Kreditkarten

07. Juni 2011 20:04; Akt: 07.06.2011 20:04 Print

Gebührenerhöhung der UBS im Kreuzfeuer

von Hans Peter Arnold - Die UBS hat die Gebühren für den Gebrauch der Kreditkarte im Ausland massiv angehoben. Das stösst einigen Kunden sauer auf.

storybild

Die UBS erhöht den Fremdwährungszuschlag bei den Kreditkarten um 75 Prozent. (Bild: Keystone/Martin Ruetschi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer im Ausland mit der Kreditkarte zahlt, muss eine zusätzliche Gebühr zahlen. Diesen Fremdwährungszuschlag hat die UBS Anfang Juni von bisher 1,0 auf 1,75 Prozent angehoben. «Ist das die neue UBS?» Das fragt erbost ein Internet-User. Nur im Kleingedrucken der Kreditkartenabrechnung sei erwähnt worden, dass per Juni die Gebühren ändern würden. «Die Änderung grenzt nicht nur an Wucher, die Information ist dubios und intransparent», macht der UBS-Kunde seinem Ärger Luft.

Gemäss dem Konsumenten-Magazin «Saldo» hat die UBS den Bogen aber nicht überspannt. «Der Fremdwährungszuschlag beträgt je nach Kartenherausgeber und Karte zwischen 0,9 und 2,5 Prozent», schreibt «Saldo». Der Fremdwährungszuschlag sei allerdings nur ein Faktor. Bei der Valartis-Bonus-Card von Jelmoli und SBB etwa liege die Gebühr bei 2 Prozent, der Wechselkurs sei aber relativ vorteilhaft.

«Transparenz ist gewährleistet»

Die UBS begründete die Gebührenerhöhung mit der ständigen Weiterentwicklung der Kartenprodukte. So würden die UBS-Kreditkarten Sicherheitsfeatures bieten wie «PIN-Funktion, 3-D Secure, Foto auf Kartenrückseite sowie attraktive Zusatzleistungen wie UBS KeyClub und kostenlose Zweitkarte». Mit dem geplanten Ausbau von UBS Cards Online und weiteren Produktinnovationen würden die Kunden auch in Zukunft von einem deutlichen Mehrwert profitieren. Die Sprecherin Tatiana Togni betont: «Mit der Preisänderung bewegen wir uns weiterhin auf Marktniveau.»

Von einer dubiosen Informationspolitik will Togni nichts wissen: Die Erhöhung des Bearbeitungszuschlags sei den Kreditkarteninhabern zwei Mal mit den Abrechnungen vom Mai und April 2011 kommuniziert worden - inklusive dem Link zur Internetseite auf welcher alle Gebühren übersichtlich publiziert seien. Bei der UBS werde zudem die Höhe des Bearbeitungszuschlags auf jeder Kreditkartenabrechnung explizit angegeben. Togni: «Die Transparenz ist jederzeit gewährleistet.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mike am 07.06.2011 20:08 Report Diesen Beitrag melden

    Zusatzfeatures

    >>PIN-Funktion, 3-D Secure, Foto auf Kartenrückseite Moment mal, wem nützen diese Zusatzfeatures nochmals ?

    einklappen einklappen
  • Bianca S. am 07.06.2011 21:50 Report Diesen Beitrag melden

    Keine anderen Themen?

    Gibt es eigentlich keine anderen Themen, als über unsere beiden Grossbanken zu schreiben? Wie hoch ist denn eigentlich dieser Fremdwährungszuschlag bei den Kreditkarten von Migros und Coop, oder bei denen von den Kantonalbanken oder Raiffeisenbanken? Dieser Vergleich fehlt im Artikel und wäre doch sehr hilfreich, um sich einen Überblick über die Preise zu verschaffen.

    einklappen einklappen
  • Reiner Kanki am 07.06.2011 21:59 Report Diesen Beitrag melden

    Adieu

    Unglaublich. Also alle Kunden mussen für die sinnlose Fotos, Keyclub-"zusatzleistungen" und Zusatzkarten von anderen Kunden zahlen. Oder Bank wechseln, wie ich.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sara Meier am 08.06.2011 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    Gewinn

    Bei der UBS muss man sowieso für alles bezahlen. Als ob bei allen anderern Banken keine Zusatzdienstleistungen hätten.

  • Tom Dubach am 07.06.2011 23:11 Report Diesen Beitrag melden

    Ha, ha

    Nur weil es die UBS betrifft wird ein Artikel geschrieben. Wer die Kreditkartenabrechnung genau anschaut, findet den Hinweis zur Erhöhung. Ausserdem muss keiner eine Kreditkarte mit der UBS haben. Es gibt ja dutzende Anbieter. Ich behalte meine.

  • Stefan Balz am 07.06.2011 22:34 Report Diesen Beitrag melden

    Bitcoins

    Eben genau darum brauchen wir BITCOINS

  • Reiner Kanki am 07.06.2011 21:59 Report Diesen Beitrag melden

    Adieu

    Unglaublich. Also alle Kunden mussen für die sinnlose Fotos, Keyclub-"zusatzleistungen" und Zusatzkarten von anderen Kunden zahlen. Oder Bank wechseln, wie ich.

  • Bianca S. am 07.06.2011 21:50 Report Diesen Beitrag melden

    Keine anderen Themen?

    Gibt es eigentlich keine anderen Themen, als über unsere beiden Grossbanken zu schreiben? Wie hoch ist denn eigentlich dieser Fremdwährungszuschlag bei den Kreditkarten von Migros und Coop, oder bei denen von den Kantonalbanken oder Raiffeisenbanken? Dieser Vergleich fehlt im Artikel und wäre doch sehr hilfreich, um sich einen Überblick über die Preise zu verschaffen.

    • Hugo Müller am 08.06.2011 00:43 Report Diesen Beitrag melden

      Kreditkarte ist in - Bar ist out!

      Bei Migros und Coop 2%, bei den Kantonalbanken 1.5%, bei der Raiffeisen 1.5%, bei Swiss 2.5%, bei Credit Suisse 2%. Wer heute in der Schweiz noch Bar bezahlt, ist schlicht blöd - es kostet ja nix, keine Gebühren etc. Aber man kriegt Bonuspunkte....tja...bei einer Grossfamilie sammelt sich da ganz schön was zusammen in einem Jahr für Essen/Kleider/etc. Also warum etwas verschenken!

    • Super Frage! am 08.06.2011 08:20 Report Diesen Beitrag melden

      Roger R.

      Die UBS hat immernoch das beste Kreditkartenangebot. Und rechnet doch den Unterschied mal aus. Bei einem Beispiel-Kurs von 1.2525 EUR würde 1.75% aufgeschlagen werden. Das gibt 1.2744 EUR. Wir diskutieren hier also von potentiellen 0.02! Das ist ja ungeheuerlich (achtung: Sarkasmus)

    einklappen einklappen