Krisenzeit

06. August 2009 22:21; Akt: 06.08.2009 21:22 Print

Frauen shoppen, Männer leiden existenziell

Frauen und Männer gehen mit der Krise unterschiedlich um. Frauen gönnen sich was, Männer sehen sich in ihrer klassischen Ernährerrolle gefährdet.

Fehler gesehen?

Auf den ersten Blick mutet es seltsam an: Luxus-Hand­taschen sind in der Krise beliebt wie nie – Hermès hat beispielsweise im ersten Halbjahr 28 Prozent mehr verkauft. Die teure Uhr, das klassische Männer-Statussymbol schlechthin, verzeichnet hingegen einen Absatzeinbruch. Claude Messner, Wirtschaftspsychologe an der Uni Basel, hat dafür eine Erklärung: «Die Angst vor einem Jobverlust ist konkret geworden, das trifft die Männer hart – ihre klassische Rolle als Versorger der Familie ist akut gefährdet.» Deswegen würden sie sich mit Ausgaben zurückhalten. Zudem wandelten sich die Statussymbole während einer Krise: «Eine teure Uhr kommt heute eher schlecht an.»

Frauen hingegen reagieren laut Messner eher gemäss dem «Terror­management». Nach dieser Theorie werden in einer Krisensituation jene Sachen wichtiger, die das Selbstwertgefühl steigern. «So lassen sich die ebenfalls gestiegenen Ausgaben für Körperpflege und Schönheit, aber auch die hohen Aus­gaben für Luxus-Hand­taschen erklären», so der Psychologe. Stimmungsaufhellend wirkt auch die «sym­bolische Selbstergänzung». Messner: «Wenn ein Star so ist, wie auch ich sein will, kaufe ich seine oder ihre Tasche als Symbol und fühle mich dadurch besser.»

(rmd/20 Minuten)