Lehre und Studium

18. Oktober 2019 11:19; Akt: 18.10.2019 11:48 Print

Bist du zufrieden mit deiner Ausbildung?

Der Grossteil der Schweizer Jugendlichen ist mit der Wahl von Lehre oder Studium zufrieden. 14 Prozent müssen auf eine Zwischenlösung ausweichen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die meisten Jugendlichen können nahtlos mit ihrer bevorzugten Ausbildung beginnen und sind glücklich mit ihrer Ausbildungswahl. Das ist das Ergebnis des Nahtstellenbarometers vom Befragungsdienstes GFS Bern, der im Auftrag des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) erstellt wurde. Rund 90 Prozent der Jugendlichen zwischen 14 und 16 Jahren, die ihre obligatorische Schulzeit abgeschlossen haben, starteten im Sommer mit ihrer Wunschausbildung, teilt das SBFI mit.

Umfrage
Studium oder Lehre?

14 Prozent der für die Studie befragten Jugendlichen gibt hingegen an, sich für eine Zwischenlösung entschieden zu haben. Häufige Gründe für dafür sind etwa, dass man keine Lehrstelle fand, man etwas Zeit für sich haben möchte oder noch nicht weiss, was man später machen will.

Bist du mit deiner Ausbildungswahl nicht so glücklich? Warum hast du sie begonnen? Ziehst du es trotzdem durch?

Knapp die Hälfte der Jugendlichen an der ersten Nahtstelle entscheidet sich für eine berufliche Grundbildung. Damit bleibt sie – insbesondere für junge Männer – die erste Wahl. Die drei meistgewählten Lehrberufe sind Kaufmann, Informatiker und Elektroinstallateur. Bei den jungen Frauen zählen Kauffrau, Fachfrau Gesundheit und Detailhandelsfachfrau zu den top drei Lehrberufen.

Bei den Maturitätsschülerinnen und -schüler konnte der Grossteil an der Schule, die sie besuchen, den Schwerpunkt ihrer Wahl im Angebot finden. Die grosse Mehrheit besucht öffentliche Schulen. Zu den meistgewählten gymnasialen Schwerpunkten gehören Biologie und Chemie, Wirtschaft und Recht sowie das neusprachliche Profil. An den Fachmittelschulen wurden am häufigsten die Schwerpunkte Gesundheit, Pädagogik und soziale Arbeit gewählt.

Rund 10'000 Lehrstellen nicht besetzt

Seitens Unternehmen wurden im August 2019 rund 90'000 Lehrstellen angeboten. Davon konnten knapp 80'000 besetzt werden. In den Bereichen Gastgewerbe, Erziehung und Unterricht sowie im Baugewerbe blieb rund jede fünfte Lehrstelle unbesetzt. Am häufigsten blieben Lehrstellen wegen ungeeigneten Bewerbungen offen. Der Trend der Gründe für nicht besetzte Lehrstellen verweist ausserdem auf einen generellen Rückgang an Bewerbungen.

Für die Hochrechnungen im Nahtstellenbarometer hat GFS Bern Ende August 1852 Jugendliche im Alter von 14 bis 16 Jahren und 3961 Unternehmen befragt.

(rkn)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • David am 18.10.2019 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    Wohl kaum...

    Pfff, von wegen. Höchtens 15% ist zufrieden, der Rest wünscht sich er könne die Zeit zurückdrehen und einen anderen Weg einschlagen ab der Oberstufe oder Berufsschule.

  • LLLaki SSSteve am 18.10.2019 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    Hmm aber ich denke...

    Also ich kenne meine ganze Stufe, das heisst ca 200 schüler, und von ihnen machen ca 10 % gerne die Lehre also wieso schreibt ihr so sachen eigendlich?

  • einfach Ich am 18.10.2019 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    HaHa

    HaHa, Wer das glaubt wird Selig alle anderen kommen so in den Himmel!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • C. am 20.10.2019 00:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Flexible Karriere

    Ich hab eine Lehre gemacht und bin dann über Freunde aus dem Ausgang in einen Staatsbetrieb gekommen. Wollte aber nicht mit dem Chef in die Ferien, also war die Karriere irgendwann gelaufen. Kann eigentlich nicht viel, arbeite jetzt im RAV. Das gibt mir ein bisschen ein Machtgefühl, das ist wohltuend für mein Selbstwertgefühl.

  • Mörgeli leser am 19.10.2019 23:55 Report Diesen Beitrag melden

    Lehre first

    Lehre ist super und eidgenössisch. Die Wohlhabenden benötigen Diener die nicht zu intellektuell sind.

  • ict ist programm am 19.10.2019 20:46 Report Diesen Beitrag melden

    ict berufe

    Die Ausbildung bei ICT Berufen ist furchtbar. Zumeist alte Lehrpersonen oder Dozenten, mit verstaubten Wissen und massiv out-to-date. Nach 4 Jahren Ausbildung und 3 1/2 Jahren Studium, muss ich mich erstmal davon erholen. Hier braucht es eine Auffrischung der Themen und Lehrpersonal.

  • Susi Pauli am 19.10.2019 19:25 Report Diesen Beitrag melden

    War einr gute Wahl

    Durfte vor genau 40 Jahren den Beruf der Malerin lernen.Nach langen Jahren der Kinderpause bin ich seit 16 Jahren wieder im Beruf tätig und arbeite selbstständig . Handwek verlernt man nicht

  • Cococookie am 19.10.2019 12:28 Report Diesen Beitrag melden

    100% glücklich

    Habe letztes Jahr meine Lehrstelle direkt nach ca 2 Monaten abgebrochen, da ich leider den falschen Beruf gewählt habe. Mit meiner 2ten Lehre habe ich nun im August begonnen und bin überglücklich. Es ist mein Traumberuf und ich arbeite bei einem super guten Arbeitsgeber. Es hat sich sehr gelohnt. Das Jahr arbeitslos zu sein wünsche ich jedoch keinem. Dies war der Horror.