Gleichberechtigung

06. Juni 2019 09:55; Akt: 06.06.2019 09:55 Print

Bei Coop werben jetzt Männer für Waschmittel

von Isabel Strassheim - Neu werben jetzt Männer für Waschmittel. Zieht die Werbung mit Frauen nicht mehr?

Männer werben für Waschpulver, starke Frauen für Benz.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Er ist jung, er ist hip und er wirbt für Waschmittel. Das Coop-Plakat zeigt einen strahlenden Mann mit einem Korb voller Wäsche in den Händen. In der Schweiz machen die Männer jetzt den Haushalt, zumindest in der Werbung.

Umfrage
Finden Sie es gut, dass Männer für Waschmittel werben?

Entspricht der waschende Mann der Wirklichkeit? «Wir wollen uns möglichst keiner Stereotypen bedienen, denn Coop steht für Vielfältigkeit, das soll sich auch in unserer Werbung widerspiegeln», sagt Coop-Sprecherin Rebecca Veiga zu 20 Minuten.

Waschen Schweizer Männer? Wie ist das bei Ihnen zu Hause? Erzählen Sie uns von Ihrem Alltag!

Fürs Immobilienportal Homegate.ch – das wie 20 Minuten zum Tamedia-Konzern gehört – wirbt ein Mann mit Kind auf dem Arm und Giesskanne in der Hand. Auch er ist offensichtlich derjenige, der sich um den Haushalt kümmert. Sehen Sie noch mehr aktuelle Werbung aus der Schweiz im Video.

Es gibt einen neuen Trend bei den Werbern, das alleinige Bild von der Hausfrau und Mutter fallen zu lassen und stattdessen Männer zu zeigen. «Die Werbung versucht, das Abbilden traditioneller Geschlechterrollen verstärkt aufzuheben», sagt David Schärer von der Werbeagentur Rod Kommunkation. Denn in der Schweiz beginne sich etwas im Frauen- und Männerverständnis zu verändern. «Die Werbung spiegelt diese Entwicklung einfach wider.»

Heisst dies auch, dass es bald keine Frauen mehr gibt, die für strahlend-weisse Wäsche werben? «Das kann durchaus sein, denn alte Stereotypen werden zunehmend fallen gelassen», sagt Schärer.

Bis jetzt gab es nur Werbestatements

Bislang hatte die Werbung nur Statements gebracht, die die Emanzipation der Geschlechter propagierte. Topmodel Gisele Bündchen zum Beispiel boxt in einem Clip für den Sportbekleidungshersteller Under Armour gegen Macho-Sprüche an, und am Schluss des Clips erscheint der Slogan: «Ich werde, was ich will.»


(Video: Youtube/Under Armour)

Statt neue Geschlechterrollen per Statement zu definieren, zeigt die Werbung jetzt, wie sie im Alltag gelebt werden. Etwa Männer mit Wäschekorb oder Giesskanne bei der Hausarbeit. Und zwar ganz selbstverständlich und nicht mehr nur als hilflose Trottel.

«Es ist gut, dass da neue Bilder auftauchen», sagt Fabienne Amlinger vom Interdisziplinären Zentrum für Geschlechterforschung der Universität Bern. Denn die Werbung schaffe Bilder, die sich im Gedächtnis einbrennen und so auch die Wirklichkeit beeinflussen könnten.

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • commandershran am 06.06.2019 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    geschlechterrollen?

    Was heisst hier "traditionelle Geschlechterrollen aufheben"??? Als müssten alleinstehende Männer nicht schon seit... immer und ewig, ihre eigene Kleider waschen. Was hat das nun mit Geschlechterrollen zu tun?

    einklappen einklappen
  • Kain E. Ahnung am 06.06.2019 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Persil

    Das hatte Persil schon in den 80er-Jahren, der Herr verabschiedete sich jeweils mit dem legendären Satz: "Persil, da weiss man was man hat. Guten Abend."

    einklappen einklappen
  • argusauge am 06.06.2019 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    ChÄSBLATT

    Da muss das ChÄSBLATT auch noch Gratiswerbung für Coop machen :O

Die neusten Leser-Kommentare

  • Felix Müller am 07.06.2019 19:13 Report Diesen Beitrag melden

    Gendergerecht

    Männer können das eh besser, schließlich haben sie es erfunden - Werbung machen!

  • Lukas am 07.06.2019 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    Sozialismus

    Es werden alle gleichgeschaltet und gleich gemacht. Ab dann wird das getan was die Partei sagt. Wer sich dagegen wehr,t kommt in Umerziehungslager im Extremfall droht eine Lobotomie oder der Tod. Hatten wir schon mal, wollen wir doch nicht mehr oder?

  • Danke am 07.06.2019 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Gut so seit es Waschmaschinen gibt sollten sie das auch können oder?

  • Knaller am 07.06.2019 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    Diskriminierung

    ich fühle mich als Mann diskriminiert, ich weine jetzt auch, wie die sich immer und über alles empören müssen! Am Tragischsten ist es, dass man dafür ein Artikel schreiben muss!

  • Lombolico del Mondo am 07.06.2019 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Nix neues in der Welt

    Naja, Haushalt ist bei Singlemännern halt auch nicht das er sich von alleine erledigt. Ich kenne inzwischen fast mehr Männer als Frauen in meinem Umfeld die es schaffen ihren Haushalt zu schmeissen, kochen und waschen können. Von wegen aufheben von Stereotypen. Heute ist es fast eher umgekehrt