen mehrjährigen Produktionsvertrag abgeschlossen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lekkerli am 05.04.2013 07:19 Report Diesen Beitrag melden

    endlich Schweizer Qualität

    Lattesso hatte ich grad zum Frühstück. Nicht schlecht!

  • Michaela am 04.04.2013 18:39 Report Diesen Beitrag melden

    Toller Becher

    Super Bechersystem, tropft nicht und hält dicht! Zudem schmeckt der Kaffee super. Wenn es nun noch die Light-Variante gäbe, die auch so gut schmecken würde, wäre dies das Tüfelchen auf dem i.

  • Ela aus Zürich am 05.04.2013 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Der Wettbewerb belebt den Markt!

    Latesso ist super!!!! Und auch der Erfinder ist toll, wer wagt sich schon heutzutage so nahe an die Konkurrenz? Das verdient Respekt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ela aus Zürich am 05.04.2013 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Der Wettbewerb belebt den Markt!

    Latesso ist super!!!! Und auch der Erfinder ist toll, wer wagt sich schon heutzutage so nahe an die Konkurrenz? Das verdient Respekt.

  • Christina am 05.04.2013 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    Furchtbare Aufmachung! NIE MEHR!

    Ich liebe meinen Cafè Latte, trotztdem hab ich das neue Monster-Ding mal ausprobiert. Schmeckt nie so gut wie mein geliebter Macchiato, schaut auch total uncool aus (in den 80er Jahren stehen geblieben?), Deckel ist ein Schrott und zu teuer ist es auch. Ohne mich! I LOVE EMMI!

  • Lekkerli am 05.04.2013 07:19 Report Diesen Beitrag melden

    endlich Schweizer Qualität

    Lattesso hatte ich grad zum Frühstück. Nicht schlecht!

  • R. S. am 05.04.2013 01:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geschäfte macherei

    Ist eh alles zu teuer. Ich mache mir meinen Kaffe selber, und fülle ihn in Leere Mineral Wasserflaschen ab. Ist wesentlich besser natürlicher und ich kann ihn nach meinem Gusto zuckern der gekaufte ist mir viel zu suess. Der Schraubverschluss haellt dicht.

  • Corinne Mäder am 04.04.2013 23:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Emmi Caffè Latte

    Das Original ist das Beste: es geht nichts über Emmi Caffè Latte!!!