Zu wenig Kunden

09. März 2017 19:03; Akt: 09.03.2017 19:03 Print

Flixbus reduziert Fahrten von Zürich nach Basel

Der bis jetzt schnell wachsende Busanbieter streicht seine täglichen Fahrten von Zürich nach Basel um die Hälfte zusammen. Statt bis zu elf sind es nur noch rund fünf.

Flixbus-Chef André Schwämmlein äusserte sich Ende 2016 im Interview mit 20 Minuten über einen liberalisierten Schweizer Busmarkt.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Weil dem auf französischem Boden gelegenen Flughafen Basel-Mulhouse die Eisenbahnanbindung fehlt, hoffte der Busbetreiber Flixbus auf gut gefüllte Reisebusse zwischen Zürich und Basel. Daraus ist aber nichts geworden. Das Busunternehmen streicht seine täglichen Fahrten auf der erst vor rund einem Jahr ins Programm aufgenommenen Strecke zum Euro-Airport um rund die Hälfte, wie die «Handelszeitung» berichtet.

Umfrage
Sind Sie schon einmal mit dem Flixbus gefahren?
27 %
72 %
1 %
Insgesamt 7902 Teilnehmer

Auf Anfrage von 20 Minuten bestätigt Flixbus den Sachverhalt. «Für 2017 bedienen wir diese Verbindung mit vier bis fünf täglichen Fahrten, für 2018 ist wieder eine Angebotsaufstockung vorgesehen», so ein Sprecher. Man optimiere das gesamte Streckennetz ständig hinsichtlich des Bedarfs, was nicht nur aus ökonomischer, sondern auch aus ökologischer Sicht Sinn mache.

Notwendige Auslastung liegt bei 60 Prozent

Gemäss Flixbus hat man « weniger gut nachgefragte Fahrten» aus dem Programm genommen. Zur Auslastung auf der Verbindung zwischen Zürich und dem Flughafen Basel-Mulhouse will Flixbus keine Auskunft geben. Flixbus-Chef André Schwämmlein sagte aber kürzlich zu 20 Minuten: «Mit einer Auslastung von weniger als 60 Prozent wird es sehr schwierig, Geld zu verdienen.» Darüber beginne es für Flixbus und die Buspartner Spass zu machen. Flixbus operiert in ganz Europa mit rund 1000 Bussen und 5000 Fahrern, wobei Fahrzeuge und Personal lokalen Busbetreibern gehören. Flixbus sieht sich als Mobilitätsplattform.

Ein Problem auf der Strecke zwischen Zürich und dem auf französischem Boden gelegenen Euro-Airport ist, dass in Zürich zugestiegene Reisende wegen des Kabotageverbots eigentlich nicht am Basler Hauptbahnhof aussteigen dürfen. «Ganz allgemein können wir sagen, dass wir die Gesetzeslage in der Schweiz, die dem Schutz des öffentlichen Verkehrs dient, respektieren und wir uns selbstverständlich an diese halten», so ein Sprecher zu 20 Minuten. Flixbus transportierte 2016 in der Schweiz eine Million Passagiere und will ab Anfang April mit Strecken aus Deutschland und Italien auch Luzern anfahren.


(sas)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Susi am 09.03.2017 19:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lieber den Zug

    Auch im Flixbus steht man im Stau!! Da nehme ich doch lieber den Zug

    einklappen einklappen
  • Bürgi am 09.03.2017 19:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SBB und 60% ?

    wenn die SBB ihre Züge nur dann abfahren lassen, wenn min. 60% der Plätze besetzt sind und auch nur von City zu City. Ein Super Geschäft. Fährt Flixbus auch von Rämismühle nach Siggenthal?

    einklappen einklappen
  • Max König am 09.03.2017 19:18 Report Diesen Beitrag melden

    Hmm...

    Der Anfang vom Ende von Flixbus in der Schweiz. Falls Flixbus hierzulande Reisen anbieten will, sollen sie sich am Gesamtkonzept beteiligen müssen. Heisst konkret: Halbtax gültig, GA gültig. Die SBB/Postauto/Privatbahnen könnten z.B. Zürich - Bern auch für 5 Stutz anbieten, wenn sie nicht die ganze Schweiz (also auch unrentable Linien) bedienen müssten. Ohne Einbindung in unser integrales Verkehrsnetz hat Flixbus in der Schweiz nichts zu suchen und sowieso keine Chance.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Masha. am 11.03.2017 19:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Basel - Brig

    Das wäre top rentabel. Alle SBB Züge sind top voll. Vorallem an Wochenenden und würde die SBB entlasten.

  • digi am 11.03.2017 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    flixbus kann einpacken!

    also flixbus kann gegenüber sen bussen in malaysia einpacken. habe in malaysia die neusten und bequemsten sitze gehabt und waren immer pünktlich. ausserdem haben die in malaysia pro reihe nur 3 sitze..also hammer viel platz!!

  • PASCAL M am 11.03.2017 11:50 Report Diesen Beitrag melden

    Nein danke

    Achtung lebensgefahr. Die zstände der busse reifen sind ne katastroohe schon mehrmals bewiesen.

    • Franz am 11.03.2017 12:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @PASCAL M

      Und die grüne Folie braucht es damit der Car zusammengehalten wird.

    einklappen einklappen
  • Kudi, Weggis am 11.03.2017 11:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Konkurrenz belebt das Geschäft

    Hoffe diese Trittbrettfahrer bewirken wenigstens, dass unsere sehr gute Staatsbahn den Preis anpasst. Konkurrenz belebt das Geschäft. Nur würde ich nie mit einem Flixbus mit fahren.

  • Mister1234 am 11.03.2017 06:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    öV

    Unser öV hat wirklich Ecken und Kanten, dennoch ist das System super und gehört zu den besten der Welt. Auch unrentable Strecken müssen befahren werden, der öV kann sich nicht einfach die Rosinen picken. Und zur Preisdebatte, Leute kauft euch die Tickets online, sind teilweise bis zu 50% zusätzlich ermässigt. Ein weiterer Vorteil das GA. Ja, es wurde teurer. Aber rund 11-13 Franken pro Tag die ganze Schweiz... sogar Schiff fahren kann man. Also ganz ehrlich ich glaube so ein Angebot gibt es beim Flixbus nicht?

    • Werner Wenger am 11.03.2017 15:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mister1234

      Mit dem GA auch noch Bus und Tram...... wer da nicht mitmacht ist selber schuld. Dazu gibt es Zahlungsversionen. Fragen kostet nichts.

    einklappen einklappen