Angst vor Handelskonflikten

22. Januar 2020 15:50; Akt: 22.01.2020 15:50 Print

Firmenchefs sind so pessimistisch wie nie

Für die Zukunft der Weltwirtschaft erwarten viele Firmenchefs wenig Gutes. Geht es um die Schweizer Wirtschaft, sind sie hingegen optimistischer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Obwohl US-Präsident Donald Trump während seiner Eröffnungsrede am World Economic Forum (WEF) in Davos zu mehr Optimismus aufrief, haben die Firmenchefs getrübte Aussichten auf die Weltwirtschaftslage. Das zeigt die am WEF vorgestellte CEO-Umfrage von der Beratungsfirma PWC: Mit 54 Prozent prognostiziert mehr als die Hälfte der 91 in der Schweiz befragten CEOs einen Abschwung der Weltwirtschaft im laufenden Jahr. Das ist für die Umfrage ein Höchstwert.

Umfrage
Vertrauen Sie der Schweizer Wirtschaft?

In der Vergangenheit haben sich die Prognosen der CEOs als «exzellente» Indikatoren für das Weltwirtschaftswachstum erwiesen, wie PWC auf Anfrage schreibt. Sollten sich die in der Umfrage geäusserten Bedenken als zutreffend erweisen, könnte sich das vom Internationalen Währungsfonds prognostizierte Wachstum der Weltwirtschaft abschwächen.

Schweiz auf internationale Märkte angewiesen

Schweizer CEOs würden globale Bedenken stärker als Gefahren sehen als die nationalen Themen. Sie sind aufgrund des begrenzten Binnenmarktes auf starke internationale Märkte angewiesen, wie PWC-Schweiz-CEO Andreas Staubli zu 20 Minuten sagt. Bedingt durch die Abhängigkeit sähen Schweizer Firmen die Handelskonflikte als zweitgrössten Risikofaktor. Restriktionen könnten grosse Auswirkungen etwa auf die Wertschöpfungskette haben, wenn ein Unternehmen seinen Produktionsstandort ändern müsse.

Seit längerer Zeit das meistgenannte Problem in der CEO-Umfrage von PWC ist die Überregulierung. Insbesondere in der Finanzwirtschaft finden CEOs Regulierungen einschränkend, wie Staubli weiter sagt. «Besser wäre es, Investitionsanreize in neue Technologien zu schaffen», so Staubli.

Cybergefahr bei CEOs angekommen

Die drittgrösste Gefahr sehen Schweizer CEOs in Cyberrisiken. Staubli: «Es wurde schon lange darüber gesprochen, doch nun ist das Thema auch auf CEO- und Verwaltungsratsstufe angekommen.» Das Risiko einer Cyberbedrohung sei auch für KMU real. Angreifer würden ständig versuchen, in Systeme einzudringen. Darum müssten Firmen immer neue Vorkehrungen treffen, sagt Staubli. «Ohne sichere IT-Systeme läuft im Unternehmen nichts mehr.»

Die weiteren meistgenannten Gründe für den globalen Rekordpessimismus der Wirtschaftsführer sehen Sie oben in der Bildstrecke.

Schweizer Wirtschaft fit für die Zukunft

Der Pessimismus gilt jedoch nicht für die Schweizer Wirtschaft. Mehr als vier von fünf befragten Schweizer CEOs erwarten, dass ihr Unternehmen den Umsatz in diesem Jahr leicht steigern kann. Zwei Drittel sehen sich für eine mögliche Krise gewappnet und die Hälfte will den Personalbestand aufstocken.

Staubli erklärt die Zuversicht in der Schweiz damit, dass die Schweizer Wirtschaft von Stabilität, Rechtssicherheit und Konsens statt von Machtblockaden geprägt werde: «CEOs von Schweizer Unternehmen erachten sich als fit für die Zukunft.»

(fpo)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Die Pessimistin am 22.01.2020 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    Pfui...

    Eine Geldgierige Wirtschaft, die Stellensuchende 50plus bei Bewerbungen übergeht, der kann und will man nicht nehr trauen.

    einklappen einklappen
  • Unternehmer am 22.01.2020 17:04 Report Diesen Beitrag melden

    Rot-Grüne Politik ist tödlich !

    Mir bereitet am meisten die rot-grüne Politik der Schweiz grosse Sorgen. Die werden erst merken, dass das Geld welches sie in den Rachen unserer Sozialbezüger schmeissen zuerst verdient werden muss. Mit unserer rot-grünen Verhinderungspolitik wird es aber immer weniger Arbeit geben also wird bald eine Minderheit für die Mehrheit finanziell aufkommen müssen und dies wird der Schweizer Industrie und Wirtschaft das Rückgrad unheilbar brechen ! Das Deckmäntelchen der Klimahype wird dieser Tatsache noch zusätzlichen Vorschub leisten.

    einklappen einklappen
  • Edmo am 22.01.2020 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    Das wahre Problem

    Handelskonflikte, wie uns von der EU angedroht, sind schädlich. Vernichtend aber wird der Klimawahnsinn werden, wenn wir den Roten und Grünen nicht ganz schnell Einhalt gebieten. Sie wollen unter dem Label 'Klimarettung' die Wirtschaft vernichten und den Kapitalismus abschaffen. Das hat noch kein Land halbwegs gut überstanden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • PS;L am 23.01.2020 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Angstmacherei mit System

    Mit Angst lässt sich viel Geld verdienen - Selten gab es an der Börse so gute Jahre wie das 2019 - Leute macht die Augen auf! Auch da hiess es, die Welt geht unter, alle gehen Pleite und überhaupt...

    • JeffK am 23.01.2020 19:00 Report Diesen Beitrag melden

      So ist es!

      Stimmt genau...bravo!

    einklappen einklappen
  • Daniel B. am 23.01.2020 13:55 Report Diesen Beitrag melden

    Entscheidend ist der Bonus

    Wenn man weiss, wie Boni berechnet werden, wir sofort klar, das Manager die Zukunft immer düster sehen ansonsten sie an höheren Zielen gemessen würden. Bonus gibt es nur bei Planüberschreitung. Also die Leute immer zuerst fragen, wie ihr Bonus berechnet wird, bevor man Horrormeldungen verbreitet.

  • Bergverführer am 23.01.2020 11:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bonus

    Komisch: Die Bonusvergütungen für die Manager steigen trotzdem jedes Jahr! Kann mich jemand aufklären?

    • Supermario am 23.01.2020 16:14 Report Diesen Beitrag melden

      Können leider die wenigsten

      Die erreichen (resp. überschreiten) eben ihre Ziele. Nein im Ernst, das kann wirklich keiner (ausser die Bonusingenieure selbst) erklären!

    einklappen einklappen
  • Die Pessimistin am 23.01.2020 11:28 Report Diesen Beitrag melden

    Kurzsichtige gierige Manager

    Stelltt endlich 50plus ein, damit wenigstens diese den Binnenmarkt stützen können. Als Sozialhilfeempfänger zählt man nicht mehr zu den nennenswerten Konsumenten und ist im Grenznähe genötigt ausserbalb der Schweiz einzukaufen. Während Grenzgänger Milliarden exportieren.

  • Lila Pause am 23.01.2020 10:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Soso

    Ich sehe die grösste Gefahr für die Weltwirtschaft in den CEOs selbst. Machthungrig und geldgierig bis zum Abwinken. Wenn dann die Firma/Konzern in den Abgrund gewirtschaftet wurde, erhalten die noch einen goldenen Fallschirm und einen hohen Posten beim nächsten Konzern.