Darwin Airline

25. November 2010 13:57; Akt: 25.11.2010 14:08 Print

Fusion in der Schweizer Luftfahrt

Die in Lugano ansässige Fluggesellschaft Darwin Airline hat die Baboo übernommen und erhofft sich damit eine Verdoppelung ihres Umsatzes.

storybild

Eine Saab 2000 hebt vom Flughafen Lugano-Agno auf ihren Flug nach Genf ab. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf der Strecke Lugano-Genf arbeiteten die Darwin Airline und Baboo seit Herbst 2005 zusammen. Jetzt hat Darwin Baboo übernommen. Damit soll der Umsatz
von 40 auf 80 Millionen Franken ansteigen, wie das Unternehmen am Donnerstag in einem Communiqué mitteilte. Ziel sei es, jährlich über eine halbe Million Passagiere zu befördern.

Um dieses zu erreichen, wird das Personal auf über 200 Angestellte aufgestockt. Ihren Hauptsitz wird die Darwin Airline in Lugano behalten. Zweiter Stützpunkt wird Genf sein, der Heimatflughafen von Baboo. Die Marke Baboo soll erhalten bleiben.

Französischer Markt im Visier

Angaben zu den Kosten der Übernahme wollte die Darwin Airline auf Anfrage keine machen. Die Flotte des Unternehmens wird, sofern die Vereinbarung von den Behörden abgesegnet wird, sechs Maschinen vom Typ SAAB 2000 sowie zwei Bombardier Q400 umfassen.

Die Übernahme von Baboo stelle für die Darwin Airline eine «konkrete und substanzielle Entwicklungschance» dar, sagte Fabio Parini, Konzernchef der Darwin Airline, gegenüber dem Radio der italienischsprachigen Schweiz (Rete 1). Vor allem der französische Markt biete interessante Möglichkeiten.

Die Darwin Airline wurde 2003 gegründet, nachdem die Swiss Lugano aus ihrem Streckennetz gestrichen hatte. Am 28. Juli 2004 nahm Darwin den Linienflugbetrieb mit dem Jungfernflug von Lugano nach Genf auf.

(sda)