Tricks der Schnäppchenjäger

28. Dezember 2010 14:46; Akt: 28.12.2010 15:35 Print

Feilschen, verstecken, reservieren

Der Ausverkauf hat am Montag mit einem Sturm der Schnäppchenjäger begonnen. Ihre Fallen haben ausgebuffte Sparer bereits Tage zuvor gestellt.

Bildstrecke im Grossformat »
Wer im Ausverkauf Spass haben und vor allem erfolgreich sein will, dem seien die folgenden wohlerprobten Tipps und Tricks ans Herz gelegt. Vorbereitung ist im Ausverkauf die halbe Miete. Wer das Kleidungsstück bereits früher anprobiert hat, weiss, welche Grösse passt. Das Warten vor der Kabine kann man sich so sparen. Wenn die anderen Jäger immer noch am Wühltisch stehen, sind Sie längst an der Kasse. Noch einen Schritt weiter gehen einige ganz ausgebuffte Schnäppchenjäger: Sie haben die Kleider bereits vorher gesehen, warten aber auf den Ausverkauf, um sie zu kaufen. Wer das Risiko nicht scheut oder einen ausgefallenen Geschmack hat, profitiert immer. Geheimtipp sind An der Zürcher Bahnhofstrasse mag das Oberteil ausverkauft sein, ist es aber auch in Liestal schon weg? Ausverkauf gibt es nicht nur im Laden, auch die Online-Shops machen in den Lagern Platz für neue Ware. Am besten im Laden anprobieren und online kaufen, dann kann fast nichts schief gehen. Im Moment lohnt sich auch der Blick über die Grenze - egal ob online oder im Laden, Nicht die feine englische Art, aber mit etwas Glück sehr erfolgreich: Kurz vor Weihnachten in den Laden, die Ware reservieren lassen und nicht abholen, mit etwas Glück ist sie am Montag nach Weihnachten noch da und der Preis ist Verhandlungssache. Chancen: 50/50. Überhaupt gilt für den Schnäppchenjäger: Die Schweizer sind zurückhaltend, was das Feilschen angeht, verwerflich ist daran aber nichts. Im Gegenteil: Gerade im Ausverkauf möchte der Detaillist alles loswerden, wieso also nicht nachfragen, ob er es auch günstiger weggibt? Die Regel dabei ist: Der Ton macht die Musik, Höflichkeit oder eine gute Geschichte machen sich besser als Geschrei und Gezänke. Gerade in der Elektro-Branche sind die Anbieter auf tiefe Preise bedacht. ... ... Schwärmen sie also von den tieferen Preisen der Konkurrenz und der Verkäufer wird schwach. Stammkunden in Kleiderboutiquen können durchaus auch Mal von der Konkurrenz schwärmen, wer will gute Kunden schon wegen eines Kleidungsstücks verärgern, dass sowieso weg muss? Wer im Ausverkauf mit ganz harten Bandagen kämpfen will, der kann auch noch tiefer in die Trickkiste greifen. Schnäppchenjunkies verstecken gerne mal den gewünschten Pulli irgendewo zwischen den Jeans ... ... oder separieren beim angepeilten Paar Schuhe den linken vom rechten weg und warten mit dem Kauf bis zum Ausverkauf. Während der Weihnachtszeit sind nicht nur die Kunden im Stress, sondern auch die Verkäuferinnen und Verkäufer. Freunde machen Sie sich auf diesem Weg nicht, ausser die Schuhe sind für die/den Liebsten. schicken.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kaum ist das Weihnachtgeschäft vorbei, heisst es wieder: Alles muss weg. In Bern, Basel, Zürich oder St. Gallen hat am Montag der Kampf am Wühltisch begonnen. Vereinzelt liessen die Detailhändler sogar schon während des Weihnachtsverkaufs die Preise purzeln. «Jeder Detailhändler will der Erste sein, der mit Rabatten lockt», sagt Detailhandelsexperte und Wirtschaftsberater Gotthard F. Wangler. Aus einfachem Grund: «Der Kunde kann einen Franken nicht zwei Mal ausgeben.»

Umfrage
Risikolustige Sparer warten gerne, bis der Wunschpulli vergünstigt im Laden hängt. Gehören Sie auch zu den geduldigen Schnäppchenjägern?
46 %
54 %
Insgesamt 734 Teilnehmer

Der Preiskampf zwischen den Läden bringt den Konsumenten allerdings nicht nur Vorteile. «Der Wettstreit killt völlig sinnlos Margen, welche der Detailhandel im regulären Verkauf dann wieder rausholen muss», sagt Wangler und ist überzeugt, «der zeitlich koordinierte Ausverkauf wäre für Kunden und Läden besser». So müssten sich die Händler einerseits keinen Wettstreit liefern, um die Ersten zu sein; andererseits wüsste der Kunde jederzeit genau, wann das Produkt am günstigsten ist.

In der gegenwärtigen Situation muss der Schnäppchenjäger hingegen unablässig auf der Lauer liegen und stets vergleichen – es sei denn, er greift in die Trickkiste der Ausverkaufs-Profis. 20 Minuten Online hat die besten Tipps für den erfolgreichen Kampf am Wühltisch in der Bildstrecke oben zusammengetragen.

Ihre Tipps

Haben wir einen Schnäppchen-Tipp vergessen oder kennen Sie eine gewiefte Ausverkaufsstrategie? Dann Schreiben Sie uns an: feedback@20minuten.ch.

(amc)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien