Rohstoffgigant

15. Mai 2013 15:49; Akt: 15.05.2013 15:58 Print

Glencore-Boss Glasenberg erhält Schmähpreis

Die Freude über diese Auszeichnung dürfte sich bei Ivan Glasenberg in Grenzen halten: Der CEO des Rohstoffkonzerns Glencore erhält wegen «Missachtung und Verletzung menschlicher Ethik» den Negativpreis «Black Planet Award».

storybild

Glencore-CEO Ivan Glasenberg soll den Schmähpreis anlässlich der Generalversammlung erhalten. (Bild: Keystone/ym yik)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Rohstoffriese Glencore wird erneut mit einem Schmähpreis eingedeckt. Die Stiftung Ethik & Ökonomie (ethecon) vergibt den «Black Planet Award» an die Verantwortlichen des Konzerns für ihre «erschreckende Missachtung und Verletzung menschlicher Ethik».

Der Konzern mache immer wieder von sich reden wegen Steuerhinterziehung, Korruptionsvorwürfen, Umweltverschmutzungen und Menschenrechtsverletzungen, schreibt ethecon in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Preisübergabe am Donnerstag

Am Donnerstag soll der Preis im Rahmen der Glencore-Generalversammlung in Zug an Geschäftsführer Ivan Glasenberg, Verwaltungsratspräsident Simon Murray und Tony Hayward (Komitee für Umwelt, Gesundheit und Sicherheit) übergeben werden.

Hayward erhält damit die zweifelhafte Ehre, bereits zum zweiten Mal mit dem Schmähpreis ausgezeichnet zu werden. Der ehemalige Chef von BP wurde 2010 wegen der Deepwater-Horizon-Ölkatastrophe im Golf von Mexiko angeprangert. Glencore erhielt 2008 bereits den Schmähpreis «Public Eye Award», der jeweils im Rahmen des Weltwirtschaftsforums (WEF) vergeben wird.

Seit 2006 hat die Stiftung ethecon unter anderem den Agrar- und Biotechnikkonzern Monsanto, den Nahrungsmittelhersteller Nestlé, den Ölkonzern BP oder den japanischen Atomkraftwerkbetreiber Tepco mit dem «Black Planet Award» ausgezeichnet. Der Preis soll Personen und Unternehmen anprangern, die einen «schockierenden Beitrag zu Ruin und Zerstörung der Erde leisten», heisst es.

(sda)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jean B. am 15.05.2013 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Unmoralische Moral

    Da wird sich Herr Glasenberg ja sowas von schämen. Hoffe, er begeht nicht auf der Stelle Harakiri, wenn die feinen Pinkel von ethecom ihm den Preis aushändigen. Oder wird er eventuell an diesem Datum gar nicht anwesend sein? Was für ein Pech für diese undurchsichtigen Moralapostel.

    einklappen einklappen
  • ENU am 15.05.2013 16:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lasst sie ziehen

    Zug kann auf die Steuereinnahmen von Glencore verzichten hat der Zuger Steuerbeamte dargelegt, also lasst sie ziehen wenn sie wollen

  • the man am 15.05.2013 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    abs ins gefängnis

    eigentlich sollten solche herren, welche schuld an viel Leid auf der Welt, direkt ins Gefägnis. Tja aber wer Geld hat.. der darf alles!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hans am 15.05.2013 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    Witz des Jahres

    Das ist ja der Witz Glencore muss gar keine Steuern Zahlen, obwohl die Firma Milliarden verdient. haha

  • ENU am 15.05.2013 16:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lasst sie ziehen

    Zug kann auf die Steuereinnahmen von Glencore verzichten hat der Zuger Steuerbeamte dargelegt, also lasst sie ziehen wenn sie wollen

  • Jean B. am 15.05.2013 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Unmoralische Moral

    Da wird sich Herr Glasenberg ja sowas von schämen. Hoffe, er begeht nicht auf der Stelle Harakiri, wenn die feinen Pinkel von ethecom ihm den Preis aushändigen. Oder wird er eventuell an diesem Datum gar nicht anwesend sein? Was für ein Pech für diese undurchsichtigen Moralapostel.

    • jack c. am 15.05.2013 16:55 Report Diesen Beitrag melden

      was ist ihnen denn lieber?

      wegschauen und unseren wohlstand geniessen? was sagen sie ihren kindern, wenn sie mal gefragt werden, wer herr glasenberg ist und was er macht?

    • Jean B. am 15.05.2013 17:38 Report Diesen Beitrag melden

      Selbsternannter Moralapostel?

      Wenn vielleicht irgendwann eine rechtskräftige Verurteilung der Person oder der Firma auf dem Tisch liegen würde, wäre es klar. Solange aber selbsternannte "Hüter von Recht und Moral" mit unüberprüfbaren Bildern, Berichten und Aussagen über diese herziehen, sollte man mit möglicherweise voreiligen Schlüssen vorsichtig sein. Es könnte ja eine Hetzkampagne von Konkurrenten sein. Wäre ja nicht das erste mal. Also bitte mehr nachdenken!

    • Max der Denkende am 15.05.2013 17:58 Report Diesen Beitrag melden

      Glasenberg

      Er soll gehen und nicht drohen.

    • Luc Rossier am 15.05.2013 17:58 Report Diesen Beitrag melden

      Tja...

      Nun ja, Jean B., da machen Sie es sich doch etwas allzu einfach. Wenn man sich auch nur ein bisschen vertieft mit der Sache befasst, dann kann man nicht daran vorbeischauen, was Glencore in den ärmsten aller armen Ländern anrichtet. Und das ist wirklich übel.

    einklappen einklappen
  • the man am 15.05.2013 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    abs ins gefängnis

    eigentlich sollten solche herren, welche schuld an viel Leid auf der Welt, direkt ins Gefägnis. Tja aber wer Geld hat.. der darf alles!