Studie

27. Mai 2010 23:04; Akt: 27.05.2010 21:38 Print

Glänzende Zukunft für Luxusgüter

von Dajan Roman - Luxusgüterkonzern Richemont spürt die Krise: Die Leute hielten sich mit Käufen zurück. In Zukunft werden Luxusgüter aber immer beliebter. Dem Prunk sind keine Grenzen gesetzt.

storybild

iPod Touch Supreme: Mit total 365 Diamanten ist er der teuerste iPod der Welt. Wer sich dafür interessiert und 235 000 Franken lockermachen kann, sollte sich beeilen: Es gibt nur drei Stück. www.stuarthughes.com

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Krise sparen auch die Reichen. Das spürt der Luxusgüterkonzern Richemont: Der Umsatz ging im vergangenen Geschäftsjahr (per Ende März) um 4 Prozent auf rund 7,3 Milliarden Franken zurück, der Gewinn sank um 18 Prozent auf 854,6 Millionen Franken.

Aber: Im April lag der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr bereits wieder ein Viertel höher. Dementsprechend blickt der Konzern optimistisch in die Zukunft. Laut einer Studie der Credit Suisse hat Richemont auch allen Grund dazu. Die CS-Ökonomen gehen davon aus, dass der Luxusgütermarkt längerfristig doppelt so schnell wächst wie die globale Wirtschaft. Vor allem Schwellenländer wie China und Indien werden die Nachfrage ankurbeln und somit für Wachstum sorgen. Grund: Immer mehr Leute haben immer mehr Geld. In Zahlen ausgedrückt heisst dies: Weil die Weltwirtschaft laut CS in diesem Jahr um ungefähr 4,2 Prozent wachsen wird und die Aussichten für das nächste Jahr ähnlich positiv aussehen, können sich Konzerne wie Richemont im Luxusgütermarkt auf ein Umsatzwachstum von 8 bis 9 Prozent freuen.