En Guete

19. Dezember 2011 14:12; Akt: 19.12.2011 14:29 Print

Fleisch in Basler Beizen hat zu viele Keime

Das Basler Kantonslabor zeigt mehr Restaurants die gelbe Karte: Bei systematischen Betriebskontrollen hat es im ablaufenden Jahr 43 Prozent der Fleischproben beanstandet.

storybild

Zuviele Verderbniskeime in den Fleischproben. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schlechte Noten für Basler Restaurants: Von insgesamt 143 Fleischproben wurden 61 Proben aus 39 Betrieben beanstandet. In den meisten Bemängelten - 48 Prozent - waren zu viele Verderbniskeime. Dies deute darauf hin, dass in den Betrieben die Hygienevorschriften ungenügend beachtet werden, schreibt das Kantonslabor. In den Vorjahren waren zwischen 30 und 39 Prozent der Proben bemängelt worden.

Alle Lebensmittelproben in Restaurants wurden zwischen Dezember 2010 und November 2011 genommen. Die Berichte dazu wurden am Montag publiziert.

Trotz der relativ hohen Beanstandungsquote sei die Gesundheit der Konsumenten nicht direkt beeinträchtigt worden. Die beanstandeten Produkte seien jedoch im Wert vermindert und täuschten den Konsumenten bezüglich Frische und einwandfreier Qualität.

Manches besser als in den Vorjahren

Bei anderen Produkten lagen die Beanstandungsquoten 2011 zum Teil deutlich unter jenen des Vorjahres. So auch beim Reis, bei dem sie von 35 auf 26 Prozent sank. Von 58 Reis-Proben wurden 20 kritisiert; sie stammten aus 20 Betrieben.

Bei den Teigwaren überschritten 30 Prozent der Proben die Toleranzwerte; im Vorjahr waren es 31 Prozent gewesen. Beim Gemüse wurden von 126 Proben 37 beanstandet. Die Quote sank damit von 28 auf 23 Prozent.

Salate schnitten gut ab

Von 70 Suppen und Saucen wurden derweil 13 Prozent aus acht Betrieben bemängelt. Dies bedeutet im Vergleich zum Vorjahr mit 22 Prozent Beanstandungen einen starken Rückgang.

Von 23 untersuchten Salaten überschritt nur eine Probe die Toleranzwerte. Diese Beanstandungsquote liegt deutlich unter jener des Vorjahres.

Bei den Süssgerichten wurden drei von 30 Proben kritisiert: Die Quote von 10 Prozent liegt leicht unter jener des Vorjahres (11 Prozent).

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jackman am 19.12.2011 21:23 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Kontrollen bitte

    Die Lebensmittelkontrolleure kämen mit ihrer Arbeit kaum nach, würden sie regelmässig JEDEN Betrieb, welche Lebensmittel anbietet (Resti) oder verkauft (Detail) stichprobenartig kontrollieren. Diese Ergebnisse sind nur die Spitze eines Eisberges und bekanntlich schlummert der grössere Teil eines solchen Berges unter der Wasseroberfläche. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Fleisch, Gemüse oder andere Produkte handelt, hauptsache die Kasse klingelt, denn man weiss, Kontrollen kommen nicht so oft wie sie aber sein sollten.

  • Pou Let 38 am 19.12.2011 14:43 Report Diesen Beitrag melden

    Schwacher Verband

    Wann ist es mal obligatorische, dass die Restaurants offen legen müssen, wie es um die Sauberkeit und die Qualität handelt? Der Verband hat sehr viel Angst.... Schwach von allen Restaurants, die das nicht machen und Kompliment an die Restaurants, die das zeigen. Ich besuche nur noch Restaurants, die das offen legen und ich bin damit sehr zufrieden. Ich empfehle das nachzumachen.

  • megge am 19.12.2011 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    Wirte

    Hallo ihr Basler Wirte, macht euch endlich dafür stark, dass Namen veröffentlicht werden dürfen!!! (Basel tickt anderst) So schadet ihr dem gesamten Gastgewerbe.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cora am 20.12.2011 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    WC anschauen

    Ich schaue mir in einem Restaurant immer die WC Anlagen an. Sind die nicht sauber, dann ist es die Küche erst recht nicht. Man kann auch mal in die Ecken etc schauen.An so was erkennt man einfach, wie genau die Leute es mit der Sauberkeit nehmen. Im Zweifelsfall einen Blick in die Küche werfen oder etwas unheikles bestellen. Und schlussendlich bringen uns ein paar Keimchen auch nicht um. Wir sind eh schon zu verweichlicht, was dies anbelangt.

  • Antonietta/Tumminello am 20.12.2011 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Vegetarier leben gesünder.

    Denn Fleischverzehr fördert das Risiko von Herzinfakten, Blinddarmentzündungen, Bluthochdruck, Osteoporose, Arthritis, Magengeschwüren, Nierensteinen, Diabetes und Krebs!

  • Jackman am 19.12.2011 21:23 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Kontrollen bitte

    Die Lebensmittelkontrolleure kämen mit ihrer Arbeit kaum nach, würden sie regelmässig JEDEN Betrieb, welche Lebensmittel anbietet (Resti) oder verkauft (Detail) stichprobenartig kontrollieren. Diese Ergebnisse sind nur die Spitze eines Eisberges und bekanntlich schlummert der grössere Teil eines solchen Berges unter der Wasseroberfläche. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Fleisch, Gemüse oder andere Produkte handelt, hauptsache die Kasse klingelt, denn man weiss, Kontrollen kommen nicht so oft wie sie aber sein sollten.

  • wesi am 19.12.2011 21:02 Report Diesen Beitrag melden

    Fleisch

    Ich esse kein Fleisch, da mir Gemüse und Salate lieber sind; dies nicht nur wegen der Keime,sondern weil wir die Vierbeiner leid tun!

  • Beat am 19.12.2011 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    Macht mal daheim so eine Kontrolle...

    Was soll das Ganze? Wer denkt, dass es daheim besser zu und her geht ist schlichtweg Naiv... Oder wer entkeimt schon jeden Abend seine ganze Küche mitsamt den alten Silikonfugen? Ein bisschen Seife und Wasser nützt da auch nichts... Zudem: Ein bisschen Dreck ist gut... Spätestens in den Ferien ist man dann froh, wenn man nicht ganz so steril lebt, weil man sonst viel Zeit auf der Toilette verbringen wird... :-)

    • Morbus Crohn am 20.12.2011 09:35 Report Diesen Beitrag melden

      @Beat

      Du hast absolut Recht Beat. Ich leide selbst an einer chronischen Darmkrankheit. Irgendwann bekam ich den Rat nicht mehr so steril zu leben. Ja, ich hab tatsächlich meine Küche und mein Bad sterilisiert, da ich dachte, mit meinem empfindlichen Darm kann ich keine Keime vertragen. Heute lass ich diesen Unsinn und ess sogar abgelaufene Lebensmittel und es geht mir super! Hatte schon seit mehren Jahren keine Probleme mehr mit meiner Krankheit.Ok,ich esse auch kein Fleisch mehr. Was sich ebenfalls positiv ausgewirkt hat.

    • Emil am 20.12.2011 17:34 Report Diesen Beitrag melden

      ja genau

      habe auch schon mal Teigwaren mit Fleischklösschen gegessen und dabei gedacht dieses Fleisch schmeckt aber gar nicht fein. Wenigstens waren die Teigwaren darum sehr köstlich. Hat aber am Schluss nicht viel gebracht den Teller zu leeren, da ich es dann sowieso wieder erbrechen musste um mir Erleichterung zu verschaffen.

    einklappen einklappen