Arbeitsmarkt Schweiz

29. Mai 2017 12:29; Akt: 29.05.2017 12:52 Print

Firmen haben Mühe, die richtigen Leute zu finden

Die Schweiz hat 20'000 zusätzliche Jobs in einem Jahr geschaffen: Der Dienstleistungssektor legt zu, die Industrie baut ab, sucht aber mehr Leute als noch vor einem Jahr.

storybild

7200 offene Stellen mehr als im ersten Quartal vor einem Jahr: Ein Angestellter an seinem Arbeitsplatz. (Symbolbild Keystone/Martin Rütschi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Schweiz hat im ersten Quartal 2017 die Beschäftigung insgesamt leicht zugenommen. Insgesamt waren in der Schweiz im ersten Quartal 2017 4,88 Millionen Menschen beschäftigt. Das entspricht einer Zunahme von 0,4 Prozent oder 20'000 Stellen im Vergleich zum Vorjahresquartal, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag mitteilte.

Im Bereich der Dienstleistungen haben die Stellen innert Jahresfrist um 0,7 Prozent oder 27'000 Stellen zugenommen. Anders sieht die Situation in der Industrie aus: Dort hat die Beschäftigung um 0,6 Prozent oder 7000 Stellen abgenommen.

Mehr offene Stellen

Bemerkenswert ist, dass auch die Zahl der offenen Stellen zugenommen hat. So meldet das BFS 7200 offene Stellen mehr als im ersten Quartal vor einem Jahr. Das entspricht einer Zunahme von 13,7 Prozent.

Dabei beobachten die Statistiker, dass die offenen Stellen sowohl im Bereich der Dienstleistungen (+10,8 Prozent) als auch in der Industrie (+24,5 Prozent) zugenommen haben. Folglich bekunden die Unternehmen bei der Rekrutierung von gelernten Arbeitskräften leicht mehr Schwierigkeiten.

Aussichten stabil

Demnach bleiben auch die Aussichten für die Beschäftigung stabil. Der entsprechende Indikator ist im Vergleich zum Vorjahresquartal um 0,4 Prozent auf 1,03 leicht gestiegen. Dabei liegt der Indikator in allen Branchen und in allen Grossregionen bei 1,0 oder darüber.

Das sogenannte Beschäftigungsbarometer des BFS basiert auf einer jeweils vierteljährlichen Befragung der Unternehmen, wie viele Stellen am Ende des Berichtsquartals bei ihnen offen sind.

(rub/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jens am 29.05.2017 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu hohe Ansprüche an die Arbeitnehmer

    Es ist halt schwierig einen Arbeitnehmer zu finden der 21 ist, 10 Jahre Berufserfahrung hat, 5 Sprachen spricht, 55 Stunden/Woche arbeitet und das für nur 3500.-/Monat. Wenn man diese Voraussetzungen nicht erfüllt, fällt man sofort durchs Raster. 2 Minuten nach der online Bewerbung bekommt man gleich die Absage!

    einklappen einklappen
  • Reto Meier am 29.05.2017 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Qualifizierter Mitarbeiter

    Tja, ich als qualifizierter Mitarbeitender habe auch Mühe, die richtig Unternehmung zu finden - alles nur so LaLa -Buden ohne Verantworung und Moral.

    einklappen einklappen
  • Büezer am 29.05.2017 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    echt jetzt

    Bin auch auf der Suchen nach einen neuen Job. Bald 50-ig. Wie heisst es schön? Bin überqualifiziert. Firmen hätten nicht Mühe Leute zu finden, sie wollen die Löhne nicht Zahlen. Schaut doch mal über eine längere Zeit wie Oft ein Arbeitgeber die Gleiche Stelle ausschreibt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martial2 am 30.05.2017 11:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Austausch ist positiv...

    Darum sollte man auch Ausländer berücksichtigen. Diese Leute sind ebenso fähig als die Schweizer Bürger. Diese können auch ins Ausland arbeiten gehen, warum denn nicht?

  • Dani am 30.05.2017 09:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    klar

    Das glaube ich gerne. Billig ist halt nicht immer gut..

  • Eurpäer am 30.05.2017 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    Alles nur gelogen

    Diese Statisktiken sind erstunken und erlogen. Bin nicht davon überzeugt, dass es so viele offene Posten gibt. Die meisten Inserate stammen von Temporär Büros, welche nur Rekrutieren. Es gibt nicht ausreichend Arbeit für alle Menschen und dies müssen die Leute endlich verstehen. Dieser Spruch "wer arbeiten will, findet einen Job", ist Quatsch. Die SECO und die anderen denken wir sind alle blöd.

  • Daniel am 30.05.2017 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    Qualifiziert??

    Bei den meisten Stellenausschreibungen wird selbst für die einfachste Arbeit ein Hochschulabschluss gefordert. Zudem zweifle ich ernsthaft daran, dass wirklich mehr Arbeitsstellen geschaffen wurden. - Meine 450 Bewerbungen in den letzten drei Jahren sprechen Bände. - Aber Ü50 = keine Chance! - Ich leide, meine Familie leidet aber die Deutschen können halt billiger und besser und überhaupt.......

  • Peter Fürst am 30.05.2017 08:02 Report Diesen Beitrag melden

    Erfahrung > Ausbildung!

    Vielleicht sollten sich die Firmen wieder mehr darauf besinnen wer den Firmen wirklich das Geld erarbeitet...aber ein kleiner Tipp, es sind nicht jene die im Anzug und mit Krawatte in der Chefetage arbeiten, weil jene schaden den Firmen oft mehr als sie nutzen, drum wechseln sie auch alle 1-2 Jahre ihre Stelle!;) Stellt realistische Anspruche an zukünftige Angestellte, und bezahlt auch etwas für die Berufserfahrung, weil jene ist weit mehr wert als jede Ausbildung ohne Erfahrung!