Euro-Wechselkurs

05. Februar 2019 17:38; Akt: 05.02.2019 18:47 Print

Franken auf tiefstem Stand seit 12 Wochen

Am Dienstag kostete der Euro bis zu 1,1444 Schweizer Franken und war damit so teuer wie zuletzt Anfang November.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Schweizer Franken ist am Dienstag zum Euro auf den tiefsten Stand seit zwölf Wochen gefallen. Die Gemeinschaftswährung kostete bis zu 1,1444 Franken und war damit so teuer wie zuletzt Anfang November. Bereits in den vergangenen Tagen hatte der Franken an Boden verloren.

Umfrage
Achten Sie jeweils auf den aktuellen Wechselkurs Euro/CHF?

Deutsche-Bank-Währungsstratege Robin Winkler sieht den Grund dafür in strategischen Umschichtungen von Hedgefonds angesichts der zurückhaltenden Äusserungen der US-Notenbank zu künftigen Zinserhöhungen.

Trend könnte sich rasch umkehren

«Sie leihen sich möglichst billig Geld und legen das Geld in hochverzinsten Währungen an wie etwa der türkischen Lira, dem russischen Rubel oder in Lateinamerika. Viele dieser Deals werden in Franken und Yen finanziert. Hedgefonds leihen sich also Franken, um in hochverzinsten Währungen zu investieren. Das führt dazu, dass Franken verkauft werden», erläuterte Winkler. Dieser Trend könne sich jedoch auch rasch umkehren und das Geld wieder zurück in die Schweiz fliessen.

Längerfristig geht die Deutsche Bank von einem weiterhin starken Franken aus, wie aus einer Studie des Geldhauses hervorgeht. Denn viele Schweizer Investoren – darunter auch grosse Pensionsversicherungen – behielten ihr Geld lieber in der Schweiz und investierten nicht im Ausland.

Dieser Trend dürfte sich fortsetzen, heisst es in der Studie. «Unternehmen scheuen weiterhin eher davor zurück, Liquidität in Fremdwährungen zu halten.» Der Hauptgrund für die Stärke des Frankens liegt demnach nicht in seiner Funktion als «sicherer Hafen» für Spekulanten.

(sda)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Simi am 05.02.2019 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    Schlagzeile

    12 Wochen? Das ist ja... allerhand. Passiert nicht viel in der Welt im Moment, oder?

    einklappen einklappen
  • swissbird am 05.02.2019 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tief...?

    Wenn der Euro billiger wird, ist der Franken hoch, also stark, und nicht tief. Aber Journalisten können ja nicht alles wissen. Aber über alles berichten.

    einklappen einklappen
  • nick b. am 05.02.2019 17:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    husten

    Grippezeit. beim kleinsten Husten , sinkt der Kurs, wir sind doch nicht ganz sauber.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sania am 05.02.2019 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieder einmal am übertrieben

    Und ansonsten habt ihr keine anderen Sorgen!!!

  • 1Stein am 05.02.2019 20:46 Report Diesen Beitrag melden

    Alles relativ

    Euro, meinst du?! Ist immer relativ! Der Euro ist schwach, nicht der Franken "stark". Die Economie Real Wirtschaft wächst LINEAR, die Phantasie der Banker und die Verschuldung Exponentiell

  • Lukas am 05.02.2019 20:39 Report Diesen Beitrag melden

    Erklärt mir das mal jemand?

    Als der Franken zu stark war hat die Nationalbank Milliarden von Euros gekauft um den Franken zu schwächen. Jetzt ist der Euro zu stark was tut man dann? den Euro verkaufen oder nicht?

    • Xeno72 am 07.02.2019 13:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lukas

      Oder in Dollars wechseln oder sogar in Pfund.

    einklappen einklappen
  • Besser überprüfen am 05.02.2019 20:03 Report Diesen Beitrag melden

    Stimmt nicht

    Der Kurs war in den letzten Wochen schon einiges tiefer!

  • Bald am 05.02.2019 20:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieder 1:12

    Bis zu einem Kurs von 1:1,2 ist es in Ordnung, da lohnt sich der Einkauf in der EU ( am Liebsten in Deutschland) so richtig. Wir warten immer bis es schön niedrig ist und überweisen dann auf unser deutsches Konto, so spart man noch die Wechselgebühren und kann von dem Service in der gesamten EU profitieren ;-)